Kurbelwellen überholen

  • In der Überschrift wird mit verstärkt geworben, die Frage ist wo, es wird da nicht darauf ein gegangen?

    Doch hier "Die beiden unteren Pleuellager wurden auf Nadellager umgebaut."

  • Ist ein Rollenlager schwächer als ein Nadellager?

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Durch die engere Anordnung der Nadeln und dadurch das sie Durchgängig sind, kann Lager und Lagerstelle mehr Last aufnehmen.

  • Ich sags mal so ,.... ich Habe mir nen Motor mit dieser KW fertig gemacht , bin auch bis jetzt zu frieden ,auch der Kontakt war sehr angenehm.

  • Die frühen Trabantwellen im 600er hatten diese Lager in Serie.

    Warum das auf das zweireihige geändert wurde......keine Ahnung.


  • Ich sags mal so ,.... ich Habe mir nen Motor mit dieser KW fertig gemacht , bin auch bis jetzt zu frieden ,auch der Kontakt war sehr angenehm.

    Ein wichtiges Feedback, zumal der Preis ja fast schon günstig ist. Wieviele km fährst Du bereits mit der Welle?

  • Die frühen Trabantwellen im 600er hatten diese Lager in Serie.

    Warum das auf das zweireihige geändert wurde......keine Ahnung.

    Material sparen?!

  • Warum das auf das zweireihige geändert wurde......keine Ahnung.

    Stichwort aus winkeln, ein geteiltes Lager ist da viel unempfindlicher

    Bei sehr engen Passungen baucht sich das Material an dem Rand vom Lagersitz auf, ein 2-teiliges Lager kommt damit besser klar.


    Mario , die Aussage müsste allerdings noch bewiesen werden.

    Für Hauptausfallursache Nr1. halte ich die Hauptlager aus DDR Produktion und da nutzt mir eine "Verstärkung" am Pleuel nichts.

    Es ist einfach nur die Möglichkeit Hubscheiben mit Schadspuren weiter verwenden zu können. Man kann diese Hülsen auch nicht auf jeden beschädigten Zapfen auf bringen, wenn der zu stark beschädigt ist, hält das auch nicht lange.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ich hatte in der Zeit wo ich Trabi fahre erst 2 richtig kaputte KW und bei den beiden war jeweils ein unteres Pleul Lager fest. Richtig kaputtes Hauptlager hatte ich bisher noch nicht.

  • Ein wichtiges Feedback, zumal der Preis ja fast schon günstig ist. Wieviele km fährst Du bereits mit der Welle?

    hab bis jetzt ca 600-700 km weg, der Motor klingt sehr sauber ....

  • Frank, genau das ist auch meine Vermutung.


    In der Fließbandfertigung durchaus sinnvoll. Bei uns in den "Manufakturen" aber kaum relevant. Wir winkeln ja exakt aus und prüfen jeden Millimeter. Insofern.....

  • Hatte bisher drei unterwegs kaputt gegangene Wellen, zwei neuer Bauart und eine alter Bauart (mit Zylinderrollenlagern). Bei allen unteres Pleuellager hinüber, immer originale Bauart mit Alukäfig, immer vorher keine auffälligen Geräusche (oder zumindest keine, die ich als uiuiui eingeschätzt hätte...)

    Ohne tiefere Zusammenhänge nachweisen zu können: zweimal Alukäfig total zerflogen und Pleuel fest (bei den Wellen neuer Bauart, Zweitaktöl gefahren) und bei der alten Welle Alukäfig gebrochen, schepperte kurz während der Fahrt, Pleuellager ansonsten aber noch funktionsfähig (SAE30 gefahren).


    Eine vierte Welle mit Nadelpleuellagern ist mir letzte Woche nach 400km ausgestiegen. Sehr ärgerlich. Hatte noch keine Zeit reinzugucken, was alles Schaden genommen hat, daher momentan nur Glaskugel.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Die Wellen die Ich mit kapitalen Schaden hatte, waren es auch zu 90% die Pleuellager die hin waren.

  • Nur 400 Kilometer? Das klingt nach Winkelfehler des Pleuels.

    Hatte ich auch mal, im ersten von mir selber für mich gemachten Motor. Mit einer Ungarnwelle, ob es tatsächlich am Winkel lag, war dann allerdings nicht mehr nachzuprüfen.

  • Ich hatte vor einiger Zeit hier jemanden mit einer "Sportwelle", wo sich ein Nadellager im Pleuelfuß nach 2tkm mit Geräusch verabschiedet hat. Auf den ersten Blick war der Käfig kaputt. Doch der Innenring war auch kaputt. Das ist vergleichbar mit einem beschädigten Hupzapfen. Doch der Innenring lässt sich ersetzen.

    Es ist ja nicht so, dass die Wellen erst kaputt gehen, seit die mittleren Hauptlager als Rillenkugelllager realisiert wurden. Zerlegte Pleuellager gab es selbst am P50. Am schlimmste sind wohl die regenerierten Hubzapfen.

    Viele derer sehen nach einigen 10tkm aus, wie die Mittelstücke der alten Wellen mit den tollen Rollenlagern. Nämlich gruselig.

    Nehmt mal ein Rillenkugellager der Kurbelwelle nach 20tkm, wascht es aus und dreht es. So wie das rappelt und rasselt, ist es ein Wunder, dass manche Motoren 100tkm geschafft haben.

    Edited 2 times, last by V603 ().

  • Winkelfehler möchte ich eigentlich ausschließen, hab ich bei der Montage sehr drauf geachtet. Aber mal sehen, was mich im Motor erwartet.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Pleuellagerschaden hatte ich selber bisher noch gar nicht, damals im Werkstattalltag kam das aber häufiger vor (mitunter incl. Kurbelgehäuseschaden/-durchbruch 8|).

    Bei den alten Wellen 'starb' ansonsten zumeist das schwubgradseitige Kugellager (Labyrinthring mittig lose nur durch Montagefahler/zu dünne Hufeisenscheiben).

    Bei den WE-Wellen auch gerne mal Schwungradseite - weitaus öfter hatte ich hier aber die berüchtigten Mittellagerausfälle (ölkohlebedingt).

  • In meinen Augen ist das ein konstruktiver Fehler der Wellen. Weshalb ließ man die Lager direkt auf dem Zapfen laufen anstatt von vorneherein dort eine auswechselbare Buchse vorzusehen? Als die Hubwagen noch produziert wurden nahm man eben neue, heute holt uns diese Sparmaßnahme heftig ein. :-(