ESKA Schrauben - Festigkeit

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Ich hab jetzt mal den Test gemacht.

    Schraube in den Schraubstock, ein paar Scheiben und ne Mutter drauf. Bei 20 Nm war sie ab. Sind also nicht besonders dolle. Werde mir jetzt ein paar andere in der Größe besorgen um meine Hängerachsen festzuschrauben. Die sollten dafür mindestens 8.8 haben.



  • was hat es mit dem AC oder KA (gibt wohl noch mehr Buchstaben) auf sich?


    Edited 2 times, last by phi ().

  • Ich würde meinen, dass mehrere Betriebe unter der Marke Schrauben produzierten und sich damit der jeweilige Betrieb verewigt hat.

  • Werde mir jetzt ein paar andere in der Größe besorgen

    Was genau brauchst du denn?


    Ich habe mir in den letzten 2 Jahren ein kleines Arsenal an gelbverzinkten Schrauben und Muttern mit 8.8 und 10.9 aus Restposten zusammen bestellt, was ich (auf Grund der Jeweiligen Mindestbestellmenge) vermutlich im Leben nicht brauchen werde. Vielleicht ist ja was passendes für dich dabei. Am Schraubenkopf sieht man dann natürlich trotzdem noch auf dem ersten Kennerblick, dass es keine ESKA ist...


    Wenn du interessiert bist, melde dich einfach.


    Gruß Steffen

  • Im Augenblick brauche ich die 8 Schrauben M10 x50 in mindestens 8.8 oder besser. Der Hersteller ist mir für den Verwendungszweck egal. Mein Budget für den Hänger ist mittlerweile schon recht weit ausgereizt. Ist schon blöd wenn man solche Schrauben reichlich hat und sie dann nicht nehmen kann.

  • Ne M10x50, die bei 20Nm aufgibt?

    Wofür die wohl produziert wurden :/

    Wirklich dolle sind die ja nicht.


    ESKA in 4.6 und 4.8 hab ich damals reichlich aus alten Schaltschränken ernten können. War stolz auf meine Menge an frischen Schrauben - die Festigkeit ist mir erst später aufgefallen und die Option Fahrzeug war damit gestrichen.

  • Die Schrauben bringst du zu mir;)

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

  • ... brauche ich die 8 Schrauben M10 x50 in mindestens 8.8 oder besser.

    Wie Murphy will: Was man auf Lager hat, braucht niemand, was man braucht fehlt immer. Diese Größe habe ich leider nicht in gelb. Und silberne bekommst du sicher einfacher in jedem gut sortierten Schraubenladen.


    Die Gelben liegen eh alle in der Trabi-Garage in Dessau. Hier "daheim" liegen aktuell "nur" noch ca. 450 gelbe Muttern M12x1,5 in 10er Festigkeit, weil ich damals zu faul war, das ganze schwere 500er Paket mit nach Dessau zu nehmen ;-)

    Die Schrauben bringst du zu mir;-) ...

    Wozu brauchst du Schrauben, auf denen nicht "ESKA" steht? Und wenn ich an deine Werkstatt denke, kann ich mir nicht vorstellen, dass dir überhaupt irgendwas fehlt ;-)


    Aber bei mir steht schon seit einem Jahr eine Schachtel mit allen Original-Schrauben meines Vorderwagens rum, die ich dir eigentlich schon lange vorbeibringen wollte, falls du mal wieder was zum Verzinken schickst. Bin nur bis heute nicht dazu gekommen, die Dinger endlich mal zu reinigen :sleeping:


    Viele Grüße

    Steffen

  • Ich muss mal noch einen Fehler von mir richtigstellen. Ich schrieb M10 x50, ich meinte aber M12 x50.

  • Ich hatte auch gestaunt wie leicht die kaputt war. Hatte extra den großen Schmalkaldadrehm. Schlüssel genommen weil ich dachte das ich da mehr Kraft brauche um die Schraube kaputt zu machen.

    Hab jetzt nochmal den Test auf die gleiche Weise mit einer 8.8 gemacht. Kaputt war die bei knapp 30Nm.

  • Das ist aber merkwürdig. Normalerweise sollte doch schon ne M8 8.8er 25Nm aushalten. Die 8.8er M12 sollte also eigentlich wesentlich mehr als 30Nm abkönnen.


    Kann es sein, daß der DDR-Dremo in kpm anzeigt? 30 kpm wären dann nämlich 300Nm.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

    Edited once, last by Gunnar ().

  • Eine M12 8.8 hat schon ein Anzugsmoment von 86Nm, sollte also bei 30Nm wirklich nicht abreissen

  • Ok, hab noch mal genauer geguckt, der Schlüssel ist in kpm angegeben. Den hab ich dafür das erste mal benutzt, deswegen war mir das garnicht bewusst. Der ist Kapp 1m lang, da merkt man gar nicht so doll welche Kraft man da eigentlich ausübt. Dann wären das ja fast 300Nm.

  • Wie genau der ist- keine Ahnung. Bis jetzt bin ich damit zurecht gekommen. Aber vielleicht sollte ich mir mal was besseres leisten. Der Schmalkalda ist sicher genauer aber ganz schön unhandlich.

  • Ein Discounter-Schätzschlüssel?

    So einen haben wir mal versucht auf Arbeit zu justieren, unmöglich, fest eingestellt bei 20 versuchen 20 verschiedene Auslösungen mit einer Streuung von bis 10 %.