Ehrentage, Jubiläen und historische Ereignisse

  • Tu dir keinen Zwang an. Es gibt über 80 Millionen Bürger im Land und ich kenne davon nur einen Bruchteil.

    Insofern gibt es da ganz ganz sicher unterschiedliche Wahrnehmungen, je nach Alter, Region, Geschlecht, Relligion, sexuelle Orientierung Lieblingsessen etc pp.

  • Vorsicht Falle! 1. Mai - Kampftag der internationalen Arbeiterklasse!


    Hier sind einige Worte und Begrifflichkeiten völlig daneben. Sicherlich ist der 1. Mai noch völlig legitim. Danach kommt aber schon das erste Missverständnis. „Kampftag“ – um Gottes Willen was soll das? Wo wollt ihr an diesem Tage kämpfen? Wer ist der Feind?


    International die sportliche Idee, die lassen wir noch durchgehen. Aber „Arbeiter“, wer oder was ist denn das? Ein Relikt noch aus der Kaiserzeit, gar abgeleitet von den Nationalxxxxxxisten oder Stalxxisten?


    Wir wollen es nicht verkomplizieren. Auch in der heutigen Zeit findet dieser Begriff zu gewissen historischen Anlässen immer noch seine Anwendung. Zum Beispiel für den 17. Juni 1953, dem Arbeiteraufstand in der DDR. Wir sprechen aber viel vernünftiger von Arbeitnehmern, den Partnern des Kapitals und der friedlichen Koexistenz mit ihren Arbeitgebern.


    „Klassen“ – Nein, nicht mit uns! Im PKW-Bau sicherlich und natürlich auch in Schulen noch aktuell. Natürlich nicht mit Zensuren, dafür aber mit Noten – klingt musisch und viel besser. Der Arbeitnehmer lebt in Schichtmodellen: Unterschicht, untere Mittelschicht, mittlere Mittelschicht, obere Mittelschicht und sonstige Durchschnittsschichten und Bildungsschichten.


    Daraus folgt! 1. Mai – Maifeiertag! Wir bummeln durch die schöne Natur.


    Eben bedeutend arbeitnehmerfreundlicher, als die alten Kamellen von Frieden, Freundschaft, Solidarität. Erderwärmung ist Inn, auf mindestens 2 Grad weniger müssen wir hin!


    Mit Maske und mit Abstand, auf den Maifeiertag Prost!

    Lasst es euch schmecken! Zum Wohl!

  • Trotz Einführung des Mindestlohn (damit wart ihr Deutschen reichlich spät) droht ein wachsendes Prekäriat. Dagegen darf schon gekämpft werden.

  • Ich glaub auch, dass die (inter-)nationale Arbeiterklasse genügend Gründe hat, für die es zu kämpfen nötig wäre - Renten, medizinische Versorgung, sogar angemessene Mindestlöhne. Leider wird dieser Tag von den verschiedensten Interessengruppen missbraucht.

  • Offiziell ist die "linke" Randale z.B. in L ja heute ausdrücklich verboten worden. Schaun wa mal, ob die Eisenbahnstraße oder ihre Peripherien trotzdem wieder Pflastersteine einbüßen werden, heute Nacht. :augendreh:

  • Deutschland ist bekanntlich um einige Plätze gefallen. Als Hauptgrund wurde vor einigen Wochen in irgendeiner TV-Sendung die häufigen Übergriffe auf Reporter bei Demos genannt.

  • Und ich dachte schon, weil viele Reporter nur noch Einheitsbrei schreiben ...

    Sehr passend Formuliert??? Ein 58-Jähriger Journalist und Medienunternehmer aus Berlin meinte sinngemäß: „Ursprünglich war Journalismus reine Neugierde, so konnte auch unvorbelastet berichtet werden. Heute muss ein Journalist in erster Linie Haltung zeigen. …“ Ein Dilemma von Abhängigkeiten bei der Berufsausübung. Für unpassende Artikel gibt es kein Geld vom Arbeitgeber, oder einen gewaltige Shitstorm in den sozialen Medien.

  • Und ich wohne fast um die Ecke und habe es erst 2 x geschafft. :wechgeh:

  • Dann halt Dich mal ran. Die unterschiedlichen Aufstiege sind doch jeder auf seine Art so schön. Nimmst den kürzesten Weg nahe Torfhaus vom Ehrenfriedhof. Auf den Friedhof ruhig auch mal gehen und die dortige Geschichte sacken lassen, der klassische Touri rennt da leider nur vorbei.

  • Eigentlich wollte ich mal wieder von Schierke aus losrammeln. Aber dein Tipp klingt gut. Auch das mit dem Friedhof. Muss ich mir merken.

    Und das muss mir einer aus Rostock sagen. :gruebel:

  • :D Wir machen seit Jahren nur noch im Harz Urlaub. Wir sind wir doof und einfach Harzfan. Ist außerdem günstig, nicht zu weit weg mit den Kindern und für uns sehr viel zu sehen und zu erleben.

    Brocken Benno haben wir aber noch nie getroffen. Hoffe er schafft noch seine 9000 Aufstiege und den 90. Geburtstag.

  • Und wir fahren zur seit Jahren zur Ostsee. So ist dass halt, da wo man wohnt, will man keinen Urlaub machen. ;) Aber beide Gegenden haben sehr schöne Ecken.

    Benno wird das schaffen, er hat einen starken Willen. Getroffen habe ich ihn auch noch nicht.

  • Und ich wohne fast um die Ecke und habe es erst 2 x geschafft. :wechgeh:

    Ich auch erst 2x ... (in möglicherweise dem einen oder anderen Jahrzehnt mehr?).

    Und das auch immer nur motorisiert:

    1x zu DDR-Zeiten (!) - mit einem Stoffhund der GT (damals, mit 24, dachte ich: "Hier kommste zeitlebens nie wieder hoch" und hab mir heimlich einen Stein in die Tasche gesteckt, den ich heute noch in Ehren halte. - Wenige Monate später konnte wieder "jeder Trottel" hoch, wer hätte das vorher gedacht... ;) ).

    Das 2 Mal war ich mit der Brockenbahn oben - und natürlich auch wieder runter.

    Mir fiele aber ehrlich gesagt auch nicht im (Alb-)Traum ein, das mal per Pedes zu erledigen. :S

    Um so mehr Respekt habe ich vor dem Benno... 8)

  • Das eine Mal war es zu meinem 18. Geburtstag. Zu Fuß hoch und wieder runter. Die Feier danach war sehr kurz. Dafür haben wir schön geschlafen. :lach: