Ausgleichsscheiben untere Querlenkeraufnahme wofür?

  • Hallo,


    ich habe heute meine Ersatzteile bekommen, dabei sind 10 "Ausgleichscheiben", die zur unteren Aufnahme des Querlenkers gehören.
    Ich habe die bloss momentan nirgendwo verbaut, daher ist meine Frage wohin die denn kommen bzw wofür diese gedacht sind.


    Danke.

  • Moin. Die kleinen dünnen Scheiben gleichen das Höhenspiel der Federgabel aus. Wenn neue Buchsen verbaut wurden hat die Gabel beim Festziehen kein Spiel mehr. Das heist es würde sich die Gabel total schwer drehen lassen. Um dennoch alles festschrauben zu können müssen so viele scheiben beigelegt werden bis die gabel sich ohne merkliches spiel leicht drehen lässt, aber dennoch fest angezogen ist.
    Ich hoffe es verständlich geschrieben zu haben.

  • alles klar.
    ich werde die teile frühestens nächste woche verbauen und komme ggf später nochmal darauf zurueck.


    Wenn ich es richtig deute muss ich aber nicht alle scheiben verwenden, sondern nur soviel, dass ein drehen der konstruktion
    ohne kraftaufwand moeglich ist.

  • Genau. zuerst kommen die dünnen Scheiben über das Gewinde und danach die Große Dicke Scheibe. Zum schluß die Mutter. Solltest wiedererwartend probleme bekommen oder nicht weiter wissen sagst bescheid. Da komm ich mal vorbei. Wir kennen uns...

  • Das Höhen- (laut Handbuch: Axial-)spiel darf 0,1 mm betragen.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Danke erstmal an alle, vor allem an Hegau für den aufschlussreichen Link.


    Ich habe bereits vergangene Woche die Hinterachse inkl Bremsen überholt, gestern dann
    mit den vorderen Bremsen angefangen (habe die noch im eingebauten Zustand montiert, weil
    es mir so einfacher erschien.
    Bin momentan noch auf Arbeit, Bilder kann ich sofern gewünscht erst später anhängen.
    Dann Antriebswellen demontiert, dabei fiel mir u.a. auch auf, dass das Radlager auf der Fahrerseite keinen
    Sicherungsring hat - diese "zweigeteilte Buchse" drüber ist zwar vorhanden, jedoch konnte man diese mit der Hand
    bewegen und je 1 Teil vorne und eins hinten (bzw eine innen, eine aussen) rausziehen.


    Urspünglich wollte ich auch nur das untere Lager machen, allerdings sieht das obere nicht allzu vertrauenserweckend aus,
    und nachdem was ich bisher in den Wagen investiert hat soll es an den paar Euros auch nicht liegen.


    Ausserdem sind alle Teile mit einer gehörigen Schlamm/Dreck/verkrustetes Fett Schicht überzogen, welches teilweise
    ziemlich fest sitzt, ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher wie ich das Zeug runterbekomme.
    Hatte an den Einsatz eines Hochdruckreinigers gedacht, oder an einweichen des ganzen Teils in Waschbenzin, aber vllt hat mir
    ja jemand noch nen besseren Tipp - wie gesagt Buchsen und Lagerungen kommen sowieso neu, es geht nur um den Achsschenkel an sich.


    Und wie versiegele ich die Teile dauerhaft?


    Ich hab die Hinterachse bereits vergangene Woche "gemacht", inklusive Buchsen und neuer Blattfeder.
    Die hinteren Querlenker habe ich so belassen, da ich auf ein H-Kennzeichen spekuliere und der TÜV von
    mattschwarzer Dosenlackierung wohl nur mässig begeistert ist.
    Trotz dass das Fahrzeug in Zukunft nur noch Schönwetterfahrzeug spielen soll und ansonsten im Parkhaus rumsteht,
    denke ich inzwischen drüber nach die hinteren Querlenker auf irgend eine Art zu versiegeln.
    Zur Not reibe ich SIe 2x im Jahr mit Wachs und Fett ein xD


    Danke schonmal vorab, auch wenn es nun teilweise ein wenig OT geworden ist.

  • Die Vorderachse kannst du schon mit dem HD-Reiniger bearbeiten, nur sollte dazu das Radlager ausgebaut sein.
    Weshalb sollte sich der Prüfer bei der Begutachtung an einer frisch gestrichenen Hinterachse stören? H-Kennzeichen bedeutet ja nicht, dass alles rostig sein muss. ;)
    Die Teile rosten hauptsächlich an den Augen, hinter dem Radlagergehäuse, und von innen her durch. am Besten ausbauen, komplett zerlegen, strahlen und dann genau begucken. Im Zweifelsfall lieber austauschen, es ist recht unangenehm wenn der mal bricht.
    Anschließend an der tiefsten Stelle des Hohlträgers ein Ablaufloch bohren, grundieren, lackieren (2-K-Lack), und von innen mit Fett konservieren.

  • Guck mal hier:
    http://www.trabantforum.de/ubb/Forum1/HTML/009987.html
    So Seb will, gibt es das auch bald als geballte Ladung in PDF-Format.


    bin nicht Seb aber ich habe mir die Arbeit mal gemacht und den Link in einem PDF konserviert. Leider ist die Datei zu groß geworden (10.369 KB). Gibt es hier einen Bereich, wo die PDF stehen kann? Eventuell über einen Moderator? Bei der Gelegenheit: den WHIMS habe ich auch noch als PDF.

  • Das möchte ich aber nicht.
    Als Autor will ich das erst bearbeiten und berichtigen können.
    Also behalte diese deine Datei bitte für dich.

  • so,


    ich hab mich heute mal rangewagt jetzt habe ich allerdings 2 Dinge die mir etwas schleierhaft sind.


    Zum einen - wie habt ihr die Teile, die man in der Anleitung sieht so sauber bekommen?
    Bei mir ist der komplette Achstraeger mit einer dicken Schicht aus uraltem Fett und Dreck ueberzogen,
    dank Drahtbuerste weiss ich jetzt immerhin wo die Kerbstifte sitzen.
    Ich denke auch grade drueber nach den kompletten Achstraeger zu tauschen -


    Zum zweiten kam auf der Fahrerseite beim Ausbau der Antriebswelle die aeussere "Schale" des Radlagers mit raus,
    sprich man sieht die Kugeln des Lagers.
    Ich denke mal das wird so nicht gedacht gewesen sein.
    Ich gehe mal stark davon aus, dass das Radlager somit getauscht werden sollte - aber zur Sicherheit wollte ich nochmal nachfragen.



    Danke

  • Zum Reinigen: zerlegen und dann strahlen. Die müssen aber nicht zwangsläufig so sauber sein, abbürsten reicht auch.
    Wenn kein Dreck in das Radlager geraten ist, kannst du es auch wieder zusammenstecken. Wenn doch, oder du dir nicht sicher bist, dann besser neu.

  • Das schöne ist , wenn du dich da jetzt einmal rangewagt hast , hast du einen schönen Wissenszuwachs wie alles zusammenhängt und funktioniert usw.


    Davon kann dann ggf. das nächste Fzg profitieren.

  • Zum zweiten kam auf der Fahrerseite beim Ausbau der Antriebswelle die aeussere "Schale" des Radlagers mit raus, sprich man sieht die Kugeln des Lagers.


    Bei Dir ist der Außenring mit heraus gekommen?
    Ich vermute mal, dass Du die alte Variante der Antriebswellen mit Scharniergelenken hast. Richtig? Bei dem Link von @Hegautrabi ist die neue Variante mit Gleichlaufgelenk zu sehen. Da gibt es bei De-/Montage erhebliche Unterschiede.

  • Das kann ich mir nun garnicht vorstellen, schließlich ist das 6206 mit einem Ring gesichert. Das fällt nicht einfach so raus.
    Ich meine schon, dass es sich um den radseitigen Innenring des Verbundlagers handelt.

  • also,


    ich habe die neuere variante mit gleichlaufgelenkwellen.
    als die schale draussen war konnte ich den radlagerkranz mit den eingesteckten kugeln sehen.
    ich mache davon samstag abend noch ein paar bilder, bin momentan im geschaeft ziemlich gefordert,
    daher werde ich heute nicht mehr dazu kommen.


    Den Sicherungsring habe ich ebenfalls herausgenommen, dieser ist intakt aber hat keinen einfluss auf den sitz der schale,
    da diese einen kleineren durchmesser hat als der ring.


    mit schale meine ich eine art silbernen ring, der von beiden seiten das wie oben beschriebene radlager umgibt.
    allerdings ist dieser ca 2cm tief und beide ringe verengen sich zum radlager hin und umschliessen die ansonsten
    offenliegenden kugeln bzw treffen in der mitte des kranzes zusammen (ich hoffe ihr versteht was ich meine)
    auf der anderen seite ist das teil intakt, daher weiss ich ja wie es ja eigentlich aussehen soll.


    die anleitung von hegau trifft ziemlich gut zu, nach der werde ich samstag abend auch vorgehen wenn es dem kerbstift des
    unteren lenkerlagers an den kragen geht.

  • Viel Spaß mit dem Kerbstift. ;) Schau vorher in welche Richtung der raus geht , sonst hämmerst du dich blöde.