Urlaubsvorbereitung - Kupplungsmodell & Kolbenringgröße bestimmen, Getriebelager, Federgabel quietsch, etc.

  • Guten Abend miteinander,


    ich fahre mit meinem P601 bald auf große Tour und möchte vorher ein paar Sachen überprüfen und Ersatzteile für den Notfall bestellen. Hierzu müsste ich aber erst mal wissen, welche Teile ich überhaupt brauche, bzw. welche verbaut sind.


    1. Frage: Meine Kupplung scheint bei zu viel Gas beim Anfahren ab und zu mal zu rutschen. Auch an einer Steigung habe ich mit 300kg im Schlepptau und vier Insassen im 1. Gang bei Vollgas Anfahrprobleme gehabt (wobei ich das nicht für verwunderlich halte). Ich möchte nun zur Sicherheit mal alle benötigten Ersatzteile zum Kupplungswechsel mitnehmen, da vor dem Urlaub wahrscheinlich keine Zeit mehr für den Wechsel bleibt und ich nicht mal sicher bin, ob sie überhaupt schon so abgefahren ist.


    Wie finde ich jetzt heraus, welche(n) Kupplung(sautomat) ich verbaut habe (mit/ohne Bandmitnahme) ? Lässt sich das Anhand der Motornummer bestimmen oder muss dafür auch schon alles auseinandergenommen werden ? Wie auch immer, wäre dann das "Sparset komplett" von Trabantwelt als Ersatz empfehlenswert und fehlt da dann noch was an eventuell anfallen Teilen ? Wie schauts mit dem Schwungrad aus, ist das mal eben tauschbar ?


    2. Frage: Falls die Kolbenringe dem Gespannbetrieb nicht standhalten, möchte ich zumindest Ersatz dabei haben, der hoffentlich hält bis ich wieder zuhause bin. Ist es korrekt, dass ich zur Bestimmung der aktuellen Kolbengröße den Kopf abnehmen muss ?


    3. Frage: Ich habe vor kurzem erst die Silentbuchsen der Blattfeder an der Federgabelaufnahme gewechselt. Dabei war mir schon aufgefallen, dass die Innenseite der Federgabel auf der Beifahrerseite sehr eingelaufen ist und die Miramidscheiben sich hier gut 1 - 2mm hineingearbeitet haben. An dieser Stelle quietscht und knarzt es jetzt recht nervig während der Fahrt. Es ist also sichtbares Spiel zwischen den Scheiben und der Federgabel. Wenn ich das WHIMS recht interpretiere, muss man den Bolzen, welcher die Federgabel oben hält nur "handfest" anziehen. Da es sich um einen 10.9er handelt (soweit ich das im Kopf habe), wundert mich das sehr..wie ist es richtig und muss ich die Federgabel tauschen ?


    4. Frage: Kann ich bei einer 6V Anlage den Scheibenwischermotor mit Schneckengetriebe (so heißt der doch, oder?) einbauen ?


    5. Frage: Das Getriebelager, welches direkt unter dem Lenkgetriebe sitzt lässt sich nicht fester anziehen, als es ist und wackelt trotzdem ein bisschen. Ist dieses Spiel normal oder muss das neu ?



    Sorry für die vielen Fragen, aber google und Suchfunktion haben leider nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert und ich will einfach dass auf der Reise nichts schief geht. Ich habe bestimmt noch was vergessen, aber daran werde ich mich irgendwann auch noch erinnern :D


    Viele Grüße und allzeit gute Fahrt,

    Jason

  • Hallo!

    Eigentlich steht das alles im WHIMS bzw. ist selbsterklärend.

    1. Welche Kupplung verbaut ist, siehst Du nur, wenn Du den Motor ausbaust. Es kann zwar sein, daß die verbaute auch zum Baujahr paßt, muß es aber nicht. (Welche zum Baujahr paßt, steht im WHIMS) Insofern wäre es, wenn man denn so wie Du es vor hast, den Wechsel nicht vorher erledigt, sinnvoll, sich Automat und Scheibe zueinander passend hinzulegen. Mit dem Sparset gefedert machst Du jedenfalls nichts falsch. Das Schwungrad geht nicht einfach mal so ab, man braucht einen Abzieher (oder zwei Schrauben M14x1,25;-) und einen Schwungradgegenhalter. Wäre aber unterwegs selbst bei verschlissener Lauffläche nicht unbedingt nötig. Ich würde sowas aber vor einer größeren Fahrt, auch noch mit Anhänger, erledigen.

    2.

    Kolbenringe tauschen klingt mir irgendwie nach Viertakter. Entweder der Motor hat genug Kompression oder es müssen gebohrte Zylinder, Übermaßkolben und passende Ringe rein. Um das Stoßmaß Deiner Ringe zu ermitteln, müssen die Zylinder runter. Um das Stoßmaß irgendwelcher Ringe zu ermitteln, der Kopf (wie denn sonst?)

    3.

    Wenn die Federgabel verschlissen ist, muß sie erneuert werden.

    4.

    Bei 6V paßt nur der rechteckige Motor.

    5.

    Was heißt ein bißchen? Was wackelt, das Lager an sich oder das Triebwerk? Letzteres ist in Maßen normal, ist ja gummigelagert.


    Gute Fahrt! Wieviel Erfahrung hast Du mit solchen Touren im Trabant?

    Gruß,

    Rolf

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Marlene ()

  • zu 3) das Knarzen kann 2 Ursachen haben. Entweder der Bolzen ist so stramm angezogen, daß die Miramidscheiben gequetscht werden und nur unter Zwang zw. Feder und Federgabel laufen, oder die Silentbuchse ist hinüber und die Innenhülse hat sich vom Rest gelöst.


    zu 4) gab es nicht auch "Schneckenmotoren" für 6V? Mir wäre so, ich hätte sogar einen im Kombi (an den ich jetzt natürlich nicht ran komme) verbaut.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Danke für die Antworten soweit!


    Zu 1: Dann werde ich um den Wechsel im Voraus wohl nicht herum kommen.


    Zu 2: Wie ich Stoß- und Nutenspiel messe ist mir klar, ich dachte nur, dass ich anhand der Einprägung des Kolbendurchmessers auf dem Kolben das passende Maß an Ringen ermitteln könnte. Am Zweitakter hatte ich zum Glück noch keinen Kompressionsverlust aus etwaigen Gründen, aber ich hatte gehofft, mit Ersatzringen die Mobilität für den Rest der Reise wiederherstellen zu können.


    Zu 5: Ich kann den Gummiblock selbst trotz fest angezogenen Muttern ca. 2 - 3mm zwischen dem Getriebe und der Halterung hin und her bewegen.


    3 und 4 sind klar.



    Ein paar kleinere Touren habe ich mit dem Gespann schon gemacht, aber keine weiter als 350km und die hier wird ca. 1800km pro Strecke.


    Grüße,

    Jason

  • Zum Wischermotor: Ich hatte auch einige, als für 6V deklarierte, Schneckenmotoren gesehen aber war mir nicht sicher. Dann habe ich jetzt ja sogar eine Jahreszahl hierzu, super! Heißt ab '77 denn, dass der Motor auf jeden Fall verbaut war, oder kann es auch noch der eckige gewesen sein ? Letzterer ist halt aktuell in meinem '79er drin.


    Zur Federgabel: Ich habe den Bolzen tatsächlich etwas fester als handfest geschraubt, weil ich erst später auf den Eintrag im WHIMS gestoßen bin, aber angeknallt ohne Ende hab ich das Ding jetzt nicht, Spiel war und ist also noch da. Trotzdem werde ich den Bolzen noch was lösen. Könnte die neue Buchse denn jetzt tatsächlich schon Schaden davon genommen haben ?

  • Marlene M14x1,25 ist Zündkerze und passt nicht in die Schwungscheibe. M14x1,5 wäre richtig.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ich wundere mich, ehrlich gesagt, ein wenig, welchen Reparaturbedarf Du während einer Urlaubsreise im Voraus planst.


    1. Das Problem mit der Kupplung ist Dir bereits früher aufgefallen. Wieso bist Du dem noch nicht nachgegangen? Warum willst Du eine neue Kupplung kaufen und sie für unterwegs mitnehmen? Mach das rechtzeitig vorher!


    2. Kolbenringe als Ersatz mitnehmen. Wie kommst Du auf die Idee? Wenn die kaputt gehen, sind diese selbst, Dein geringstes Problem. Sind sie verschlissen, sind wahrscheinlich geschliffene Zylinder mit neuen Kolben oder gar mehr Erneuerungen die bessere Wahl. Aber niemand kennt den Verschleißzustand besser als Du. Besser gesagt, Du solltest ihn kennen.


    3. Die Federgabel ist Schrott. Geräusche wie quietschen und knarzen kommen möglicherweise aus den Buchsen von Federgabel und Laufbolzen.


    4. Vor allem muss (Intervall-)Schalter zum Motor passen.


    5. Die hintere elastische Lagerung des Getriebes kennt verschiedene Schadensbilder. Der wohl schlimmste Fall wäre, wenn ein oder beide Gewinde für die Stehbolzen im Getriebegehäuse defekt sind. Dann wirst Du nicht herum kommen, das Getrieb zu zerlegen, um die Gewinde zu reparieren.
    Mit diesen zwei Schrauben wird der Haltewinkel befestigt. Gerade die ältere durch Umformung gefertigten Winkel neigen zu Rissen. Man kann das schweissen. Aber auch das hält nicht unbedingt. Auch die Aufnahme am Hilfsrahmen kann neben dem Schraubloch reißen.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn dort etwas lose ist, sollte man dem Problem schnellstmöglich auf den Grund gehen, weil der Schaden auf jeden Fall größer wird.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von V603 ()

  • Hi,


    Zu 1 & 2: Bis auf genannte, sehr vereinzelt vorgekommene, Symptome hat die Kupplung bis jetzt keine Probleme gemacht, da will ich sie nicht gleicht rausschmeißen. Hätte ich Zeit und Geld im Überfluss, käme da vor'm Urlaub ein regenertierter Komplettmotor rein und fertig aus, aber so ist es leider nicht. Da fahre ich lieber mit dem was ich habe und bis jetzt ja auch lief und nehme auf Nummer sicher ein paar Teile mit.


    Selbiges gilt für die Kolbenringe, mir ist schon klar, dass allein der Tausch der Ringe das Kernproblem nicht behebt, aber wenn ich mit ein paar Handgriffen weiterfahren kann und nicht gleich den Urlaub abbrechen muss, sehe ich kein Problem darin, den Wagen bis zur Heimkehr so fahrbar zu halten. WENN ich die Ringe durchballer kommt zuhause selbstverständlich ein überholter Zylindersatz und Co. rein, der Motor wird dann am besten auch gleich komplett regeneriert, aber ich will hier nur für den Notfall planen. Ich kann ja schlecht einen frischen Zylinder mit passenden Kolben mitführen und dann auf der Reise anfangen den Krempel mit Gespann einzufahren.


    Zu 3: So eingelaufen wie die jetzt ist, denke ich das auch. Schwenklagerbuchsen und Siltenbuchse oben sind trotzdem nicht ausgeschlagen.


    Zu 4: Schalter habe ich verschiedene zur Wahl, auch die Liste zur Zuordnung liegt vor, ich habe lediglich mit den verschiedenen Geschwindigkeitsstufen des Schneckenläufers geliebäugelt.


    Zu 5: Ich bin mir nicht sicher, ob wir über das gleiche Lager sprechen. Wenn ich mich recht entsinne, müsste es dieses hier sein. Meinst du das gleiche, kann ich dir aktuell leider nicht ganz folgen welche zwei Bolzen du meinst.

    [IMG:http://i.ebayimg.com/images/g/gCEAAOSw4shX3TRF/s-l300.jpg]


    Gruß,

    Jason

  • Wenn das Lager fest in das Getriebe geschraubt ist und unten am Gewindebolzen die Mutter angezogen ist, sollte sich das Lager nur noch im Elastischen Bereich bewegen, jedoch nicht mehr Mechanisch bewegen.


    Wenn eine Kupplung anfängt zu Rutschen ist sie hin, weil entweder der Belag der Reibscheibe verschlissen oder durch Überhitzung geschädigt ist, oder der Automat ist mechanisch nicht mehr in Ordnung. Auf jeden Fall sollte man beides vor einer längeren Fahrt wechseln und nicht erst, wenns garnicht mehr geht.


    Ersatzkolbenringe mit zu nehmen halte Ich auch für Sinnfrei, wenn ein Ring bricht oder der Steg wegbricht, nützen dir auch Ersatzringe nicht mehr viel, genau wie bei einen Klemmer, was noch als Notbehelf gehen würde, nen gebrauchter Kolben in passender Größe.


    Allgemein gilt aber auf jeden Fall, das verschlissene Teile bei Reparaturen ausgewechselt werden müssen.


    Ansonsten würde Ich mit einen Technisch Fragwürdigen Fahrzeug nicht fah

  • Hi,


    das mit dem Lager werde ich noch mal prüfen und ggfs. tauschen. Wie ich mit der Kupplung verfahren soll weiß ich jetzt ja, was ich draus mache schaue ich mal.


    Das mit den Ringen war ja auch nur ein offensichtlich unnötiger Gedankengang und wird wieder verworfen. Da ich weder Kompressions- noch Leistungsprobleme habe, bleibt die Garnitur also erstmal wie sie ist.


    Gruß,

    Jason

  • Der Freilauf geht auch gern mal kaputt. unbedingt mitnehmen.WDR nicht vergessen bitte,und Presse:):thumbsup:

  • zu5

    Ich meine genau diesen Silentblock. Doch wenn Du Dir die Einbauposition genau ansiehst, wirst Du bemerken, dass er nicht direkt mit dem Getriebe verbunden ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von V603 ()

  • Genau V603 nicht in sondern an das Getriebe =O


    Was man per Tablet schreibt, sollte man doch nochmal lesen.