Rost Kotflügel und Unterboden


  • Guten Tag ,

    Ich bin noch relativ neu hier im Forum und bin mit dem Ablauf hier noch nicht so ganz vertraut. Da ich leider nichts zu meiner Frage finden konnte, eröffne ich nun ein neues Thema. Ich habe im Winter vor meinen Trabi zu schweissen. Zunächst dachte ich, dass lediglich die Viertelschale ersetzt werden sollte, doch nach Demontage der pappe viel mir auf, dass der obere hintere Bereich des Schwellers und vor allem der Bereich zwischen Schweller und Radkasten stark befallen sind. Für diesen „Zwischenbereich“ konnte ich leider kein Einschweissblech finden und daher meine Frage ob ihr da vielleicht ein paar Tipps hättet, wie ich das am besten anstelle.
    Lg

  • Da kaufst du dir eine kleine Tafel Karosserieblech und kantest dir die Teile selber ab. Die Stufe ist Teil des Bodenblechs, vom Schweller kannst du ggf. auch nur den betroffenen Teil raustrennen und ersetzen.

    Ach ja, die Radkasteneinfassung ist außen auch durch, die kannst du ebenfalls nachbauen oder ein Stück von einem Neuteil verwenden. Viertelschalen werden vermutlich nicht reichen, die laufen an den Enden sehr schmal zu.

  • Du könntest aber auch Halbschalen verwenden.

  • Ok vielen Dank für die zügige Rückmeldung. Das Bodenblech ist ja unten auf Höhe der Radschale quasi doppelt und ich vermute, dass sich der Rost auch weit darunter gezogen hat. Hatte schon daran gedacht das blech einzuschneiden, hochzuklappen und dann zu schauen wie es „innen“ aussieht und anschließend wieder zuzuschweißen.

  • Hallo,


    da ist nun eine Ecke vom Auto offen und die eine Frage ist erst einmal zu klären: Diese Ecke instand setzen und den Rest, der aller Wahrscheinlichkeit nach nicht besser aussieht, lassen, wie er ist?

    Oder jetzt anfangen, das gesamte Fahrzeug zu machen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ok danke. Mir bleibt dann vermutlich vorübergehend nichts anderes übrig als erstmal notdürftig zu flicken, da ich als Student der in den Semesterferien mal ein bisschen in der Werkstatt schraubt, leider keine Zeit habe das ganze Auto zu restaurieren.

  • Sorry, nicht böse gemeint,

    du bist bei Weitem nicht der Erste, und wirst auch nicht der letzte Student sein. der einen Trabant verheizt.

    Interessant wirst du erst, wenn das Fahrzeug/die Marke so bleibende Eindrücke hinterlässt, das du auch bei finanziell besserem Background dabei bleibst. ;)

    Bis dahin sind alle Fragen, nach Abklingen der érsten Euphorie des Besitz´und des heute exzentrischen Erscheinungsbildes bald nur noch HU relevant...

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Das glaube ich nicht unbedingt , immerhin ist die Pappe runter , da kenn ich andere Sachen.


    Nicht jeder hat halt die Möglichkeit auf einen Ruck eine Instandsetzung durchzuführen. Bei mir fand das auch erst beim dritten Trabi statt.


    Dazu bedarf es eine vernünftige Planung , Zeit und Geld.

  • Ich hatte meinen ersten Trabi auch als Student. Der ist nie auf die Straße gekommen. War einfach zu teuer damals für mich. Und der kleine war ganz gut beieinander. Da hat der jetztige deutlich mehr Arbeit gemacht.

  • ...Mir bleibt dann vermutlich vorübergehend nichts anderes übrig als erstmal notdürftig zu flicken...

    Wenn ich richtig gesehen habe, ist bei deinem Trabant auch etwas am Fahrwerk in Richtung Höhenreduzierung gemacht. Das heißt mit der Flickschusterei wirst Du nicht weiter kommen, da deine Karosserie weiter arbeiten wird und neue Risse enststehen werden. Die Risse im Bereich des Bodenbleches zu den Randschalen sehen schon übel aus und man sieht dort wie die Karosserie schon gearbeitet hat.

    Und mit ein paar auf gebratenen Blechen wirst Du nie die Stabilität eines in Form gepressten oder getriebenen Bleches erhalten.


    Am Ende ist es dein Wagen, aber es wäre sicher schade drum.