Diskussion zur Elektromobilität und E-Auto

  • Lange Zeit (vielleicht sogar heute noch) prangte an dem Rasthaus ein großes Plakat "Völker der Welt: Schaut auf dieses Haus!"

    Das prangt auch heute noch. Es war bzw. ist die erste Reichsautobahnraststätte. Und man erhält nach wie vor noch ein Würschtl übern Zaun. :kelly:

  • Um direkt dorthin zu gelangen, muss man einen ziemlichen Umweg in Kauf nehmen, oder?

    Dieser ganze "Tank und Rast"- Monopolisten-Deal ist auch so ein Beispiel von 'Wiedervereinigungskriminalität'... X( Auf wundersame Weise hat zumindest einer der einst zahlreichen selbstständigen Imbissbetreiber überlebt, an der A10 /dem westl. Berliner Ring.

  • Dieser ganze "Tank und Rast"- Monopolisten-Deal ist auch so ein Beispiel von 'Wiedervereinigungskriminalität'...

    Das passierte in Ost und West gleichermaßen, und hat vermutlich nichts mit der Wiedervereinigung zu tun. Ein ganz übles Ding hat besagte Mafia beispielsweise auch im Rahmen des Ausbaus der A93 von Regensburg nach Hof abgezogen.

  • Da es hier bei uns nicht lange nach der Wende 'gedealt' wurde, passt das mit der W.vereinigungskriminalität schon (ich meine, das hatte der berühmt-berüchtigte V.minister Krause noch mit eingefädelt.

    Der Elf-Aquitene Deal passt u.v.a. auch dazu, aber da hing ja angeblich sogar Kohl mit drin...

  • Dschungelcamp- Krause !

    Wie und warum solche Figuren damals auf solche Posten gelangt sind, ist mir bis heute nicht

    klar.

    Oder mit der Erfahrung der letzten Jahre irgendwie schon.

  • In hiesigen Windparks wurden auch schon mehrfach die Tampen gekappt und geklaut - gleiches Recht für alle... 8o


    Letztes WE wurde im TV mal wieder die Reichweite von E-Autos getestet, mit Wowa im Schlepp desaströs...

    Aber es gibt (allen Ernstes..) eine tolle Lösung: angetriebene Trailer! :S

    Also so richtig, mit Akkus im Boden und E-Motor an Bord. Alles Öko, oder was ?! :hä:

  • Erst am Fr wurde vom Ministerpräsidenten feierlich die offizielle Genehmigung für die "Giga-Factory" nachgereicht - und schon hat Tesla das nächste Problem mit dem (in mehrfacher Hinsicht fragwürdigen) Standort:

    Wasserverband spricht nach Gerichtsurteil zu Tesla-Werk von Fiasko
    Eine zusätzliche Wasserentnahme für das neue Tesla-Werk ist laut Gericht rechtswidrig. Der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner spricht von einem…
    www.rbb24.de

    Zeugt nicht eben von einer professionellen und (Achtung! - Wortspiel :zwinkerer: ) 'wasserdichten' Bearbeitung der Anträge seitens des Landes. Aber egal: jede Wette, dass auch das via 'Duldung'/ Ausnahmegenehmigung zurechtgebogen wird.

    Was (rechtlich) nicht passt, wird passend gemacht... :scratchchin:

  • Der CEO der E-Autobude ist gerade angekommen um seine kleine Fabrik morgen auf zu machen.



    Für ein scharfes Foto war ich leider zu weit weg.

    Er steht zwischen den beiden linken Autos und hieft seinen kleinen Sohn rein.

  • Für einen Moment dachte ich, das im Hintergrund könnte die Halle sein, wo Bordingenieur Karl-Heinz Adler in "Treffpunkt Flufhafen" zuletzt gearbeitet hat, nachdem er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fliegen durfte.

    Aber es ist doch eine andere.



    Kann es sein, daß die in Grünheide jede beliebige Genehmigung bekommen und dort dem ganzen Projekt keinerlei Grenzen gesetzt sind? Oder täuscht dieser Eindruck?

  • Nein, die hatte ich quasi zu diesem Zeitpunkt im Rücken. ;)



    Kann es sein, daß die in Grünheide jede beliebige Genehmigung bekommen und dort dem ganzen Projekt keinerlei Grenzen gesetzt sind? Oder täuscht dieser Eindruck?

    In meiner Wahrnehmung werden die Menschen mit Einwänden sprichwörtlich "übergangen". Die Politik sieht hier nur die Vorteile der Ansiedlung und macht irgendwie alles möglich.

    Nicht genug Wasser? Kein Problem, dann erhöhen wir einfach die Fördermenge. Sinkende Grundwasserspiegel sind (angeblich) unkritisch. Vermutlich weil das wieder ein Thema für zukünftige Politiker und nicht für die Aktuellen ist.

  • Ich bin heute das erste Mal auf Arbeit nach meiner Tour mit einem E-Auto gefahren, von Smart. Hätte fast eine Kollegin überfahren beim rückwärts Einparken. Die hintere Säule ist extrem breit, ich sah sie so oder so nicht, und das Auto macht halt keine Geräuche, dadurch hörte sie das Auto nicht. Einparkhilfe hat die Karre nicht. Im Eco-modus sind max 145km machbar. Die Ladesäulen auf Arbeit sind seit über einem halben Jahr da, bis Donnerstag waren sie unbenutzt, die erste ist schon kaputt. Zwei Benziner behalten wir, der Rest wird noch ausgetsuscht.

    Naja, ich geb ihnen noch eine Chance, den Smarts, vielleicht muss man sich erst noch daran gewöhnen. Leider stecken bisher nicht alle Kollegen denn Stecker immer richtig rein, mal sehen wann der erste in seiner Tour liegen bleibt, weil einfach schnell nochmal zur Tankstelle ist dann nicht mehr.

  • Kann es sein, daß die in Grünheide jede beliebige Genehmigung bekommen und dort dem ganzen Projekt keinerlei Grenzen gesetzt sind? Oder täuscht dieser Eindruck?

    Täuscht nicht. ;)

    Es gehört sicherlich nicht allzu viel Phantasie dazu, dass es mit diesem Investor noch allerhand 'Freude' geben wird, in vielerlei Hinsicht...

    Für ein scharfes Foto war ich leider zu weit weg.

    Er steht zwischen den beiden linken Autos und hieft seinen kleinen Sohn rein.

    Den mit dem ebenso unaussprechlichen wie nicht merkbaren Namen? :S

  • Keine Ahnung, ich hab nur gesehen das er einen kleinen Jungen ins Auto gepackt hat und der sah in Größe und Form so aus wie das was die Suchmaschine auf die Schnelle bei: "Elon Musk Sohn" ausspuckte. :schulterzuck: :zwinkerer:

  • Hatte die Tage wieder eine intetessante aber unschöne Erfahrung mit dem E-Smart auf Arbeit gemacht, etwas, was ich schon befürchtet hatte. Der Kollege vom Frühdienst hatte das Fahrzeug nicht an die Ladesäule angeschlossen, hatte auch noch 70%, denkt man eigentlich, das reicht.

    Aaaabberrrr...

    Es war an dem besagten Tag sehr sehr regnerisch, kalt und trübe bis wenig hell. Also brauchte ich wenigstens etwas Heizung, alleine um die Scheiben frei zu halten schon, Scheibenwischer, aus dem selben Grund, naja und Licht. Bin zwischendurch schon viel gelaufen statt gefahren. Das Radio blieb aus, die Heizung wurde immer mehr gedrosselt. Mit Schwitzen (Angstschweiß) habe ich mit 3% den Arbeitshof zum Feierabend erreicht. Unterwegs viele Tankstellen, nützte mir aber nichts. :schulterzuck:

    Im Eco-Modus sollen 145km machbar sein, komisch nur, bei voller Aufladung werden nur knapp über 100km angezeigt. Und alle paar hundert Meter wird ein km weniger angezeigt. Bei Verbrauch der Benziner wird ja oft schon geschummelt, aber bei unseren E-Smarts auf Arbeit ist es extrem an der Wirklichkeit vorbei.