Corona COVID 19

  • Wir brauchen in der Pflege nicht nur mehr Geld - wir brauchen eine komplette Neuorganisation. Kann nicht sein, dass vom Gesundheitsministerium höhere Gehälter versprochen werden und diese durch eine massive Erhöhung des Eigenanteils der zu Pflegenden beschafft werden.

  • Wenn ich sowas lesen muss und passenderweise der Herr Spahn lt. Nachrichten gerade heute wiedermal von den "Helden im Gesundheitswesen" gefaselt hat, dann kommt mir einfach nur noch das :puke:

  • Meine Frau kam heute heulend nach Hause. Sie ist Arzthelferin. In der Praxis gibt es schon längere Zeit täglich mehrere neue Covid19-Fälle und immer abdsurdere Arbeitsbedingungen. Sie hält es bald nicht mehr aus, die Praxis ist total überrannt und die Leute stehen selbst draußen bis sonstwo an und sie hat extreme Angst sich und vor allem andere anzustecken. Sie trifft sich nichtmal mehr mit Familienangehörige (außer natürlich mich und die Kinder, weil selber Haushalt). Regelmäßige Test für Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind leider nicht vorgesehen. Von der Auszubildenden in der Arztpraxis ist gerade eine Berufsschulkameradin an Covid 19 mit 18 Jahren gestorben, sie hatte einen sehr schweren Verlauf.

  • "... Die Corona-Infektionszahlen sind zuletzt in Deutschland stark angestiegen. Nicht jeder Verdachtsfall kann daher künftig getestet werden. Das RKI hat nun die Kriterien angepasst.
    Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf die Grenzen der Corona-Testmöglichkeiten in Deutschland hingewiesen. Je höher die Fallzahlen seien, desto schwieriger werde es, alle Menschen mit Erkältungssymptomen zu testen, sagt RKI-Vizechef Lars Schaade in Berlin.

    Nötig wären dann mehr als drei Millionen Tests pro Woche – dies sei weder nötig noch erforderlich. Deshalb habe das RKI die Empfehlungen an Ärzte hinsichtlich der Testkriterien angepasst, sagt Schaade.
    Faktoren seien etwa die Symptome, die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe und die Wahrscheinlichkeit, dem Coronavirus ausgesetzt gewesen zu sein. ..." (Auszug "Begrenzte Kapazitäten" aus t-online.de, 03.11.2020, 16.32, dpa)


    Toll! Weniger Testen = niedrigere Infektionszahlen! So schaffen wir es auch bis Ende November aus dem Lockdingens raus zu kommen. 8):thumbup:

  • Machen das die Chinesen nicht so?


    Egal. Es gibt Schlimmeres wie Coronaviren.

    Es gibt aber auch weit aus Besseres. Und als Egal würde ich das nicht mehr bezeichnen.

  • Nochmal zu den Arbeitszeiten in der Pflege :

    Meine Frau ist in der häuslichen Pflege beschäftigt.

    Außer in der Leitung sind alle Mitarbeiter teilzeitbeschäftigt. Selbst wenn ein Mitarbeiter

    Vollzeit arbeiten möchte, wird dieses abgelehnt.

    Ich rede da von einem 8 Stundentag.

    Gleichzeitig wird ja schon jahrelang von Personalmangel gefaselt.

    Hat jemand eine plausible Erklärung dafür, warum das so ist ?

    Das gilt hier übrigens für alle am Markt agierenden Pflegedienste.

  • Betriebswirtschaft. Lohnkosten mindern das Betriebsergebnis, außerdem macht der allgemeine Mitarbeiter ja mit.:(

  • Krümel Wenn die Mitarbeiter krank sind oder Urlaub haben, werden Sie nur 6 Stunden bezahlt.

    Sie können ja jeden Tag 8 Stunden arbeiten und bekommen auch de Überstunden bezahlt, aber wenn sie mal nicht arbeiten tritt der 1. Satz in Kraft. Gibt es in anderen Branchen auch...

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Vorallen haben die MA dahin gehend einen Rechtsanspruch auf Vollzeit. Die Rechtsprechung ist da eindeutig, aber es klagt keiner.

  • Ich denke ein Grund könnte sein, dass man für die zur Verfügung stehende Lohnsumme

    eine größere Anzahl von Mitarbeitern hat, und somit flexibler in den Dienstplänen ist.

    Allerdings erklärt das nicht, dass man Personalmangel beklagt.

    Durch Vollzeizeit würde ja schliesslich ein Teil der Mitarbeiter für die Pflege frei.

    Also liegt es letztlich doch wieder am Geld.


    Rechtsanspruch auf Vollzeit ? Wo steht das ?

  • Personal- und Fachkräftemangel ist ein durch die Wirtschaft selber gemachtes Problem. Schluss endlich stehen nich genug Fachkräfte für den gezahlten Lohn zur Verfügung. Ich bin ja für die Festschreibung der 1/10 Regel bei den Einkommen.

  • Wir brauchen in der Pflege nicht nur mehr Geld - wir brauchen eine komplette Neuorganisation. Kann nicht sein, dass ...

    Wir brauchen vordringlich eine Neuorganisation.

    Es ist schwer vorstellbar, dass sich in einer Branche, in der sich börsennotierte Unternehmen und Finanzinvestoren tummeln, primär das Geld knapp ist.

  • Rechtsanspruch auf Vollzeit ? Wo steht das ?

    Ich habe bisher auch nur etwas von einem Rechtsanspruch auf TEILzeit gehört, den hat sich ein Bekannter auch schon eingeklagt. Es bestünde hier aber ggf. ein Rechtsanspruch auf Rückkehr (!) in Vollzeit.

  • Wenn ein Mitarbeiter in TZ über einen gewissen Zeitraum dauerhaft Überstunden leisten muss, kann man sich diese Recht tatsächlich einfordern. <es klagen nur die wenigsten da Konsequenzen und Druck seitens der AG gefürchtet wird. Das ist am Ende das Gleiche wie im Handel.

  • Das Ganze hat noch einen viel längeren Rattenschwanz........Stichwort: Rente der AN in der Pflege...

    In der Pflege machen sich zum großen Teil nur die AG reich!

    Wenn man mal mitbekommt was da an Geldern in die Taschen der Chefs fließen....würden manch einem die Tränen kommen.

  • Es ist schwer vorstellbar, dass sich in einer Branche, in der sich börsennotierte Unternehmen und Finanzinvestoren tummeln, primär das Geld knapp ist.

    Die Geldströme taugen deswegen nicht. Wer klagt, daß er kein Personal findet, hat zu wenig drin investiert: sowohl Bildung als Zahlung.

  • Mit der Gesundheit bzw. Krankheit lässt sich halt gut Geld verdienen.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de