ESKA Schrauben - Festigkeit

  • Ja

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich vermute Krapproter hätte etwas mehr Details erwartet...

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Die eigentliche Frage wurde aber mit dem einen Wort erschöpfend beantwortet. :D

    Mich interessiert das auch, verbauen würde ich solche Schrauben lieber nicht, welche Größe ist das denn?

  • Das sind M10 Schrauben. Ich hab davon eine Kiste voll und wollte 8 Stück davon für meinen Trailer verwenden. Dafür müssen sie mindestens 8.8 haben.

    4 Stück habe ich schon verbaut und mit dem erforderlichen Drehmoment angezogen ohne eine abzubrechen.

  • Ich würde es stark in Zweifel ziehen, dass sie der heutigen Kennzeichnung "8.8" entsprechen.

    Es gab in den frühen Jahren der DDR eine Norm mit Ziffern, die mit einem Buchstaben ergänzt wurde. Die bekannteste ist "8G" und entspricht "8.8". Diese Schrauben findet man viel auch aus den 60'er Jahre. Darüber kam "10K" und "12K".

    Man findet im Beipack von Zubehör, das an Fahrzeugen befestigt wird, zum Beispiel Schrauben, wo nur "ESKA" drauf steht. Das gleiche Produkt aus den 80'er Jahren hat dann Schrauben mit "ESKA 4.8" beigelegt.

    Daher würde ich bei Schrauben OHNE Kennzeichnung stets von "4.8" und ähnlichem ausgehen.

  • Ok, eine ganz felsenfeste Aussage ist es wohl eher nicht, aber die 8 Schrauben für den Hänger werde ich mir dann noch mal sicherheitshalber neu besorgen.

    Was ich dann mit der Kiste Schrauben mache, keine Ahnung.

  • Erhöhe einfach das Drehmoment um 20...30nm, wenn die Schraube hält, würde ich die auch verwenden.

  • Ok, dann mach ich mal den Härtetest, bei wieviel Drehmoment die Schraube knackt.

  • ..Ich muss mal bemerken dass ich keine eska schraube weiß, die die Festigkeit 4.6 aufweist..

    Kenn ich einfach nich..

    Nicht dass es das nicht gab..Aber ich kenne meine schrauben. .und bewusst gesehen habe ich noch keine..


    Ich glaube mal gehört zu haben dass eine schraube, welche keine Kennzeichnung besitzt, mit 8.8 zu bewerten is.

    Irgendwie ist mir so..


    Gruß Michel

  • Und das war auch nach TGL so? Warum sollte der Hersteller ESKA, der seit den 50zigern 8G, 10G und später 8.8 und 10.9 auf seine Schrauben schreiben, wenn er die 8.8 auch weglassen kann weil es ohne automatisch 8.8 ist?


    V603 hat bereits darauf hingewiesen........

  • Wenn wir jetzt die entsprehende TGL hätten, könnten wir das vielleicht nachlesen. Vielleicht stünde auch was zu den ominösen 4.x Festigkeiten, deren Sinn sich im Fahrzeugbau mir nicht erschliesst. Wofür wurden die sonst noch benötigt?

  • Regale...fällt mir spontan ein oder andere Möbel oder Dergleichen.


    Es ist immer gut alte Bücher zu haben. Von Schrauben hab ich leider keine, aber z.B. von Kugellagern. Da steht auch drin was die ganzen Zahlen und Buchstaben auf den Lagern bedeuten. Zumindest bis 1965.

  • Ein Teil der alten Normen findet man im frei Netz. Aber einen großen teil muss man bezahlen. Das ist auch mit den aktuellen so. Wer eine Uni in der näheren Umgebung hat, kann dort nachfragen, ob sie im Lesesaal freie Einsicht gewähren. Mir ging es mal so, dass ich anfing, mir die wichtigsten Sachen abzuschreiben. Da hat mich die Aufsicht gefragt, ob ich kein Smartphone hätte. (Lach)
    Kurz: Ich habe in der TGL nichts gefunden. Da stehen diverse Festigkeiten der 4'er Reihe drin, die sich nur gering unterscheiden, Bereiche überschneiden sich deutlich. Ich halte es da für eine logische Konsequenz, dass sich die Hersteller zu einer Straffung der Palette entschließen.

    Mir sind nur die beschriebenen Kennzeichnungen bekannt:
    (ohne), "8G", "10K", "12K"
    "4.8", "6.8", "8.8", "10.9", "12.9"
    (Dann noch die A-Klassen für Edelstahl)
    Bei vielen Konstruktionen werden Schrauben mit geringer Zugfestigkeit benutzt. Zum Beispiel wo Holz oder Kunststoffe verbunden oder befestigt werden.

  • In Ergänzung hab ich auch Eska Schrauben mit "5D" und noch was mit 5 oder 6..........ich schau mal nach.

  • Ich meine mal vor langer Zeit die dem Munde meines Werkstofftechniklehrers entkommenen Worte die Informationen entnommen zu haben, dass es für unter 8.8 keine Kennzeichnungspflicht mehr gibt (quasi 8.8 als Mindestanspruch im technischen Bereich).


    Ist aber schon länger her....


    Ich will aber auch mal mit mutmaßen....

    Wozu Ventile? 0,6 EDS Hemi


    Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".


    www.trabant-original.de