Radnabe vorne lässt sich nicht lösen

  • Hallo an alle Schrauber,


    möchte meinen 88er deluxe gerne für den Tüv fertig machen, so auch die Bremsen (Radbremszylinder, Bremsbacken, Entlüftung).


    Bin gerade hinten und vorne rechts fertig geworden, die Bremstrommeln und Radnaben gingen leicht runter.


    Leider wehrt sich die vordere linke Radnabe, ich bekomme sie einfach nicht ab.


    Die üblichen Tricks mit Trommel drauf und Abzieherran , um Trommel und Nabe abzuziehen, funktioniert nicht.


    Auch Einwirken von WD 40 und Behandlung mit Wärme fruchten hier nicht.


    Prellschläge bringen auch keinen Erfolg.


    Habt ihr vielleicht eine Idee.


    Habe die Radbremszylinder und Backen ausgebaut, reingefummelt mit Nabe dran ist zwecklos.


    Vielen Dank für eure Vorschläge

  • Entweder mit einem pneumatischen Schlagschrauber, oder: Rad anbauen, absenken, Stecknuss mit 3/4"-Antrieb und geeigneter Verlängerung verwenden.

  • Hegau, bekommt er wirklich die Achsmutter nicht auf?


    So wie ich es verstehe, sitzt die Nabe fest. Meine bekam ich ab, indem ich Trommel und Rad dran ließ und dann gleichmäßig am Rad mit kippenden Bewegungen zog. Das saß bei mir auch ganz schön fest und ich musste eine Weile "ruckeln".



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Achso, na dann kann ja eigentlich nur die Nabe in den Lagerinnenringen feststecken.

    Rad ran, Auto gut sichern und kräftig ziehen, rütteln, prellen.

    Irgendwann kommt dann der äußere Innenring mit raus.

  • Hallo,

    die Achsmutter bekomme ich ab.

    Trommel kam auch von allein.

    Nur die Nabe sitzt bombenfest.

    Da die Achse Spiel hat bringt der Abzieher nichts.

    Trommel dran und Glockenabzieher drauf und Prellschläge haben auch nichts gebracht.

    Soll ich ein Foto machen?

  • Eigentlich nicht nötig. :)

    Ein Abzieher bringt dir nichts, damit drückst du nur die Antriebswelle nach innen und beschädigst unter Umständen das Achswellenrad im Getriebe.

    Früher hatten wir in der Werkstatt für solche Fälle einen Gleithammer (Wichser) der an 2 Radbolzen angeschraubt wurde. Gab schöne Blutblasen wenn der falsch bedient wurde.

  • Guter Tipp mit dem Rad.

    Versuche ich und gebe dann Bescheid.

  • So einen Wichser hab ich, falls du in der Gegend wohnst.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* *Lada Niva*

  • Leider klappt es auch nicht mit dem Rad dran, der Hund sitzt zu fest.


    Komme ursprünglich aus deiner Gegend (Freiberger Ecke), wohne jetzt aber bei Hannover.


    Würde es dir etwas ausmachen, den "Gleithammer" zuzusenden, ich komme natürlich für die Kosten auf ?


    Kannst mir ja eine PN schicken, dann gebe ich dir meine Daten zur Sicherheit.


    Alles was ich im Netz zum Thema Gleithammer und Nabenabziehergefunden habe hat kleinere Lochkreisdurchmesser als 160mm, so dass diese nutzlos sind.


    Schöne Grüße


    Rico

  • Hast du ne alte Felge? Steck die drauf und mit nem großen Bello (Vorschlaghammer) zärtlich runter massieren und die Felge immer ein Stück drehen da sparst du dir vorerst das Porto.

  • Mache heute nach der Arbeit weiter.


    Hatte gestern bereits das Ersatzrad genommen falls ich danebenhaue...


    Auto steht bombenfest auf Böcken.


    Bin dann mit dem Fäustel ran und habe das Rad immer mit gedreht, keine Chance, habe ich so noch nie erlebt.


    Hoffe das die Nabe heute kommt damit die Bremse endlich abgehakt werden kann.

  • Naja wenn die Radnabe runter ist wirst du die nächste Baustelle haben an irgendwas muss es ja liegen. Wenn nichts mehr geht würde ich den Achskörper ausbauen und dann durch die Öffnung des Antriebs die Radnabe ausschlagen im Zweifel auch mit radlager. Denk aber vorher an den sprengring. Ist aberauch Ben häufen Arbeit dafür das du nur die Bremse machen wolltest.

  • An den Sicherungsring des Radlagers kommt er aber nur ran wenn die Nabe weg ist.

    Der Ausbau des Achsschenkels wäre auch mein nächster Tipp gewesen, um von innen her schlagen zu können. Ein passender weicher Dorn und ein dicker Hammer sollten das Problem lösen. Wenn nicht, andere Achse anbauen.

  • Mit den großen Hämmern wäre ich erst einmal etwas zurückhaltend. Zu schnell passieren dabei Dinge, die die Demontage weiter verkomplizieren.
    Bau dann besser den Achsköper aus. Mit etwas Glück bekommst Du die Antriebswelle dann gezogen.

  • stimmt Steffen daran hab ich nicht gedacht den Sicherungsring bekommt man erst runter wenn die Nabe ab ist.

  • Entwarnung.

    Nach nochmaligem Tränken mit WD40, Einwirken mit dem Gasbrenner auf die Nabe und Prellschlägen auf das Ersatzrad kam die Nabe wie von alleine runter.

    Nichts beschädigt.

    Bin jetzt mit den Bremsen fertig und kann endlich zum Tüv.

    Vielen Dank an alle für eure hilfreichen Tipps.

    Ist halt schon zwanzig Jahre her mit dem Trabischrauben.

    Komme hoffentlich wieder rein.

    Schöne Grüße aus dem "niederen" Sachsen
    Rico

  • Wenn du andere Naben für vorne haben möchtest, sag bescheid. Durch etliche Umbauten auf Scheibenbremse habe ich reichlich davon hier.

  • Danke für dein Angebot.


    Sieht eigentlich ganz gut aus, kein Schmodder dran und auch keine Abschürfungen oder Riefen.


    Sollte sich bei den nächsten Fahrten hier etwas zeigen, komme ich gerne auf dein Angebot zurück.


    Werde heute erstmal auf den Bremsenprüfstand eines Bekannten fahren und dann nächste Woche zum Tüv.


    Nachdem ich nun das Lenketriebe, die Spurstangen, Querlenker, Lenkerlager und Bremsen gemacht habe, dürfte der Kleine durchkommen.


    Dann geht es weiter.


    Passt vielleicht nicht ganz hierein:


    Brauche noch eine gute Fettpresse, wenn ich abschmieren will, habt ihr vielleicht eine Empfehlung dazu ?


    Welches Fett verwendet ihr ?

  • Fettpresse:
    Vor knapp 30 Jahren hab ich mir eine Einfache mit Schlauch für rund 20 DM aus dem Baumarkt geholt - funktioniert immer noch. Lediglich das Mundstück sitzt nicht mehr ganz so fest wie früher.
    Fett für die Schwenklager, Handbremsseile; Einfaches und "geschmackloses" Mehrzweckfett. :)

    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !