Corona COVID 19

  • Wir merken nun auch vermehrt Disskusionen zu diesem Thema im Freundeskreis, obwohl ich immer gewillt bin dem aus dem Weg zu gehen.


    Jeder hat nunmal seinen Standpunkt ob man das nun gut findet oder nicht. Stand heute bin ich noch immer zwischen den Stühlen was diese Sache betrifft.


    Aber ich würde Leuten die mit einer Sache nicht zufrieden sind nicht das demonstrieren verbieten.


    Die haben eben eine andere Meinung zu diesem Thema. Diese Leute jetzt alle als Dummköpfe zu bezeichnen ist , denke ich , falsch.


    Hirnies laufen überall durch die Gegend , aber mit Sicherheit sind da auch viele Menschen bei die nicht mehr weiter wissen, die Zukunftsängste haben usw.


    Die sollten sich auch kundtun dürfen. Und ich sehe mich weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

  • Alles richtig. Trotzdem gibt es in Deutschland eine nicht kleinzuredende Anzahl von....naja, ich verkneife es mir.

    Die sind vom Staat nicht auf normlem Weg zu erreichen. Von solchen Leuten habe ich mir schon Stasiwichser und DDR.2 anhören müssen.

    Nun ja, solche wird's immer geben, zu jeder Thematik.

  • aber mit Sicherheit sind da auch viele Menschen bei die nicht mehr weiter wissen, die Zukunftsängste haben usw.

    Und die muss man den Angst nehmen, statt sie noch weiter drin aufzuhetzen (und Geld daran zu verdienen*).


    *Ich sehe da der gleiche Mechanismus wie bei junge Eltern, die aus Angst schlechte Eltern zu sein sich die verrücktesten Sachen zulegen und/oder tun.

  • Ich möchte das Thema Leipzig gar nicht weiter in die Länge ziehen.


    Dennoch finde ich es nicht ok, dass Gebäude beschädigt, Fenster eingeschlagen und Geschäfte zerstört werden.

    Auch die "Gewalt" gegenüber der Polizei etc. finde ich nicht ok.

    Laut Presse soll diese "Demo" jetzt wöchentlich stattfinden - hoffentlich nicht mit Szenen wie bei dem G20 Gipfel in Hamburg 2017.


    Was dort nun wahr ist, kann ich nicht sagen - ich wohne nicht in Leipzig.

  • Es wird zuviel pauschalisiert, glaube ich.


    Und es wird irgendwie auch einen Lösungsweg zwischen Infektionsschutz und Wahrung der Grundrechte geben müssen. Wenn der Infektionsschutz jetzt sämtliche verbrieften Rechte aushebelt, dann bin ich mir nicht ganz sicher, ob das nicht hier und da ausgenutzt werden könnte...

  • Hirnies laufen überall durch die Gegend , aber mit Sicherheit sind da auch viele Menschen bei, die nicht mehr weiter wissen, die Zukunftsängste haben usw.

    Logisch geht anders.

    Wenn die nämlich Zukunftsängste hätten, dann müssten die für eine Verschärfung der Maßnahmen demonstrieren. Damit wir so bald wie möglich diesen Mist hinter uns haben und endlich wieder Normalität einkehrt.

    Ich denke, dieser Mob hat sich von irgendwelchen Hasspredigern aufhetzen lassen.

    Mich täte interessieren, ob der ehrenwerte Herr Oberverwaltungsrichter teilgenommen hat.

    Und dann ist da noch unser Landesvater. Der hat schon ausgeholt, um denen mal eins hinter die Löffel zu geben.

  • diesen "mist" werden wir nie hinter uns haben, es gibt so ziemlich keine Krankheit die wirklich weg ist.

    Man lernt nur mit diesen zu leben, und passt sich dementsprechend an...


    Und für eine Verschärfung der Maßnahmen? Wie gesagt die einzig sinnvolle Maßnahme ist das man alles komplett für ein paar Wochen zumacht. Hält dann aber auch nur solange an wie keiner das Land verlässt, oder wir uns Leute von außerhalb reinholen. Klappt also auch nicht...

  • "Mich täte interessieren, ob der ehrenwerte Herr Oberverwaltungsrichter teilgenommen hat.

    Und dann ist da noch unser Landesvater. Der hat schon ausgeholt, um denen mal eins hinter die Löffel zu geben."


    So so, ein Politiker gibt also dem Oberverwaltungsgericht was hinter die Löffel.....


    Na dann mal los....Politiker eben....

  • Eigentlich geht es doch nicht darum ob demonstriert wird, sondern wie das abläuft.

    Es ist für mich nicht zu entschuldigen, wenn man das ohne die geltenen Regeln macht.

    Sachbeschädigungen,Beschimpfungen und Gefährdung Unbeteiligter gehören jedenfalls

    nicht zum Demonstrationsrecht.

    Es ist aber für mich auch unverständlich, dass in jedem Land und auch Landkreis unterschiedliche

    Regeln gelten - wer blickt da noch durch ?

    Da ist das förderale System kontraproduktiv.

  • Ich bin mal gespannt wann ich das erste mal angesprochen oder angehalten werde, weil man vermutet ich sei illegal in MV. Mein Trabi hat noch ein Kennzeichen aus dem Land Brandenburg dran. Einige reagieren da ja sehr empfindlich und haben noch nicht mitbekommen was bzgl. Kennzeichen seit Jahren möglich ist. Ein Anhänger mit brandenburger Kennzeichen ging zum Glück noch kurz vor Corona weg.

  • Ich wurde zu Ostern mit meinem Trabant (Kennzeichen SRB) in MV vom der Polizei auf der B96 angehalten und gefragt wo ich hin möchte.

    Antwort: Nach Hause zu meinem Ehemann. Ausweis gezeigt. Danke, gute Weiterfahrt.


    Wir kennen es aus dem Bekanntenkreis, dass Leute mit Dienstwagen (kein MV Kennzeichen) öfters im Frühjahr angehalten wurden.




    Nudisten-Demo

    Auflage: ihr müsst bekleidet sein.

    Zur Demo: Oh alle nackt 8|

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • diesen "mist" werden wir nie hinter uns haben, es gibt so ziemlich keine Krankheit die wirklich weg ist.

    Das schrieb ich bereits: Der Pockenerreger ist ein Virus. Und unser Planet ist jetzt pockenfrei.


    Na dann mal los....Politiker eben....

    Da ist sonst keiner, der in das Geschehen eingreifen könnte. Natürlich steht es Dir frei, Dich mit Deinen Gebeten an Gott zu wenden. Ich persönlich aber halte dieses Virus für eine profane Angelegenheit.

  • Logisch geht anders.

    Wenn die nämlich Zukunftsängste hätten, dann müssten die für eine Verschärfung der Maßnahmen demonstrieren. Damit wir so bald wie möglich diesen Mist hinter uns haben und endlich wieder Normalität einkehrt.

    Wir hatten ja bereits einen (wesentlich schärferen!) Lockdown im Frühjahr - wie lange hat die (gewisse...) 'Normalität' jetzt vorgehalten? :zwinkerer:

    Inzw. fragt man sich doch unweigerlich, wie oft Staat und Wirtschaft so ein Procedere noch überbrücken können, wie oft in ihrer wirtschaftl. Existenz bedrohte Leute "das Spiel" noch mitzumachen bereit und in der Lage sind.

    Und man fragt sich mitunter auch, ob wirklich alle Maßnahmen immer und überall noch oder wieder angemessen sind.

    Es ist aber für mich auch unverständlich, dass in jedem Land und auch Landkreis unterschiedliche

    Regeln gelten - wer blickt da noch durch ?

    Da ist das förderale System kontraproduktiv.

    Ich bin auch absolut kein Freund des föderalen Unsinns, äh...Systems. :beleidigt:

    Aber in der tiefsten Provinz (wo es oft nach wie vor so gut wie keine Infizierten, geschweige denn: ernsthaft an Covid Erkrankte, gibt) dieselben strengen Auflagen zu erteilen, wie sie in "verseuchten" Gebieten oder Großstädten gelten, leuchtet irgendwo auch nicht so ganz ein.

  • Ich bin auch absolut kein Freund des föderalen Unsinns, äh...Systems. :beleidigt:

    Aber in der tiefsten Provinz (wo es oft nach wie vor so gut wie keine Infizierten, geschweige denn: ernsthaft an Covid Erkrankte, gibt) dieselben strengen Auflagen zu erteilen, wie sie in "verseuchten" Gebieten oder Großstädten gelten, leuchtet irgendwo auch nicht so ganz ein.

    Genau, das ist so, als wenn wir hier Wasser sparen sollen, nur weil es in der Sahara so extrem trocken ist oder Menschen in der 3.Welt kein sauberes Trinkwasser haben. Kann man gerne machen um Geld zu sparen, aber mehr Wasser wird es in der Sahara deswegen trotzdem nicht geben (bzw. sauberes Trinkwasser). Probleme löst man hauptsächlich vor Ort.

  • oder hier Plastik verbieten, weil in den Drittländern soviel Müll rum liegt.

  • In dem Fall ganz dünnes Eis. Ein großer Teil von" Müll der dort so rumliegt" stammt aus unseren ach so sauberen erste Welt Ländern.

  • Ja, das mit dem Müll sehe ich auch so. Mein alter Audi kam da auch hin, wie ich nach dem Verkauf erfahren habe. Ist schon 7 Jahre und der Audi war damals mit 19 Jahren noch top, HU ohne Mängel usw., aber jetzt dürfte davon auch so einiges von sich hingammeln.

  • Die paar alten Autos sind dort das kleinste Übel. Ich denke da eher an die riesigen Mengen an Elektronikschrott und diversen anderen Sondermüll.

  • "Großer Teil des Mülls von uns"

    - Sagt man zumindest... :/ So einiges an Müll werden die 3.Welt- und Schwellenländer wohl auch alleine aufbringen...:zwinkerer:

    Aber auch ggf. ändert das wenig daran, dass dort das Umweltbewusstsein allzuoft doch arg unterentwickelt (bis nicht vorhanden) ist, und so etwas wie Abfallwirtschaft schlicht und einfach nicht existiert. Wenn man den (Plastik-) Müll zu 1000en Tonnen einfach ins Meer oder in die Landschaft kippt, braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn's hinterher rumschwimmt/rumfliegt/wieder angeschwemmt wird. :verwirrter: