Ich war schneller als der Schrott!!!

  • Wenn ich mit meinen ganzen Trabi Projekten durch bin und denn lange Weile aufkommt dann mache ich das.

  • Guten Tag, ich bin Detlef, 63 Jahre, wohnhaft in Sachsen und Trabantliebhaber. Nachdem ich mir im vergangenen Jahr einen P 601F neu aufgebaut habe, bin ich jetzt an einem P50/2, (Bj. 4/1962). Mit Interesse verfolge ich die einzelnen Beiträge und würde mich auch gern aktiv beteiligen. Insbesondere möchte ich auch für mein aktuelles Projekt von dem geballten Wissen der Mitglieder profitieren. Aktuell ist meine Karosse geschweisst, grundiert und neu beplankt. Derzeit bin an der Aufarbeitung der Einzelteile. Meine Einstiegsfrage habe ich zur Lackierung. Ich möchrte gern die zweifarbige Ausführung (gerade Leisten) mit damastgrün u. marmorweiss. Hat jemand einen Tip betreffs dieser Farben.


    Danke und Gruß

  • Jawohl, das meine ich, vielen Dank.

  • Mach doch ein eigenes Thema zu deinem Auto auf. :-)

    Du hast die Beplankung auch nur auf die grundierte Karosserie geschraubt, ohne eine schützende Lackschicht auf dem Blech? :-(

  • Hallo Hegautrabi, danke erstmal für Deine Antwort.

    Deine Aussage kann ich werde bestätigen noch verneinen. Richtig ist, daß ich mir in 2017 insgesamt 2 komplette Spender beschafft habe, Angaben siehe nachfolgend:


    Typ: P60 /SW II
    Betriebserlaubnis: Nr. 471 vom 26.05.1962
    Erstzulassung: 15.11.1962
    Außerbetriebsetzung: 16.08.1992
    Fahrzeugbrief: Nr. A 959136 (eingeschnitten)
    FIN: 62344xx (Kennschild vorhanden)
    Typ: P50
    Betriebserlaubnis: Nr. 205 vom 14.11.1957
    Erstzulassung: 18.11.1960
    Außerbetriebsetzung: 01.01.1991
    Fahrzeugbrief: Nr. A 739314 (rechte Ecke abgeschnitten)
    FIN: 60274xx (Kennschild + Fabrikationsschild vorhanden)


    Nachdem ich mit der Demontage der Beiden fertig war, musste ich feststellen, daß beide Karossen einen erheblichen Schweißaufwand erfordert hätten. Von daher habe ich mir letztlich noch eine geschweisste, aufgearbeitete, grundierte und bereits beplankte Karosse (P50/2, Bj. 04/62) beschafft. Ich werde aber mal mit einer Minikamera schauen, wie/ ob die Bleche unterhalb der Pappen behandelt wurde. Unabhängig davon werde ich diese Stellen auf jeden Fall noch mit Konservierungsstoffen behandeln.


    Danke und Gruß

  • Hallo,

    ich habe beides erst auslesen lassen (Erstlack). Bei Interesse einfach eine PN an mich. :)



  • Danke für die Info.

    Meiner soll irgendwann auch mal so aussehen. Dachgarten habe ich auch schon. Auch genau dieselben Radkappen und Zierringe habe ich.

  • Meiner ist bis auf das, was ab Zulassung dran/drin war wieder entpfingstochst...

  • Zum Ganghebelgriff - glatt oder mit Gnubbel

    In Jürgen Lisse steht glatt ab 8/60

    Bestetigt meine Meinung

  • Myrte, es braucht mehr Myrte.....

  • Wo war die Annonce drin?

    Ich glaub da werde ich wohl keine frischen Blumen mehr bekommen

  • Die Blumen aus Sebnitz halten für gewöhnlich recht lange. Bleichen höchstens aus... :thumbsup:

  • Der Begriff "Entpfingstochst" in pinokios Beitrag finde ich sehr interessant.

    Zu diesem Thema hat sich Harry Berein mit seinen Karikaturen im deutschen Straßenverkehr schon öfters ausgelassen. Ich finde ein paar individuelle Zutaten gut, die gehörten dazu, nur überladen sollte es nicht sein.

  • ".....nur überladen sollte es nicht sein...."


    Wer legt das fest?


    Der eine kann ohne Sonnenschute, leere Koffer / Schlitten / Schier / Gerümpel auf dem DachGebäckTräger (wg. Überladung), Tussiablage, Lenkradverchromung, 6 Klamottenhaken, Haubenblitz, Eieraluminierung, Vase mit Gladiolen, Türpappenüberzieher, seitlichen Vorderkotflügelzierelementen á la Buick Roadmaster, zeitlichen Zierleisten am Standard, reflektorbehangenen Spitzlappen vorn und hinten, Zierringen und einer mäßigen Zweifarblackierung nicht in den Schlaf finden (vielleicht aber auch, weil die Karre unter dem ganzen Tand total runtergekommen ist), andere goutieren die Entsagung ab Werk.


    Deshalb gibt es eigentlich nur zwei Zustände: nackt oder zubehört.


    Und da der Drang zur Individualisierung in (fast) jedem steckt, ist manchmal die gelebte gelieferte Kargheit individuell genug.

  • Genau, jeder wie er es für richtig hält.

    Nur die Achslast nicht überschreiten!

    Bei Zubehör würde ich noch in zwei Kategorien teilen, einmal nützliches bzw praktisches oder optischen Schnickschnack.

    Die Grenze dazwischen verschwimmt manchmal etwas.

  • Nach Mossi seiner Definition schon.

    Selbst beim Nummernschild fängt es da schon an