Das Trabant Tagebuch - Der Diskussionsthread

  • Du schreibst: "Rechts über den Apfelbäumen kann man die Burg Friedeburg und in Bildmitte die evangelische Kirche St. Bonifatius erkennen." Du meinst aber sicher das andere rechts, das hatte mich erst verwirrt.

    Aber gut finde ich, daß Du nachfragst. :top:

    Natürlich meinte ich links... 8| :saint:

    Tim , kannst Du es bitte korrigieren? Danke :thumbup:

  • Mit mir am Lenkrad sagt die Pansinette meist: 'Deine linke Seite' und 'Meine rechte Seite', was ich dann meist mit 'Fahrerseite' bzw 'Beifahrerseite' bestätige.

  • Ha, wenn ich mit links und rechts durcheinander komme, sage gelegentlich: jetzt fahren wir zu dir bzw. jetzt fahren wir zu mir.

    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe selbst genug. :thumbup:

  • Ich finde es absolut faszinierend, daß jemand so häufig und so regelmäßig sein eigenes Auto im Alltag fotografiert und das dann auch noch dokumentiert hat.

    Das zeigt auch, welchen Stellenwert das eigene Auto damals hatte - insbesondere da die meisten privaten PKW ja auch die jeweils ersten eigenen Autos ihrer Besitzer überhaupt waren, zu jener Zeit.

    Das Auto war zwar auch damals schon ein Gebrauchsgegenstand - aber es konnte sich in der DDR noch recht lange den Status des Besonderen bewahren. Einerseits weil Autos knappe Güter waren, andererseits weil man für den Alltag nicht unbedingt ein Auto brauchte - auch dann nicht, wenn man eins hatte.


    Tolle Zeitdokumentation. :top: :top: :top:

  • Sehe ich genauso, wie Deluxe :)

    Darum nochmal je ein herzliches Dankeschön:

    - an den unbekannten fleißigen Fotografen ebenso, wie an

    - den nicht minder fleißigen Este , der uns dankenswerterweise an diesem tollen Geschichtsfund teilhaben lässt. :top:


    P.S.: Das erinnert nach wie vor an den (auf letztendlich ähnliche Weise, allerdings innerhalb der Familie) entstandenen grandiosen Bildband "Alltag in der DDR - so haben wir gelebt" - gespeist aus einem unglaublichen Privatarchiv von über 60000 (!) Fotos. 8)

  • SechZIGtausend Bilder in einer Familie? Alle Achtung.

    Mein Vater war damals so sparsam, daß wir die letzte Bilder der Sommerferien erst nach Weihnachten zu sehen bekamen, weil der Film erst dann voll geriet und aus der Kamera raus durfte. Und dann hatte wenigstens die Hälfte der Bilder eine Finger vor der Linse oder abgeschnittene Köpfe.

  • Es sammelt sich an...


    Ich habe hier allein 8.000 Dias in DDR-Diaschränken nur von meinem Vater. Vom Großvater sind es auch noch mehrere Hundert gerahmte Dias und über 100 Diafilme, die nie gerahmt wurden. Da kommen schnell ein paar Tausend Bilder zusammen. Den Schatz werde ich eines Tages heben...Abend für Abend mit dem Diascanner gleich mit auf dem Tisch. Wird aufwendig, denn man muß auswählen.

  • Das tolle bei dem 60000er Archiv ist, dass der rührige Fotograf Bücher angelegt hat, in denen quasi jeder Aufnahmeort und jedes Motiv aufgelistet sind. Obendrein steht sogar noch die verwendete Kamera (er hatte mehrere gleichzeitig in Gebrauch, u.a. eine Exacta Varex) drin UND sogar die Kameraeinstellungen. Der Wahbsinn! :thumbup:

  • Das Buch zeigt vor allem auch etwas ganz Wichtiges, was heutzutage gerne unter den Tisch fällt: dass der Alltag in der DDR weitaus normaler und dem Alltag im Westen zur Zeit der Fotos (50er, 60er und 70er) deutlich näher war, als man heutzutage noch glauben würde....

  • Das Buch behandelt die Jahre 1949 - 1971.

    Ich hoffe, dass es eine Fortsetzung gibt.


    Wenn ich das nach kurzer Recherche richtig interpretiere, dann gibt es den Komet Verlag nicht mehr.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

    Einmal editiert, zuletzt von Anne ()

  • Im Netz habe ich ein Bild mit beinahe der selben Ansicht des Schlosses Wettin und den unteren Gebäuden entdeckt ;) :thumbup:

    Einiges hat sich in den letzten 51 Jahren verändert, den Laden mit den Nahrungs und Genussmitteln gibt es möglicherweise schon lange nicht mehr.

    Quelle Google Bilder

  • Kommt es mir nur so vor, oder wechselt das “Muster“ im “Kühlergrill“ ab und zu?


    VG

    Benjamin


    P.S. Danke für die Bilder und auch den interessanten Text dazu!

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Gern.

    Zumindest die Felgenringe wechseln zwischendurch mal von Alu/Schwarz auf Alu blank.

    Mit dem Grill muss ich nochmal durch schauen. ;)


    Edit:

    Gegenüberstellung der ersten Dokumentation des neuen Grills mit dem aktuellen letzten Stand,

    Kein Unterschied ;)


  • Aber das Kennzeichen is anders. :verwirrter: