Neue Bremsbeläge (ATE) schleifen

  • Hinten war immer ein kurzer und ein langer Belag drin. Die Haltbarkeit hinten liegt bei weit über 100.000 Kilometern, würde ich meinen. So bei meinem Auto beobachtet.

    Kupferpaste ist pfuibah, die mache ich nur an den Auspuff. Für die Bremse genügt etwas normales Fett an den Nachstellern, oder Keramikpaste. Aber die ist echt nicht nötig.

    Die Belagträger wurden vermutlich komplett in den Kleber getaucht, das scheint mir dieser farblose Überzug zu sein.

  • Der Vollständigkeiten halber.....das mit kurzer und langer Belag kam erst mit der Umstellung auf die Duplexbremse vorn (nur falls hier mal jemand mit nem älteren Semester Trabant mitließt ;) )


    Ich nehme statt dem Fett da so eine Art Graphitpaste. Das Zeug ist echt Bombe und hat bei mir alles was mit Kupferpaste etc. eingeschmiert wird ersetzt. Das benutzen wir in der Fliegerei nur. Das kommt bei mir auf (fast) jede Schraube und Mutter und da kann man die auch nach vielen Jahren noch aufschrauben und es ist teilweise wie eben eingepinselt. Auch auf sone Verbindungen wie Trommel/Nabe oder Schwenklagerbolzen etc. pp.

    https://www.amazon.com/Never-S…Temperature/dp/B001HWBSVU

    Kann ich nur wärmstens empfehlen.

  • Wann die 100tkm hinten halten, sind es garantiert die 1. Beläge und damit sind ab Werk Lange drin 8)

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Kennst du das Fahrprofil von Hegautrabi? Kennst du das Fahrprofil deines Wagens bis auf den ersten Kilometer zurück? Die Haltbarkeit lässt sich also nicht pauschal beziffern.


    Wie oben geschrieben steht kommt es auf die Art der Bremse und des Baujahres an ob man Hinten einen kurzen Belag hat, man kann also auch das nicht verallgemeinern.

  • Kennst du das Fahrprofil von Hegautrabi? Kennst du das Fahrprofil deines Wagens bis auf den ersten Kilometer zurück? Die Haltbarkeit lässt sich also nicht pauschal beziffern.


    Wie oben geschrieben steht kommt es auf die Art der Bremse und des Baujahres an ob man Hinten einen kurzen Belag hat, man kann also auch das nicht verallgemeinern.

    unser Fahrprofil kenne ich, gemütlich, und Baujahr ist 1985 und 45tkm.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Einmal editiert, zuletzt von Atomino. ()

  • Nein, es sind die Originalteile drin die ich vor 80.000 Kilometern eingebaut habe. 2 lange und 2 kurze, so wie das da hin gehört.

    Und meine Bremse muss schon ordentlich ran, ich fahre immer mit dem Dachzelt und häufig mit dem Anhänger. Da vorne eine Scheibenbremse werkelt und es keinen Brremskraftübersetzer für die HA gibt, bekommt die auch den vollen Bremsdruck.

  • anbei eine Auswahl an Bremsbacken Hinterachse:


    - die ersten sind die, die drin waren mit vollem Belag



    - die Zweiten haben den kurzen Belag, aber die gleichen Nieten wie die Ersten




    - die Dritten haben ebenfalls den kurzen Belag, aber wieder andere Nieten



    die auf den letzten beiden Fotos sind zugelaufene Teile und nicht aus unserem Trabbi.

    ich würde meinen, die auf Foto 3 sind Erstausrüstung und die von 1 und 2 sind nachgenietet (gekreuzt)

    ist aber nur eine Vermutung meinerseits

    von Euch weiß das bestimmt jemand besser

    warum bei uns nun lange drin waren, vielleicht gab es gerade keine anderen :gruebel:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Original kenne ich die Vernietung bloß über kreuz. Aber das ist doch nebensächlich.

    Baue ordentliche Beläge ein, egal wie der Niet da drin verstemmt ist.

  • Bild 3 ist kein Original Sachsenring, darum die Nietung anderst.


    Evtl hat man damals keine kurzen gehabt und hat halt den Hebel an normale angebaut, habe Ich auch schon gemacht, jedoch den Belag entsprechend gekürzt.

  • Original kenne ich die Vernietung bloß über kreuz. Aber das ist doch nebensächlich.

    Bild 3 ist kein Original Sachsenring, darum die Nietung anderst.


    Das ist einfach eine sehr frühe Ausführung. Das mit dem auf kreuz genietet kam sehr spät und war eine Sparmaßnahme weil es vermutlich einfach schneller geht. Anfänglich war neben der hohlgebohrten und umgelegten Niete auch noch zusätzlich eine Unterlegscheibe mit drunter.


    Gibt sogar noch Händler die diese alten Niete im Angebot haben:

    http://www.oldtimer-ersatzteil…rabant-2-stk.-(c982).html

  • TV P50 Es fehlt aber auch die Typische Riffelung des Belagträgers, kenn Ich so nur von Nachbauten, oder gab es die Damaligen auch ohne Riffelung, hatte jedenfalls noch keine gehabt.

  • Die Riffelung war immer und ja die auf dem Bild könnten Nachbauten sein, wo auch diese Form der Nietung wieder zur Anwendung gekommen ist.


    ich wollte nur sagen das es diese Nietung früher auch bei Sachsenring gab ;)

  • Deshalb schrieb ich ja schon ganz vorsichtig, dass ich das nicht kenne. ;-)

    Bei dem ganzen alten Kram bin ich nicht fit. Sowas habe ich nicht. :-)