Leier Geräusch, Beim Bremsen zieht er nach links, lenkrad etwas schwammig....

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Guten Morgen,


    ich habe mal wieder ein paar Fragen an die Trabant Fachwelt.
    Ich habe bei meinem Anfang Januar die Bremse auf der Fahrerseite aufgrund eines leier Geräuschs ab ca. 50 km/h mal geöffnet und gereinigt. Danach alles wieder ordnungsgemäß zusammengebaut und mit 190nm wie im WHIMS stehend angezogen.
    Bei der ersten test fahrt hat er beim bremsen auch erst etwas in eine Richtung gezogen und dann nach 3-4 mal richtig durchtreten hat sich das auch gelegt.


    So diese Woche habe ich den guten nun nach 1,5 Monate Standzeit aus der Garage zur täglichen fahrt rausgeholt.
    Das Leiergeäusch ist weiterhin da(witterungsabhängig).
    Ich hatte nun diese Woche folgende phänomene bei denen ich nicht ganz durchblicke
    Montag Morgen gegen 07:45 bin ich auf arbeit gefahren. Beim stark bremsen zog mir der wagen immer nach links(also die seite die ich auch gereinigt hatte)
    Am Abend beim heimfahren gegen 17:15 uhr war beim bremsen nichts mehr groß zu spüren das der wagen in irgend eine richtung zu. Jedoch beim gerade aus fahren hatte ich das gefühl das er eher nach links ziehen wollte.


    Dienstag morgen, gleiche zeit wieder auf Arbeit gefahren. Hier beim bremsen wieder leichter links drang, dafür fährt er aber bei fahrt gerade aus ohne irgendwo hin zu ziehen.
    Am Abend dann beim heim fahren war alles ok. beim bremsen blieb er größtenteils in der spur und auch beim fahren.
    Heute morgen eigentlich auch.


    Was kann das sein? ich bin am überlegen ob ich am Wochenende nicht auch mal die Beifahrer bremse öffne und reinige.


    Zusätzlich habe ich das Gefühl das der Wagen etwas schwammig fährt, ich habe einen leichten totpunkt beim lenken - denke hier werde ich auch mal die lenkung nachfetten und etwas nachstellen.
    Reifendruck hatte ich bereits mehrfach geprüft.


    Das einzige was mir mal aufgefallen ist, wenn ich den wagen vorne hochbocke und die räder per hand drehe, dann schleift das rad auf der Fahrerseite an einer stelle kurz. auf der Beifahrer seite dreht es aber ohne Probleme durch.
    Ich habe die Fahrerseite bereits mehrfach geprüft(auch Radlager wechseln lassen). Beim drehen mit geöffneter Achsstumpfmutter schleift nichts. erst wenn ich die Achsstumpfmutter anziehe. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob die Trommel oder der Achskörper vielleicht eine unwucht haben. Das einzige was ich hier noch testen könnte, wäre mal die Bremstrommel von links nach rechts zu wechseln. Was meint ihr?

  • Also wenn Du auf einer Seite die Bremse öffnest und reinigst, solltest Du das auf der anderen Seiten grundsätzlich ebenso machen.
    Der Geradeauslauf ist, wie bei allen Fahrzeugen sehr empfindlich und von sehr vielen Faktoren abhängig. Ein Tag mit etwas anderem Wind ...
    Wie sieht die Feder im belasteten/unbelasteten Zustand aus? Auf beiden Seiten gleichmäßig?
    Hast Du Dir die Silentbuchsen mal genau angesehen? Gerade bei der in der Feder macht sich zerquetschter Gummi stark bemerkbar.
    Wenn das Fahrzeug "schwammig" wird, solltest Du die Leichtgängigkeit von Federgabel und Laufbolzen prüfen. Dazu den Spurstangenkopf herausdrücken und den Achskopf hin und her drehen. Die beiden teile gehen manchmal trotz intensiven Abschmierens fest. Bei einer Kombination aus einer Schwergängigkeit an einer Stelle und zu viel Luft an anderer Stelle wird das Fahrzeug schwer beherrschbar.
    Welche Radantriebe hast Du? Scharniergelenk oder Gleichlaufgelenk?

  • so ich habe mal wieder ein update.
    Siltenbuchsen sehen alle noch top aus. auch kein spiel an der aufhängung.


    ich habe den guten heute vorne mal hochgebockt und die Bremse der beifahrer seite geöffnet. Hier viel mir erstmal auf das die Federn beide vorne eingehängt waren und zudem das ding auch ordentlich verdreckt war.
    ich habe alle teile gereinigt und nach vorgaben vom WHIMS fachgerecht wieder eingebaut und das ganze mit 190nm angezogen.


    Rad drauf und dann mal das rad per hand durchgedreht. ich habe hier keinen wiederstand bemerkt. das rad lief ohne probleme
    ich habe dann nochmal die fahrerseite geprüft. hier auch das rad einfach per hand in der luft mal gedreht. nach 3/4 umdrehung merke ich heir einen wiederstand und ein schleifgeräusch.
    ich vermute ganz stark das hier mein leier geäusch beim fahren kommt und das dies auch der grund ist warum der gute beim fahren leicht nach links zieht und auch beim bremsen nach links will.


    Ich habe dann noch ne test fahrt gemacht. am anfagn genau das gleiche. er wollte beim fahren immer leicht nach links und beim bremsen auch.
    ich habe dann ein paar mal die bremse ordentlich betätigt und somit scheinbar warm gefahren. Das leiergeäusch war auf einmal weg und beim bremsen blieb er auch größtenteils in der spur.
    Nach einer pause habe ich nochmal eine Tour gemacht. wieder das gleiche.


    Ich vermute nun ganz stark das die bremse auf der Fahrerseite schleift.
    Soweit ich mich errinnere hatte die bremstrommel auf dieser seite auch innen eine ordentliche riefe gehabt(wie wenn jemand mit nem nagel eine kurze kerbe durchgezogen hat)


    Was meint ihr? Bremstrommeln mal links/rechts vorne tauschen?
    Gibts ne möglichkeit bei der gleichlaufgelenkwelle die trommel ohne Radnabe runter zu bekommen? ich hab heute die schraube raus und mitm hammer ein paar gezielte schläge seitlich draufgehauen aber viel hat sich da nicht getan. Das problem ist das ich beim nächsten öffnen eine neue Achsmutter brauche und aktuell keine da habe.

  • Hallo,


    die Trommeln gehen nach Entfernen der Senkkopfschraube von der Nabe. Nach langer Zeit sind sie aber meistens festgerostet.


    Wenn du sie mal runter hast, mach die Zentrierungen schön sauber und etwas Kupferpaste ran, dann bekommst du sie beim nächsten Mal problemlos von der Nabe.



    P.S. Eine vernünftige Groß- und Kleinschreibung wäre schön.



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Wenn der Wagen beim Bremsen nach links zieht ist das ein Zeichen dafür das der Wagen links besser bremst als links (Beläge verschlissen /nicht passend zur Trommel oder verglast) oder deine Achsgeometrie scheint nicht zu stimmen ( wäre auch der Grund dafür das der Wagen beim geradeaus fahren verzieht .
    Lösung für das beim fahren nach links ziehen wäre zum Beispiel ne Achsvermessung (und das bitte nicht bei Atu)
    Ich hoffe ich konnte bisschen helfen
    Gruß Kai

  • Die Bremstrommeln haben nach einiger Zeit auch einen Rand, wo die Bremsbacken hängen. Ansonsten ist es eine gute Idee etwas Kupferpaste auf den Bund zu streichen.
    Neue Bundmuttern sollte man stets zu liegen haben, wenn man selbst schraubt. So teuer sind sie auch nicht. Die sind für knapp unter 2 Euro zu bekommen.

  • ok danke
    also ich denke ich werde nächstes Wochenende noch mal beide Seiten aufmachen und dann die brems trommeln links / rechts vertauschen. Ggf hat davon eine einen schlag.
    Wenn hier dann die Beifahrer Seite hängt, gibts ne neue Trommel.


    Wenn es dabei weiterhin auf der Fahrerseite zu einem stocken kommt, würde ich die Radnabe auch mal links/rechts vertauschen. Vielleicht hat die einen Schlag weg.
    Wenn es hier dann auf der Beifahrer Seite hängt, gibt es ne neue Radnabe.


    Wenn ich allerdings auch nach dem vertauschen der Trommel und Radnabe weiterhin auf der Fahrerseite ein Leiern habe, weiß ich langsam nicht weiter.

  • V603, lösen im Sinne von Wackeln lassen sie sich trotzdem erstmal und wenn nicht, sind sie festgerostet.
    Der Rand würde beim Abnehmen mit Nabe natürlich genauso stören.


    Kai, bremst links besser als links?



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich habe mir damals, als ich noch Trommelbremse vorne hatte, 2 Gewinde M8 zum Abdrücken in die Trommel geschnitten.
    Kupferpaste ist bäh, wenn dann verwende ich an Bremsen Ceramicpaste. Gibt es von LM in einer praktischen Spraydose mit Pinsel.

  • @bepone ich meine das andere links ^^ aber trotzdem danke


    @ irgendein Mod kann meine kleine links links Schwäche mal korrigiert werden ich kanns nicht mehr ^^

  • so nun aber mal zurück zum thema
    hier mal ein update.


    nachdem ich samstag ja noch ne tour mit ordentlich bremseinlagen gemacht habe war ja dann ruhe.
    Ich bin die Woche nun auch täglich mit dem guten auf arbeit gefahren. morgends bei knackigen temperaturen und abends bei warmen.
    Ich konnte kein schleifgeräusch mehr hören, auch beim bremsen bleibt er jetzt in der spur.


    das einzige was mir am samstag noch aufgefallen war, das ein radbremszylinder auf der beifahrerseite einen kleinen fettklumpen außen hatte. das prüf ich die woche nochmal. ggf. wird der dann getauscht.

  • Bei einer Trommelbremse ist es nicht unüblich, dass sie Mal in die eine und Mal in die andere Richtung zieht. Je nach Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Betriebszustand. So lange das im Rahmen bleibt und das Auto nicht ausbricht, würde ich mir da keine Gedanken machen.
    Nur wenn es dauerhaft in eine Richtung bremst oder die Wirkung erkennbar nachlässt, musst du tätig werden.

  • Aber "Fettklumpen außen " kann nicht mit dem Bremszylinder an sich im Zusammenhang stehen, es sei denn, der BZ wurde vor dem Einbau mit zuviel BZ Paste versorgt.
    Nur nass darf der Bremszylinder nicht sein.
    Normal hat Fett ja in der Bremsanlage nichts zu suchen, zumindest nicht als Klumpen, wenn man vom der dezent anmassierten Menge an den Rüchstellern absieht.
    Ich würde schauen, obs evtl die Zylinderpaste gewesen sein kann und wenn sonst alles ok ist, nicht nochmal rumschrauben.

  • Ein schwammiges Fahrverhalten kann auch an einer lockeren Blattfeder vorne liegen. Die Auflagefläche am Hilfsrahmen setzt sich, und schon stimmt die Vorspannung der Schrauben nicht mehr.