Hachette‘s Trabant 601 deLuxe

  • Hallo zusammen.


    Lange habe ich nichts von mir sehen lassen.
    Umzug, suche nach einer neuen Werkstatt für mich und meine Trabanten, Frau, Kind bekommen usw.


    Nun ja nun möchte ich mal etwas kleineres vorstellen.


    Wie ihr wisst hat ja Hachette diesen schönen 1:8 Trabant 601 mit dem Dübener Ei raus gebracht.


    Es handelt sich hierbei um eine Heftserie, die alle Woche ein paar neue Teile zum Zusammenbau des Modells beinhaltet.


    Leider habe ich bei dem Modell (zumindest auf der Seite) schon einige Ungereimtheiten gesehen die dieses Modell betreffen.


    Aber auf solch Punkte möchte ich eingehen wenn es soweit ist.


    Ich habe mir gedacht das ich eine Art „Baubericht“ starte und euch mit Teil lassen werde.

    Ich hoffe doch auf einige Leser und zahlreiche Tipps, falls euch Problemzonen auffallen sollten.


    Die erste Ausgabe umfasste die Front.
    Sie beinhaltete den Grill, die Stoßstange sowie Unterfahrschutz, Blinker und Kennzeichen.
    Wie man sieht soll die Stoßstange eine dreiteilige Chromstoßstange der früheren Baujahre zeigen.
    Wo da das Problem liegt, bzw. was daran falsch ist, zeige ich euch bei den nächsten Ausgaben.


    Ausgabe 2 hatte die Motorhaube mit drin.
    Hier wurden die Hausaufgaben eher schlecht gemacht. Ein für mich doch sehr auffälliges Merkmal ist der silberne Frosch. Dieser soll wohl die anfängliche Alu- Version darstellen.
    Richtig wäre aber die Plastik Version der späteren Baujahre gewesen.
    Sehr schön finde ich wiederum die Innenseite.
    Sogar an die Beleuchtung wurde gedacht. Schön. Gute Arbeit.

    Ausgabe 3 hatte das erste Rad sowie das Lenkrad samt Stange drin.


    Hier haben wir den Fehler das dort ein Rad der späten 60er Jahre gezeigt wird. Und zwar mit Halbmond.
    Für die richtige Version (denke Hachette will einen Mitte 70er Modell darstellen) bräuchten wir schon die Felgen wie ich sie auf dem Original Bild unten mit angehangen habe.


    Es gibt also schon einige Punkte die in meinen Augen doch eher Contra sind. Aber gut. Wir lassen uns für die Zukunft überraschen.

  • Ich dachte die Abgebildete Version wäre ein Mitte/Ende 70er. Der hat doch schon diese „Standard“ Felgen.

  • Guten Abend zusammen.


    Es gab die nächste Lieferung an Trabant Teilen.


    Diese umfasste Ausgabe 4-7.


    Dabei waren die ersten Achsteile, das Geweih mitsamt Rahmen, Bodenplatte, ein Stück vom hinteren Bodenteil und die Radhäuser für hinten.


    Es gab noch ein Extra... ein Bitset. Da ist wirklich alles drin was man brauch.
    Damit könnte ich euch Uhren komplett auseinander bauen.


    Die erste Ausgabe wurde verarbeitet.
    Sie beinhaltet den vorderen Rahmen mit Geweih.
    An ihm werden Querlenker, Schwenklager und ein Teil der Bremstrommel verbaut.




    Hier kommen wir zu Ausgabe 5.


    Hier wird der Rest von Ausgabe 4 mit verbaut.
    die Blattfeder wurde zusammen gefügt.
    An ihr wurden die unteren Träger, die auf den Rahmen geschraubt werden, befestigt.
    Wie beim Original ist auch hier die Federung sehr schön gegeben: Hart, störrisch und wenig Federweg 😂


    Das schöne ist: Hachette bietet die Möglichkeit den Sturz einzustellen.
    Baut man das Schwenklager mit Rad so an, wie Hachette es möchte, habt ihr einen negativen Sturz. Optisch kurz vor Achsbruch.

    Hier habe ich etwas experimentiert bis ich zum gewünschten Ergebnis kam.
    mein leicht positiver Sturz wie beim Original.


    Als letzten Schritt werden beide Komponenten zusammen gefügt. Nun hat man schon ein Gefühl wie groß das Modell wird.


    Gruß Max

    Edited once, last by Benziner95: Ein Beitrag von Benziner95 mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Und nun zur letzten Ausgabe. Bzw den letzten beiden.
    Da es sich jeweils um eine Arbeit von 5 Minuten dauert, habe ich jetzt die einzelnen Schritte etwas zusammen gefasst.



    Hier hat Hachette echt gepunktet. Negativ.
    Ich habe mich selten so verkackeiert gefühlt.

    Die schaffen es doch echt jede einzelne Schraube als Bauabschnitt aufzulisten. So hat man 3x die gleiche Schraube mit gleichen Ablauf. Nur an jeweils einer anderen Stelle.


    Punkt zwei der zum Kopf schütteln führt:

    Man sieht es zwar nachher nicht mehr, jedoch ist Hachette der Meinung man müsse den Leuten beibringen wo links und rechts ist.


    So wurde oben auf den Radschalen jeweils ein L und ein R aufgeschrieben.


    Danke. Jetzt habe ich endlich die Bedeutung von links und rechts gelernt.

  • Hallo,


    schön, dass du das hier zeigst!


    Dafür, dass die Teile so groß (und teuer) sind, sind manche Details aber enttäuschend unreal umgesetzt.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Es gibt wenige, die entsprechend noch mal Hand anlegen oder weiter detailieren. So ist es beim 1:18er Fertigmodell auch... alles eine Farbe untenrum, mal abgesehen von den High End Modellen..

    Irgendeiner muss ja Bilder machen..... ;)

  • Beim echten Trabi sind die Blechteile vor der Lackierung auch erstmal alle gleich. Wenn das Modell authentisch werden soll muss man es dann halt auch lackieren.

    Aber mir sind da an Details auch Sachen aufgefallen die man bei dem Preis hätte besser machen können. Z. B. Das Verstärkungsprofil um den hinteren Radkasten fehlt.

  • Ich kann eure Sorge verstehen.


    Ich möchte hier auch eine Art Vergleichsbau machen. Das Modell im Vergleich mit einem Original.

  • Ich lese gerne hier mit, denn ich habe mir auch diesen Trabi zugelegt. Alles richtig was du schreibst, mir gefällt zum Beispiel die Lösung mit den Radkappen.

  • Ich muss sagen das ich relativ erstaunt bin zwecks den Radkappen.


    Ich baue nebenbei ja auch noch den Manta von Hachette. Da ist zwar eine Nabenkappe mit bei, aber durch die Felge sieht man das:


    Eine schwarze Bremsscheibe. Sehr Original. Wer kennt sie nicht. Die guten Schwarzen Bremsscheiben. Sorgen für eine bessere Bremswirkung.

  • Dann komm doch zum Ostblockmeeting Neuhardenberg, ist nicht weit weg von Dir, da sind der Tropi und meine Wenigkeit.

  • Abend zusammen. Oder guten Morgen ? Nun ja...


    Es gibt Neuigkeiten an der 1:8 Front.


    Früher als erwartet hat heut die Post bei mir geklingelt.

    Es gab die nächsten 4 Ausgaben.

    Ausgabe 8 beinhaltete die Feuerschutzwand mit deren Anbauteilen.

    Mit dabei waren das Typenschild, der Regler sowie der Benzinhahn.


    In Ausgabe 9 waren die nächsten Teile für die Feuerschutzwand.

    Sie beinhalteten den Defroster sowie deren Schieberegler (ja der Trabant besaß etwas, was sich Heizung nennen sollte), den Hauptbremszylinder sowie den unteren Teil der Schutzwand, die auf die Karosse geschraubt werden muss und den Sicherungskasten.



    Das Typenschild habe ich verklebt und mit einem schwarzen Edding die Löcher etwas kaschiert.
    Die Schrauben waren für dieses kleine Schild einfach zu gewaltig.


    Der Sicherungskasten wurde auch etwas nachgearbeitet.

    Laut Hachette sollte dieser nämlich stink normal schwarz bleiben.

    Die Sicherungen gab es aber in allen möglichen Farben... Rot, Silber, Weiß oder auch grau.

    Um etwas Farbe rein zu bringen wurden diese Silber hervorgehoben




    In Ausgabe 10 waren dann die beiden vorderen Radhäuser drin.


    Hier wurde wieder für den doofen Bürger jeweils auf alle Teile rauf geschrieben was links und rechts ist.

    Wie nett von Hachette. Mensch... ohne euch wüsste ich das garnicht.

    Eure Bilder im Heft sind ja nicht aussagekräftig genug.



    In Ausgabe 11 hatten wir dann das Armaturenbrett.

    Hier brauch ich nicht viele Bilder zeigen.

    Es sollten hier lediglich nur die Halterungen angeschraubt, der Tacho eingesetzt und der Aschenbecher Eingeklinkt werden.

    Rein theoretisch hat Hachette hier sehr schön aufgepasst.

    Hält man den Tacho einzeln ins Licht, sieht man wie schön jede einzelne Zahl und der äußerste Ring erleuchtet wird.

    Schaue ich mir aber das Beispielbild auf deren Homepage an, leuchtet der Tacho so hell, das gleich alles komplett erleuchtet ist.

    Mhhh??!!! Schade. Die Theorie sah so gut aus.


  • Feuerschutzwand?

  • Den Begriff kenne ich auch für das Teil, was meist Spritzwand heißt.


    Grüße, Tom

    "Nicht alles Braune auf der Welt ist Schokoladeneis."

    (Computer Sam in Jonas-Der letzte Detektiv)

  • Und jetzt kommt mir eine Kindheitserinnerung hoch. Im Frankfurter Zoo hing neben den 'Jimpansekäfig' ein Schild: "Achtung! Männliche Tiere spritzen ins Publikum!"

    Vati fand das sehr lustig, aber ich verstand es damals noch nicht...

  • Bei uns stand:


    Achtung!

    Affen werfen mit Kot!


    In Anbetracht der damaligen Haltungsbedingungen kaum verwunderlich.


    Mittlerweile haben es die Damen und Herren mit den vielen Haaren da deutlich besser.