Corona COVID 19

  • oder noch besser, der Schnelltest zeigt negativ an, und man ist infiziert. Dann haben wir herrlich unkontrollierte Verbreitung des ganzen.

    Hat sich das Virus schon mal kontrolliert verbreitet :dududu:

    Wenn es das tun würde, wär´s echt dumm und langweilig.


    Gibt doch Übersetzungsseiten im INet.

  • Naja bisher kann man über einen relativ genauen pcr Test schon ein bisschen eingrenzen. Dann nicht mehr.

  • Einigermaßen erstaunlich fand ich vorhin die Nachricht, dass bei den monatelangen 'Vorreitern" Thüringen und Sachsen aktuelll die niedrigste bzw. zweitniedrigste (!) Inzidenz aller Bundesländer errechnet wurde. Schon bemerkenswert, bei der gleichzeitig so niedrigen Impfquote. Womit wir wohl wieder beim Thema Imunisierung nach bzw. durch überstandene Infektion wären.

    Und beim kaum zu begründenden aktuellen Umgang mit dieser Bevölkerungsgruppe...

  • Ich bin aus Landkreis Greiz. Als die Inzidenz im vorigen Jahr über 500 war, war das in Allen Medien, und das gefühlt alle 5min.

    Nun sind die Landkreise mit einer hohen Impfquote Spitzenreiter. Weil dies aber nicht in die suggerierte Sicherheit für Geimpfte passt, wird dies auch nicht im nötigen Umfang publik gemacht.

    Solange die Pharmaindustrien mit der Impfung soviel Geld verdienen, wird sich daran auch nichts ändern.


    Unter Jedem Politiker und Virologen, welcher im TV in Interview gibt sollte beim eingeblendet Namen auch die Bezüge aus der Pharmaindustrie stehen.

  • ganz besonders der letzte Absatz ist der entscheidende!


    Solange die Entscheidungsträger bezahlt werden, werden die Entscheidungen natürlich so fallen das alle möglichst viel verdienen, ob der kleine Bürger dabei zugrunde geht oder nicht, ist egal.

  • Als letztes Jahr die Inzidenzen hoch gingen, hatten wir auch nicht Omikron, sondern Beta/Delta. Die Inzidenz ist halt nicht alles, die Hospitalisierung, insbesondere die Auslastung der Intensivstationen ist das, wo wir drauf schauen müssen. Ich habe ja schon den Artikel von Drosten verlinkt, wenn sich das Virus langsam verbreitet ist das nicht unbedingt schlecht.


    Aktuell haben wir quasi überall in D hohe Inzidenzen, außer vielleicht in Sachsen. Trotzdem sind auch in Sachsen die Intensivstationen gut mit Covid-Patienten ausgelastet. Ich würde daraus zwei Dinge ableiten: 1. Eine kürzlich überstandene Infektion schützt vermutlich am besten gegen die aktuelle Variante. 2. Die geimpften sind kaum vor Ansteckung geschützt, landen aber deutlich seltener als die ungeimpften auf den Intensivstationen.

  • landen aber deutlich seltener als die ungeimpften auf den Intensivstationen.

    Ja, diesen Schutz gibt es tatsaechlich. Fuer etwa 3-4 Monate.


    Dafuer ist dann bei einer natuerlichen Infektion die Immunantwort schmalbandiger (kaum Bildung von N-IgG bei Leuten mit Spritze). Ob das fuer die Schutzwirkung gegen zukuenftige Varianten besser ist?


    Wie oft mag man sich spritzen lassen? Jedes Jahr 3-4mal? Wie viele Jahre lang? Ob das auf Dauer gut ist?


    Nur so Fragen.

  • - Die zu stellen legitim sein sollte, eigentlich...

    Aktuell haben wir quasi überall in D hohe Inzidenzen, außer vielleicht in Sachsen. Trotzdem sind auch in Sachsen die Intensivstationen gut mit Covid-Patienten ausgelastet. Ich würde daraus zwei Dinge ableiten: 1. Eine kürzlich überstandene Infektion schützt vermutlich am besten gegen die aktuelle Variante. 2. Die geimpften sind kaum vor Ansteckung geschützt, landen aber deutlich seltener als die ungeimpften auf den Intensivstationen.

    (Und definitiv auch in Thüringen)

    Und genau darum geht's vielen, die sich trotz allen Für und Widers impfen lassen.

    Und genau deswegen - wegen des erwiesenermaßen guten /besseren Schutzes - finde ich die vorzeitige Nötigung geimpft-erkrankt-genesener Personen völlig daneben. X(

  • 2. Die geimpften sind kaum vor Ansteckung geschützt, landen aber deutlich seltener als die ungeimpften auf den Intensivstationen.

    Das mag richtig sein (gibt es eine Übersicht der ITS-Belegung mit Differenzierung?), aber stehen das (unbekannte) Risiko der Pieksung oder die weitreichenden Maßnahmen (mit immensen Schäden in der Psyche, der Wirtschaft etc.) in einem vernünftigen Verhältnis? Vor allem stehen sie auch zum jetztigen Zeitpunkt noch in einem vernünftigen Verhältnis, wo man schon mehr von der "Wirkung" der Pieksung weiß!? Letztlich sind vielleicht (!) viele ungepiekste auf dem ITS, aber sind es trotzdem nicht zu viele Gepiekste!? Ist dann wirklich die Pieksung noch eine sinnvolle Lösung für alle?


    Sich ständig irgendwelches Zeug spritzen zu lassen, nur um der Prop*** zu folgen, ohne dass nur über einen Alternative nachgedacht wird, geschweige denn, dass dieser Alternative auch nachgegangen wird halte ich für Falsch. Leider versuchen zu viele Leute mit dem Festhalten an den Maßnahmen ihr Gesicht zu Wahren. Für mich würden sie ihr Gesicht wahren, wenn sie Fehler zugeben und einen an die Erkenntnisse angepassten Plan B entwickeln können (z.B. für das Gesundheitssystem). Aber Panik statt Sachlichkeit ist scheinbar einfacher.

  • Sachsen hat zzt. eine niedrigere Inziden, dass stimmt. Bei uns gibt es es neben Bayern die strengsten Regelungen seit Mitte November. In Sachsen ist die neue Virusvariante jedoch noch nicht so verbreitet wie im restlichen DE. Wenn ich mich richtig entsinne lag der Omikron-Anteil in Sachsen letze Woche bei 25-30% der positiven PCR-Tests. Allein Leipzig hält beim Bundesdurchschnitt mit. Es wird in den nächsten Wochen auf jeden Fall interessant.

  • Die ganzen AfD-Wähler aus Sachen und Thüringen sind wohl jetzt in den Norden,

    vorzugsweise nach Bremen, Hamburg gezogen :gruebel:


    Im Dezember unterstützte die Bundeswehr in Heimen bei der Testung,

    was eigentlich auch in diesem Jahr bis mindestens Frühjahr so sein sollte.

    Anfang Januar war die BW bei meiner Tante weg und wie man mir sagte,

    sei die BW dafür in ganz Berlin abgezogen worden. :wacko:

  • Und was haben die AFD-Wähler mit der Inzidenz in einen Bundesland zu tun?

  • Genau so war's.


    Die hohen Inzidenzen in Sachsen (November/Dezember2021) wurden in einen Zusammenhang mit den hohen Wahlergebnissen der AFD gebracht. Man kolportierte in den Medien, wo viele AFD-Wähler zuhause sind, müssen auch viele Impfverweigerer leben, weil die AFD ja eine Partei der Impfgegner ist. Alles Nazis, böse Querdenker und so weiter.

  • Naja, wenn man den Qualitätsmedien abgeschworen hat, bekommt man es garnicht so mit, das da mittlerweile nur noch Scheiße gelabert wird.

  • Ich hab jetzt noch nicht gesucht, aber vielleicht weis jmd die Antwort auf meine Frage:

    Person X ist 3 x geimpft und wurde danach positiv getestet. Jetzt ist sie geimpft, geboostert und genesen.


    Wie lang hat sie jetzt welchen Status?

    Muss sie sich nach den 3 Monaten Genesenen-Status wieder impfen lassen?


    Bitte keine Diskussion a la "siehste, doch infiziert trotz Impfung"

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • tut mir leid, aber das bietet sich jetzt einfach an:

    1 Jahr/12 Monate - geimpft 3 Monate - geimpft 3 Monate - geimpft 3 Monate - infiziert und genesen 3 Monate = 0,00 :grossauge:


    Ich glaube an diese Variante hat im G-Ministerium oder beim RKI oder sonstwo noch gar keiner gedacht :wacko:

  • Von meinem Cousin bekam ich folgende WhatsApp:


    Deutschland 2022:


    Ungeimpfte sind in Restaurants nicht erlaubt, da die Tests unzuverlässig sind.


    Doppeltgeimpfte sind nur mit Test erlaubt, den Tests sind zuverlässig, Impfungen aber nicht.


    Geboosterte sind ohne Tests erlaubt, weil Impfungen zuverlässig sind.


    Ungeimpfte können in einem Restaurant arbeiten, wenn sie getestet werden, weil Tests zuverlässig sind.

    Können dort nach der Arbeit nicht essen, weil Tests unzuverlässig sind. :?: :?: :?: