Vorstellung und Kaufberatung 601s

  • Die Sirokko 211 ist was komplexer, mögliche Baufehler/Störungen mag ich nicht tippen wegen langem Text.

    Hab im Dezember einige zusammengestellt und mach noch eine für ´nen Kübelfahrer in Franken funktionstüchtig.

    Schick mir ´ne PN mit deiner Telefonnummer und günstige Anrufzeit.

    Das wird am Ende laufen.

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Hallo Leute,


    nach langer, guter gemeinsamer Zeit, ist es nun passiert. Das Pleuellager unten, zweiter Zylinder hat sich verabschiedet. Der Käfig ist zerflogen und wurde vom Zylinder zermalen.


    Ich hatte mir zum Glück vor geraumer Zeit einen Ersatzmotor ins Lager gelegt, der jetzt zum Einsatz kam. Alles demontiert, alten Motor rausgerissen, Peripherie umgebaut, soweit so gut.


    Problem: an dem neuen (gebrauchten ) Motor ist der Zylinderkopf, trotz neuer Dichtung und passendem Drehmoment unficht. Es pfeift hinten, mittig raus.


    Den Kopf habe ich bereits auf einer Glasplatte "geplant", kein Erfolg. Könnte es sein, dass der Zylinder an der Oberseite krum ist? Hat jemand sowas schon mal gehabt? Drehmoment erhöhen?


    Gruß

    Ismael

  • Alu-Gewinde im Zyl. beschädigt. Kommt öfter vor.

    Und: auch ein (zumeist wohl nie geprüfter/nachjustierter) DM-Schlüssel kann Kartoffelsuppe anzeigen. ;)

  • Okay, dem werde ich auf die Spur gehen, danke dafür!


    Der Dremo ist von Gedore und vor ca. zwei Jahren mal geprüft worden. Drehe ihn nach Gebrauch immer zurück, denke dat passt schon :)

  • Das Pleuellager unten, zweiter Zylinder hat sich verabschiedet. Der Käfig ist zerflogen und wurde vom Zylinder zermalen.

    Hast du Bilder von diesem Schaden? Denn was du beschreibst ist so nicht möglich. Das untere Pleuellager kann reißen und zermalen, aber nur innerhalb des Pleuel. Wenn es da Austritte vom Material des Pleuellagers gibt, dann bestenfalls als winzige Krümel kaum größer als 1mm.

    Wenn ein Käfig zerflogen ist, dann eher von einem der Hauptlager auf der Kurbelwelle. ;)


    Den Kopf habe ich bereits auf einer Glasplatte "geplant", kein Erfolg. Könnte es sein, dass der Zylinder an der Oberseite krum ist? Hat jemand sowas schon mal gehabt? Drehmoment erhöhen?

    Auch das ist so nicht möglich. Was du geplant hast ist bestenfalls der über der Dichtfläche stehende "Feuersteg". Wenn aber die (gerillte) Dichtfläche des Kopfes verzogen ist, hilft das planen des Stege rein garnichts.

    Sowas kann man nur auf einer Drehbank nachsetzen und müsste das dann auch beim zweiten Kopf machen um das Verdichtungsverhältnis anzupassen. Schon kleine Veränderungen auf einer Seite können die Klingelneigung fördern. Sachsenring war da sehr genau was die Verdichtung angeht. Zumindest das sie auf beiden Zylindern bestenfalls immer annähernd gleich ist.

  • Soo, habe heute morgen mal die Sache genauer betrachtet. Das untere Pleuellager ist kaputt und hat ein merkliches Höhenspiel. Die Aussage bezugnehmend auf den Käfig ist nicht falsch. Es haben sich Fragmente des unteren Käfigs gelöst und wurden zermahlen. Näheres, oder ob möglich, oder nicht..... keine Ahnung.


    Das mit dem "Feuersteg" klingt sehr plausibel und im Nachhinein auch logisch. Gestern wurde es zu dunkel um weiterzumachen. Heute werde ich mal die Köpfe untereinander tauschen um zu gucken, ob der Fehler wandert, die Stehbolzen näher betrachten und ggf. andere Zylinderköpfe zur Probe montieren.


    Frage: An meinem alten Motor waren "7.8-er-Zylinderköpfe" montiert. Gehe ich der Annahme nach richtig, dass die sich per plug&play an den Ersatzmotor schrauben lassen? Die Zylinder haben doch mit den Köpfen nichts zu tun, oder?

  • Ja, es ist nur eine andere (im Falle der 7.8 höhere) Verdichtung.

  • Soo, habe heute morgen mal die Sache genauer betrachtet. Das untere Pleuellager ist kaputt und hat ein merkliches Höhenspiel. Die Aussage bezugnehmend auf den Käfig ist nicht falsch. Es haben sich Fragmente des unteren Käfigs gelöst und wurden zermahlen. Näheres, oder ob möglich, oder nicht..... keine Ahnung.


    Das mit dem "Feuersteg" klingt sehr plausibel und im Nachhinein auch logisch. Gestern wurde es zu dunkel um weiterzumachen. Heute werde ich mal die Köpfe untereinander tauschen um zu gucken, ob der Fehler wandert, die Stehbolzen näher betrachten und ggf. andere Zylinderköpfe zur Probe montieren.


    Frage: An meinem alten Motor waren "7.8-er-Zylinderköpfe" montiert. Gehe ich der Annahme nach richtig, dass die sich per plug&play an den Ersatzmotor schrauben lassen? Die Zylinder haben doch mit den Köpfen nichts zu tun, oder?

    Zeig doch bitte mal Fotos :genau:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Ich meinte vom Schaden :verwirrt:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Kurzes update, der Trabi läuft wieder! Der Ersatzmotor hat eine relativ gute Substanz und nach der Einstellung der Zündung sowie des Vergasers heißt es wieder, freie Faht! :D:thumbup:


    Feinabstimmungen müsste ich noch machen, jedoch bin ich erstmal froh, dass es wieder läuft. Den alten Motor habe ich soweit zerlegt, bis auf die sich nicht lösende Schwungscheibe. Da muss ich mir einen geeigneten Abzieher für besorgen....


    Nächste "Baustelle" wird wohl der Geber des Mäusekinos sein. Dieser hat einfach über Nacht den Dienst eingestellt.... :/

  • Du hast also lediglich die Zylinder gezogen. Von zerlegen kann bis jetzt keine Rede sein.

    Nimm zwei alte Spurstangenköpfe und dreh die in die beiden Löcher. Nicht zu fest, ansonsten einen kleinen Schlag auf den Wellemstumpf. In der Regel kommt die SS so recht fix.

  • Also wenn ein kompletter Motor, samt Luftleitblechen, Lüfter, Keilriemen, Lichtmaschine, Zylinderkopf, Zylinder alles, bis auf die zwei Rumpfhälften, also 90% des betriebsfähigen Motors demontiert wird, dann ist das "zerlegen" hahah :haeman:


    Wo fängt denn bei dir zerlegen an? :/ Spurstandenköpfe? Werde es probieren :thumbup:

  • Zerlegt ist ein Motor genau dann, wenn alle Komponenten einzeln auf dem Tisch liegen. Also auch die Kurbelwelle. Und selbst das ist mittlerweile bei einigen hier semiprofessionell.

    Die Teile, die du genannt hast, gehören genau genommen gar nicht zum Motor, sondern zu dessen Peripherie.

  • Statt der Spurstangenköpfe geht auch die Schraube der Federgabel/Blattfeder. Die hat man auch schneller raus, wenn man sie vom Auto "borgen" muss.

    Und die drehst du in eines der zwei Löcher in der Schwungscheibe bis sie aufsetzt. Dann noch etwas weiter drehen und die Scheibe macht plopp......

    Wenn da noch ein Blechdeckel drin ist, einfach mit nem Schraubenzieher/Hammer reinstechen und raushebeln.