Restaurierungsgeschichte B1000 HP Baujahr 1976

  • Wenn du gerne mal wieder im Stau stehst, von Ortsausgang zu Ortseingang rollst und Kreisel fährst, bist du jederzeit auch herzlich willkommen. ;)


    Soll ich mal wieder nach einem Anhängsel Ausschau halten?


    Sorry für's Themazerlabern. Ist ja schon fast wie im Barkasforum hier.

  • Anders kommen Barkasmotoren ja scheinbar nicht nach Süden...

  • Da ich leider keine Randbremszylinder zum Regenerieren hatte, hab ich auf Nachbau zurückgegriffen.

    Auch beim HBZ (da rüste ich aus Sicherheitsgründen auf Zweikreis um).


    Ich hab mal das ganze Bremszeug auseinander genommen, um ein wenig nachzuarbeiten und vorallem fürs verzinken.

    Ich hab auch mal drüber nachgedacht die Randbremszylinder selbst herzustellen, aus Edelstahl. Mal gucken, ob ich das mal mache. So unheimlich aufwändige Teile sind das ja nicht. Aber vorerst sollte das so funktionieren.


    Nun ja, es geht voran :).

  • Ich habe neulich an einer Dacia Hinterachse die Bremsen gemacht. Der hat Radbremszylinder aus Alu . Die Hinterachse war total gammelig aber die Zylinder waren noch top.

    Wäre vielleicht auch gut die aus einer entsprechenden Alu Legierung herzustellen.

    Dann wird der Trabi auch nicht so schwer. ?

  • Alu wäre da nicht ganz das Material meiner Wahl...


    Aber ob sowas eigentlich zulässig ist, Randbremszylinder selber bauen???

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Wo kein Kläger da kein Richter.

    Grundsätzlich ist es ein Sicherheitsrelevantes typgeprüftes Teil, wenn es selbst hergestellt wird müsste es entsprechend geprüft und genehmigt werden.

  • Wie ich schon schrieb, wo kein Kläger da kein Richter.

    Es wird immer erst dann kritisch wenn ernsthaft dadurch was passiert.

  • Da möchte ich mal einen einzigen RBZ aus der Neuproduktion sehen, der wirklich geprüft und genehmigt wurde.

    Meist bekommst du nicht einmal raus, wer der Hersteller ist.

  • Dann trägt der Händler die Verantwortung.

  • Idt der denn gekennzeichnet so das du es nachweisen kannst? :/

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Wenn man sich das Teil da selbst einbaut, wird es mit dem Nachweis schwierig. Wenn das mit Rechnung in einer Werkstatt gemacht wurde hat die die Verantwortung.

  • Nein, du als Fahrzeughalter bist rechtlich zuerst verantwortlich! Den Rest wirst du immer erstreiten müssen vor Gericht!

  • Nun ja, schauen wir mal, wie die sich so schlagen.

    Ich werde berichten.

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Weiter geht's mit Vergaser reinigen, Bremstrommeln ausdrehen und Getriebe reinigen.


    Für die Trommel hatte ich mir extra mal ein paar Weichbacken zurecht gedreht, um nen besseren Rundlauf zu erhalten.

    Außerdem wollte ich mal messen, wie viel Übermaß ich brauche.


    Der Vergaser ist in seine Einzelteile zerlegt. Die Gestänge und Federn werden, wie immer, noch gelbverzinkt.


    Das Getriebe hab ich mit guter DDR Chemie eingepinselt und abgekärchert.

    Naja, da hatte ich mir mehr erhofft.


    Den HBZ hab ich auseinander genommen.

    Der geht auch erstmal ins Zinkbad.

    Der ist von der Qualität ein wenig besser, als die RBZ's.

    Schauen wir mal.


    Langsam wird's Zeit, das die Radlader ihren Weg zu mir finden.

    Da kann ich die Baugruppen auch schon mal zusammen stecken.

  • So, weiter geht's im Text.

    Da die Mauern meiner Halle wunderbar massiv und dick sind, ist es drinnen wunderbar temperiert.

    Da macht das arbeiten spaß.


    Der Vergaser ist so gut wie fertig, nach dem ich die zweite Ladung vom verzinken geholt hab.

    Ich habe alles gereinigt, durchgeblasen, mit neuen Dichtungen versehen und auf die Grundeinstellung gebracht.

    Die Schwimmernadel hab ich ausgetauscht. Die war recht eingelaufen.

    Die Welle von der Choqueklappe war verborgen. Hab ich gerichtet und gleich mit zum verzinken genommen.

    Alle harten Kanten im Vergaser und im Ansaugtrakt hab ich ein wenig verrundet/verfeilt/geschliffen.

    Ob das was bringt steht erstmal auf einem anderen Blatt. An dich dient das eher der inneren Zufriedenheit.


    Dann hat ein Kumpel von mir was schönes aus Dresden mitgebracht.

    Neu belegte Bremsen :love:.

    Ich freu mich schon, wenn das alles seinen rechten Platz findet :thumbsup:.


    Auf Arbeit hab ich schon mal ein Programm geschrieben, zum Nachsetzen der Quetschkannte des Zylinderkopfes.

    Ich hoffe nur, das ich mal dazu komme, das auch zu machen.


    Nun ja, es geht weiter 8).

  • Vergaser fertig, HBZ und RBZ's links auch fertig.

    Bei dem Bremszeug hab ich auf größtmögliche Sorgfalt geachtet.

    Ich hoffe, das daß alles dicht ist.


    Und ich bin heute endlich mal dazu gekommen, die Quetschkante vom Zylinderkopf nachzusetzen.


    Im Bild links nachgesetzt und rechts stand, nach dem Planen.

    Ich hab den Kopf auf Arbeit auch mal auf die Granitplatte gelegt...8)...sag ich nur 8)8)8).

  • Ich habe heute festgestellt, das daß Handbremsseil zuletzt einbauen nicht funktioniert.

    Weiß ich jetzt. Passiert mir bestimmt nicht nochmal.;)

  • Wenn man sonst an der Bremse baut, isses ja meist schon da ;-)

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

  • Es ist immer gut, wenn man jemanden kennt, der einen kennt...


    In diesem Fall wegen den Kugellagern.

    Es gab sämtliche Lager für den Barkas für deutlich unter dreistellig und nen Kasten Bier...

    Und zwar alle zusammen. :freude:


    Und dann hatte ich gestern noch einen ziemlich verdreckten Kühlergrill mit Wintermatte auf dem Hof liegen.


    Unter der Matte ein Barkasemblem verchromt. :huepfer:

    Ich werde die schwarze Farbe mal weg machen und gucken, ob das nochmal zum verchrommen muss, oder ob das so geht.