Kurioses bei E*** Teil 2

  • Und jetzt läuft der Motor in diesem Auto..... ^^


    https://www.ebay-kleinanzeigen…v-neu/1785903303-216-4396


    Hatta ein prima Geschäft gemacht......für 2200€ stand der Motor drin.....


  • Moin,

    da muß ich ja dann wohl den von Raketenantrieb-VG jetzt drin haben :thumbsup: , weil mein ganz anders ausschaut......

    Leute kommen auf sonderbare Einfälle, hoffe das es dumme gibt, die das Zeug kaufen ?(

  • Die Box gab es als Zubehör. Und womöglich hat mal jemand der die hergestellt hat transparenten statt undurchsichtigen Kunststoff genommen.....warum auch immer.

  • Solange das Material noch immer zerbrechlicher ist, als das Herz eines verliebten Jünglings, kann ich drauf verzichten.

  • Oder es ist eine Nachfertigung bzw. für Fahrzeuge des MfS wegen des Durchblicks.


    Bei karl heinz ist wohl fast alles original DDR und selten.

    Auch der Teppich mit Augenschmerz.


    Was karl heinz bedeutet, wissen bestimmt noch viele ehemalige DDR - Bürger. ;)

  • Wenn von den zeitweilig in der DDR stationierten Sowjettruppen die Rede war,

    hieß es Karl Heinz hat dieseses oder jenes gesagt oder getan.

    Das war ntürlich nicht der offizielle Sprachgebrauch.


    Woher das rührt, kann ich auch nicht sagen.

  • Da musste es erst 2021 werden, dass ich als "ehem. DDR-Bürger" erstmals von einem gewissen "Karl Heinz" höre, in diesem Zusammenhang. :hä:

    "Freunde", "Iwans" oder ganz einfach "Russen" waren damals üblich, K-H aber hier zumindest definitiv kein Sprachgebrauch.

  • Kenne ich auch nicht fahrgast...... waren einfach "die Russen"

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)

  • war ja auch kein KH-Sprit....

  • Dessen typischen Geruch habe ich noch heute in der Nase. :*

    Und auch mancher Trabant verströmte diesen mitunter durchaus, weil z.B. einige der hiesigen Obstmucker mit den "Freunden" gerne Schwarzgeschäfte machten. Dummerweise enthielt das eine oder andere Fass schonmal 1/3 Wasser. ^^

  • Mein Onkel hatte noch nach der Wende 5 Fässer des edlen Tropfens in der Garage stehen, da er sie nicht in seinen neue Westauto fahren wollte, wurde es mir zur Verfügung gestellt zum im Moped verfahren, nach einen Fass hatte Ich die Nase gestrichen voll von den Gestank, habe Ich dann an einen Bauern verschenkt den Rest.

  • Meine Oma sagte immer "Muschkoten" zu denen.

  • Das Wort Muschkoten wurde aber eher für die einfachen Soldaten verwendet.

    Ist vielleicht auch dem Wort Muschnik aus dem russischen entlehnt.

    Es drückte irgendwie Mitleid für deren nicht einfachem Dasein in den Kasernen aus.