Batterie in Kofferraum versetzen - Einbauhilfe

  • Hallo,


    aufgrund Platzmangel im Motorraum möchte ich meine Batterie in den Kofferraum meines Universals versetzen.
    Mein Plan besteht darin, meine 60Ah Batterie in die Box E1454600 mit der Halterung M14642000 aus folgendem Link zu verbauen:

    http://www.segelladen.de/Inhal…ppen50/Batteriekasten.htm

    Dazu möchte ich das 25qmm Kabel für den Anlasser durch den Innenraum legen, Masse direkt auf den Boden im Kofferraum und vorn an die Spritzwand mit Zahnscheiben für guten Kontakt. Im Motorraum wird ein Verteiler verbaut um Zusatzverbraucher wie Scheinwerfer anzuschließen sowie den Strom für den Innenraum zu liefern.


    Habt ihr Tipps für mich zwecks Kabelverlegung und Absicherung?


    Vielen Dank.

  • Bin bei meiner Limo hinten in der Säule hoch oben am Dach lang und vorn in der Säule wieder runter. War n Akt das Kabel da durchzuquälen hat sich aber gelohnt.

    Alles für den Pappenwagen

  • So habe ich es auch gemacht, C Säule hoch , A Säule wieder runter von da durch den Kotflügel mit Plus zum Anlasser mit Masse zum Getriebe. Von da habe ich dann laut Originalschaltplan weiterverlegt.


    Zu der Zeit des Umbaus habe ich mit dem Dekraprüfer den Querschnitt der Kabel berechnet was nötig wäre, Wir sind auf 16qmm gekommen.

    25qmm wird schwer durch die Säulen zu bekommen sein.

  • Das möchte ich nicht unbedingt machen.

    Beim Universal gehen da ja eigentlich schon mehrere Kabel durch, würde gern woanders lang legen.

    Alternative wäre auch durch den Schweller?

  • Beim Uni ist es schon wegen der Verstärkungen im Dachrahmen schwierig. Und auf der rechten Seite fehlen die größeren Durchführungslöcher für die Kabel ganz.

    Wie stellst du dir das mit dem Schweller vor? Du musst schon mal vor den hinteren Radkasten kommen um dann nach unten zum Schweller abbiegen zu können. Eigentlich kein Problem. Vorne kommst du dann aber im sichtbaren Teil des Innenraums hoch, sieht das aus?

    Ich würde es deshalb trotzdem im Dachrahmen versuchen, mit möglichst weicher Litze.

  • Ich würde dann das Pluskabel direkt hinter der Batterie ausreichend absichern sodas im Falle eines Masseschluss des Pluskabel beim durchführen durch die Karosse nicht die Bude abbrennt.

  • Also Box ist erstmal gut. Als Messepunkt würde Ich den Lack komplett entfernen, "Zahnscheibe" reicht nicht, denn die Trabantkarosse ist ein extrem schlechter Leiter! Wenn der Massepunkt an der Karosse festgeschraubt ist, kannste den ganzen Punkt sammt der blanken fläche mit Hohlraumwachs oder der gleichen wieder zu jatsen damit nix gammelt.


    Stromverbrauch vom Serientrabi liegt je nach Ausstattung bei bei max. 40A, auf 3-4 meter Pluskabel reicht da ein 16qmm. Aber nur bei reinem Kupferkabel! wenn Du ein billigeres Alu-Kupferkabel einbauen willst, dann bau 20-25qmm ein, denn der spezifische Widerstand ist größer. Und die 60A vom Anlasser falls beim starten die Spannung mal unter 11V fällt macht das 16er Kabel locker mit.


    Zur groben Verteilung im Motorraum empfehle Ich sowas hier, zumal damit gleich vernünftig abgesichert ist.


    http://www.ebay.de/itm/Sicherungskasten-Verteiler-Sicherungshalter-für-MEGA-MIDI-Schraubsicherungen/401195049554?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649



    Als Vorsicherung direkt an der Batterie sowas hier, falls es doch irgendwo nen Problem mit dem Kabel gibt.


    https://www.ebay.de/itm/Mini-A…0b6b12:g:fKwAAOSwkttZZmvt


    Und als Batterie für die problemlose Innenraummontage ohne Entgasung und co


    http://www.ebay.de/itm/Autobat…364675:g:T30AAOSwiONYNtN4

  • 2 Sachen:

    Ich würde es nicht durch den Dachholm ziehen. Ehr unten rum.

    Eine Sicherung stellt einen zu großen Widerstand in der Plusleitung zum Starter dar. Spannungsabfall.


    Eine Absicherung ist aber zu Empfehlen! Ebenso das nach vorn führen der - Leitung.

    Kann man alles tun muß aber nicht.

  • P60, Mein Anlasser ist abgesichert und das geht mit einer vernünftigen Motor und Karosse-Masse besser als die Serienkabel! Bei Mir ist alles mit 25qmm verkabelt, auch alle Massepunkte, der Anlasser dreht schneller als vorher, obwohl er mit 80A abgesichert ist. Und über die 25qmm Strom zieh Ich 1,3kw Endstufe und habe max. 1,5V Schwankungen. Wichtig ist eigentlich nur eine vernünftige Masse an der Karosse!

  • Ich habe 35 mm³ von Batterie feinstdrähtig durch den Dachholm, das passt auch noch. Allerdings geht es bei mir zu den Verstärkern hinten.


    Warum die Karosse kein guter Leiter ist kann ich nicht nachvollziehen. Von Batterieminus zum Blech muss sein.

    Ich würde aber die Masse des Anlassers auch hinter ziehen.

    :top::top::top:El Marcel


    :lach:190 000 km Autogas im 1.1 bei [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/146653.png] :lach:


    Endlich geschafft: 250 000 km!! Auf dem Weg zur nächsten Viertelmillion. :top:

    :fahrrad:Dritter Platz Mifa Klappfahrrad Anklam 2017- Danke den Teilnehmern mit der Bud Spencer Mucke- die hat beflügelt und unmenschliche Kräfte entwickelt!!!

    :fahrrad:Dritter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2018 - Titelverteidigung!

    :top: Dritter Platz Trabant 1.1 Original, mit Anhänger

    :fahrrad:Zweiter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2019 - vorwärts immer...!

  • Hallo prinzfan,

    als Anregung möchte ich noch Folgendes mit auf den Weg geben:

    2x 10mm² sind auch 20mm², aber lassen sich vielleicht leichter verlegen...

    Gruß Enrico

  • Wie oben schon erwähnt reichen 16er Kupferkabel aus. Lassen sich , nachdem überall Sanders Fett drin ist , auch gut verlegen.


    Im Dachholm des Uni ist an für sich genug Platz und Löcher musste ich auch nicht nachbohren. Meine Kabel für die Batterie gehen rechte Seite lang, Rücklicht und Co. auf der linken.


    Batterieentgasung kann man auch mittels Schlauch durch ein kleines Loch im Boden nach draussen legen.

  • Bekommt man die Kunststoff-Batteriekästen aus dem Segelladen durch den TÜV? Find die Lösung ansich nicht übel ...

  • Denke ja , bei mir war sogar nur Batteriepolabdeckungen und Entgasung nach draussen gewünscht.


    Wenn ich an meinen A6 denke , da sitzt die Batterie unter der Rückbank auch ohne jeglichen Kasten drum rum. Ist also auch nicht luftdicht zum Innenraum.

  • Keine Panik, für den TÜV ist es nur wichtig das die Batterie einen Entgasungsschlauch hat der nach außen führt, eine Pluspolabdeckung und eine Befestigung die im Unfallmoment kurzzeitig 10G in alle Richtungen aushalten kann. Hab Mich vor Jahren mal mit der Dekra unterhalten zwecks Rallyeauto, da kam das auch zu gespräch.


    Kasten braucht kein Mensch, sieht aber professioneller aus. Wichtig ist das die Batterie nicht lustlos in dem Kasten steht und nur der Kasten fest ist, sondern die Batterie gesichert ist und der Kasten nur zur Zierte drüber steht!

  • Danke für die vielen Anregungen!

    Ich werde wohl doch probieren, das Kabel durch die Dachholme zu ziehen, auch wenn ich das eigentlich nicht wollte.

    Bleibt noch die Frage: Langen 16qmm oder soll ich 25qmm ziehen?

    Masse würde ich gern vorn von Motor/Getriebe auf die Karosse ziehen und hinten wieder von Karosse zur Batterie. Ich wüsste nicht warum das zu schlecht leiten soll?

    Ich würde 5Meter nehmen?


    Zur Absicherung:

    https://www.ebay.de/itm/Mini-A…0b6b12:g:fKwAAOSwkttZZmvt

    Diesen Sicherungshalter mit wieviel Ampere Sicherung? 80A? 100A?



    Danke und Grüße :-)

  • Masse hab Ich an einer der M10 Schrauben der Pedalerie. Wenn Du hinten einen guten Massepunkt hast reicht das! Die Trabantkarosse hat einen höheren Widerstand als die restlichen Autos die Ich bisher gemessen habe.


    Wenn Du 25qmm durchbekommst, dann mach 25, dan kannste auch nachträglich noch genug nachrüsten ohne an die Grenze zu kommen. Als Sicherung reicht eine 80er.


    Sinnvoll währe dann aber auch alle Hauptmassekabel in 25 zu machen.