Lüfterradschaufeln von der Lichtmaschine

  • Das wird mit der Geräuschbildung zusammenhängen. Kann ich mir vorstellen.

    Wie war das mit der Qualität in der DDR? Bei vielen Sachen wünsche ich mir die zurück.

  • Ich würde sagen: Die äußeren Schaufeln holen die Kühlluft, fördern sie nach innen zu den Kleinen und die fördern sie dann in die LIMA.

  • Ein Radiallüfter, der von außen nach innen fördert? Ist nicht dein Ernst oder? Außerdem würde diese These schon an der Drehrichtung scheitern. Ich denke auch, dass die offensichtlich bewusst konstruierte Unregelmäßigkeit der Geräuschminderung dient.

  • Könnte auch etwas wegen der Wuchtung sein.

    Muss man mal vergleichen ob alle identisch sind.

  • An Wuchtmaßnahmen glaube ich hier nicht, das wäre individuell. Die Schaufeln sind aber in einer Form gepresst, also für alle Lüfterräder identisch.

  • Es wird dazu sein die Geräusche im Betrieb zu vermindern. Es wird nicht eine Frequenz erzeugt sondern mehrere, die sich im Idealfall sogar gegenseitig aufheben.


    Gibts auch bei Reifen zu sehen, da sind die Profil-Blöcke unterschiedlich groß um das Abrollgeräusch zu vermindern

  • Genau so sehe ich das auch.

    Bisher konnte mir das noch keiner so genau sagen warum das so ist.

    Reicht dir das oben gesagte nicht als offensichtlich plausible Begründung, oder liegen dir andere Aussagen vor, die dem widersprechen?

  • dB ist nicht alles.....


    Auch die Frequenz und andere Faktoren spielen dabei eine Rolle....

  • dB ist nicht alles.....


    Auch die Frequenz und andere Faktoren spielen dabei eine Rolle....

    Das stimmt, aber der "Erfinder" wird da ja ein bestimmtes Frequenzspektrum im Auge gehabt haben, welches er dämpfen wollte, grob gesehen liegt das ja so zwischen 16 Hz bis ca. 20.000 Hz ;). Wenn es Zeitlich passt werde ich das auf Arbeit mal Nachmessen, man wird ja nicht dümmer dabei 8)

  • Kann man diesen ekligen Rechtschreibfehler in der Überschrift noch korrigieren?


    Grüße, Tom

    "Nicht alles Braune auf der Welt ist Schokoladeneis."

    (Computer Sam in Jonas-Der letzte Detektiv)

  • Man kann das Teil auch gleich mit der korrekten Bezeichnung benennen. Bei mir ist “Licht erzeugen“ nur eine Nebensache von dem Ding.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • OT: Wenn schon Wortklauberei - wie wird damit Licht erzeugt ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Hat man doch schon im Physikunterricht gelernt. Durch den Wind am Rad der Lichtmaschine bläst es das Licht vorn durch die Glühbirnen.

    Deswegen auch die spezielle Form des Rades.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Nein, so geht das nicht.

    In Wirklichkeit heißt das Lichtmaschine, weil dieses Ding bei Licht betrachtet wie eine elektrische Maschine aussieht. Im Gegensatz dazu ist es im Dunkeln ganz anders. Denn da sieht man nix.


    Mal ernsthaft: Dass sich Frequenzen gegenseitig aufheben können, ist Quatsch. Es entstehen dabei immer irgendwelche Mischprodukte, die einer Weiterverarbeitung zugeführt werden können. Wenn man das denn braucht. Scheint hier wahrscheinlich nicht der Fall zu sein.

    Also ging es vermutlich um Resonanzeffekte. Denn wenn jeder Flügel mit der selben Frequenz schwingen kann, dann schaukeln die sich genseitig auf.


    MfG

    hjs