Problem elektron. Blinkgeber 6V

  • Das könnte schwierig sein, da darin ein IC verbaut sein wird. Und wie der intern verschaltet ist, können höchstens alte Unterlagen sagen.


    Blinkgeber sind doch allerdings fast schon Standardteile, es würde mich wundern, wenn es die nicht auch für 6V gibt.



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Das könnte schwierig sein, da darin ein IC verbaut sein wird. Und wie der intern verschaltet ist, können höchstens alte Unterlagen sagen.


    Gunnar schrieb was von DDR-Lagerware.
    Wenn da wider Erwarten doch ein IC drin sein sollte, dann lässt sich auch das Datenblatt finden.


    Von irgendeinem China-Blinkgeber täte ich auch keine Schaltung wollen.


    MfG
    hjs

  • ist wenn dann meist ein B555 drin als Zeitgeber.

  • so ein Gelaber, ich hab im 12V Teil geschaut, alles diskret aufgebaut. Wo seht ihr da IC s. Bleibt bitte auf dem DDR Teppich Gunnar, schreib mir ne PN, wenn du meine Anschrift brauchst, sendest mir das Teil, ich tausche den Elko aus. Das sollte für mich als überqualifizierter(höhere Abschlüsse) Elektronikfacharbeiter mit Abschluss im Jahr 73 keine große praktische Herausforderung sein.

  • so ein Gelaber, ich hab im 12V Teil geschaut, alles diskret aufgebaut. Wo seht ihr da IC s. Bleibt bitte auf dem DDR Teppich


    Die Schaltung vom 12V-Teil würde ich mir auch gerne ansehen.
    Übrigens hat es tatsächlich ein IC mit Namen E310 gegeben.


    Quote

    Abschluss im Jahr 73


    Vergiss nicht, Deinen 22222-sten feierlich zu begehen.
    http://www.knaak.bplaced.de/So…Datumsrechner.php#Rechner


    MfG
    hjs

  • Hallo,


    dann hab ich mich getäuscht, ich hab noch ein IC vor Augen.
    Aber selbst wenn alles diskret aufgebaut ist: Von der Platine einen Schaltplan zu erstellen, ist schon mit etwas Aufwand verbunden, hält sich bei den wenigen Bauteilen aber sicher in Grenzen.
    Etwas Erfahrung darin ist von Vorteil.


    Nochwas, sogar in der DDR wurden ICs gebaut und in der Fahrzeugelektronik eingesetzt. Nur soviel zum "DDR-Teppich".


    hjs:
    Hast du keinen originalen 12V Geber liegen, um selbst reinzuschauen? Ich habe ganz sicher noch einen da, den ich auch schon offen hatte. Aber für die Schaltplan-Erstellung fehlt mir im Moment definitiv die Zeit.



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Hier ist ein Hitzdrahtgeber eingebaut.
    Das mit der Schaltung ist erstens meine persönliche Neugier und zweitens die Bemühung um eine Aufbereitung für Ablage.
    Wenn ich einen Blinkgeber bräuchte, dann würde ich was mit aktuellen Möglichkeiten basteln.


    Das mit der Zeit geht mir eigentlich genau so. Winterhalbjahr wäre besser.
    Allerdings kann ja bei einem Blinker nun wirklich nicht viel dran sein.


    MfG
    hjs

  • Gut, ich lass mich
    gern belehren, @hjs, ein IC Namens E310 ist mir nicht bekannt.


    Im RFT Katalog für "aktive elektronische Bauelemente" von 1984 ist auch kein solcher Schaltkreis
    benannt. Kannst mir ja mal Unterlagen davon senden.


    Ich habe nicht behauptet, dass es keine IC in der DDR gab @bepone, nur hat die Fahrzeugindustrie diese Technik
    sehr zögerlich verwendet. Schon der Schritt vom Hitzedrahtblinkgeber zum elektronischen Geber mit diskreten Bauelementen hat ewig gedauert. Ob es aber wirklich Blinkgeber mit B555 gab ist mir nicht bekannt. Dann wäre der
    ja im 88ziger UNI eingebaut.
    Schau ich aber nach. Der 12V Blinkgeber den ich letztens geöffnet habe war diskret aufgebaut.
    Ich weiss übrigens nicht, was mit persönlichen Beleidigung bewirkt werden soll.


    Auch wenn der Begriff für die damalige Zeit hoch gegriffen war, "Elektronikfacharbeiter"
    habe ich diesen Berufsabschluss mit Abitur 1973 erfolgreich abgeschlossen.
    Ich muss mich sicher nicht dafür entschuldigen.
    Wir haben damals was über Dioden Transistoren, PN Schichten, Platinen, Löten und eben diskrete Bauelemente gelernt. Und ich glaube die wenigsten
    wissen wirklich wie sie Pläne Platinen erstellen können, noch
    umgedreht.
    Ich habe gern 45 Arbeitsjahre im Bereich Industrieelektronik, Steuerungstechnik, Leiterplattenfertigung,
    Automatisierung von Fertigungsmaschinen im Großanlagenbau oder im Kraftwerksbau gearbeitet.


    Damit kann ich behaupten eine Entwicklung von Steuerungstechnik, Bauelementen in der DDR und in den
    Jahren nach der Wende zu kennen und daran teilgehabt zu haben.

  • Hallo,


    Bei E310 fällt mir eigentlich als erstes ein Inhaltsstoff von Lebensmitteln ein, als zweites vielleicht noch ein Mähdrescher, aber ein elektronisches Bauelement? ;( Da muss ich auch passen... "E" stünde ja für digitale TTL-Schaltkreise mit erweitertem Temperaturbereich. Aber 310? ?(:schulterzuck:


    Macha: Ich glaube nicht, dass du dich hier großartig verteidigen musst. Die Teilnehmer dieser Diskussion sind, soweit ich sehen kann, alles Leute, denen man auf Augenhöhe begegnen kann. Teilweise halt mit etwas weniger Elektronik-Hintergrund. Aber das macht ja nix, denn nachdem du erwähntest, tatsächlich Fachkundig zu sein, dürften eigentlich alle Zweifel ausgeräumt gewesen sein.


    Gruß Steffen


  • Im RFT Katalog für "aktive elektronische Bauelemente" von 1984 ist auch kein solcher Schaltkreis benannt.
    Kannst mir ja mal Unterlagen davon senden.


    Das hatte schonmal jemand gescannt, gab's im Raupenhaus.
    Leider haben einige Advokaten nicht alle Latten am Zaun... Andere Baustelle.
    Also wird's nochmal gemacht: https://hjs.lima-city.de/sheets/E310.pdf
    (Weiteres ist dort nicht. Aber wahrscheinlich kommen da mal meine elektrischen Trabibasteleien hin.)
    Jedenfalls hat es dann noch ganze zehn Jahre bis zum Patent gebraucht. Und '94 konnte sowas dann zurecht als anachronistisch bezeichnet werden. Aber egal, dort wird immerhin jeder Ladungsträger einzeln vorgestellt:
    http://www.patent-de.com/19940203/DE4224588A1.html
    Dass dieses Ding für 6V geeignet ist, habe ich nicht behauptet. Sondern nur seine Existenz.


    MfG
    hjs

  • Aber ihr habt schon mal gehört, dass die DDR und deren Industrie 89 zu Grabe getragen wurde und 94 wohl auch kein DDR Fahrzeug vom Band gelaufen ist. Die Entwicklung war dann wohl doch etwas zu spät.

  • Gefertigt haben sie es seit spätestens '84. Der redaktionelle Part kam ja sowieso immer mit Verzögerung.
    Die Warteschleife beim Patentamt ist aber doch bemerkenswert. Deshalb habe ich das dazugeschrieben.


    MfG
    hjs

  • So. Und mit dem von hjs verlinkten Dokument müßte doch auch das Problem zu klären sein, was bei Gunnars 6V-Blinkgeber kaputt ist. Ich habe den auch drin und der sieht genauso aus, wie das 12V- Teil. Warum sollte man auch das Rad zweimal erfinden?


    PS: So lange hat das Patentamt gar nicht gebraucht. Die haben das Teil ja erst 1992 angemeldet.

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

    Edited once, last by Marlene ().

  • Der Schaltkreis ist lt. Datenblatt für 12V,24V Bordspannung geeignet.

  • Naja, schon. Aber kann man da nicht unter Anpassung der entsprechenden Bauteile dasselbe Prinzip auch in 6V bauen? Wie gesagt, äußerlich sehen die 6V- Elektronikgeber genauso aus wie die 12V- Teile. Haben auch dieselben Eigenschaften, also z.B. doppelte Frequenz bei Ausfall einer Birne.

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

  • Hab den heute mal geöffnet. 2 Elkos scheinen da drin zu sein, steht zumindest Frolyt drauf.


    Was ist das auf dem letzten Bild im Vordergrund? Sind das 2 Potis?

  • Genau die meinte ich! :)

  • An den Potis hab ich als Kind schon gern rumgespielt ( wenn mein Vater wüsste das ich seinen SKR700 1988 zerlegt habe...)


    Ich würde einfach mal vorsichtig dran herumdrehen und schauen was passiert. Ausgangsstellung ist ja auf den Fotos gesichert.

  • Operation geglückt. Rechtsdrehung bewirkt niedrigere Frequenz.
    Interessant dabei:
    beide bewirken irgendwie das Gleiche, ihre Wirkung addiert sich aber nicht. Und ab einer bestimmten Stellung wird die Frequenz trotz weiter drehen nicht mehr geringer.


    Egal, blinkt jetzt so wie es soll. Danke an alle, besonders an P601S für den Tipp mit den Potis und an Macha für das Angebot einen neuen Elko reinzulöten.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Schön, dass es geklappt hat. Noch besser wäre es, von dieser offensichtlich diskret aufgebauten Schaltung einmal den Schaltplan aufzunehmen. Dann könnte man auch ganz genau sagen, welches Poti welchen Einfluss hat.