Radlager vorn

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan
  • Hallo zusammen,


    Ich bin gerade dabei meine Bremsen komplett zu überholen. Dabei ist mir an der Vorderachse aufgefallen, dass das Radler "offen" ist. Ich hoffe ich wisst was ich meine. Normal ist das innere des Radlagers ja in zwei Seiten aufgeteilt und eine ist an der Bremstrommel hängen geblieben. Muss ich das Radlager tauchen oder einfach wieder zusammen stecken?


    Danke für eure Hilfe :-)

  • Ich vermute jetzt mal, dass Du die Gleichlaufgelenkwellen hast und der äußere Innenring des Radlagers ist an der Radnabe hängen geblieben.
    Den kannst Du abziehen und wieder ins Radlager hineindrücken.

  • Ja hab ich ;-)
    Danke dir, dann kann ich ja morgen beruhigt weitermachen

  • Als mir genau das zum ersten Mal passiert ist (in jugendlichen Jahren) hab ich das genau so gemacht und es hat ewig gehalten. Der Gedanke "wird schon halten" war damals schon da aber inzwischen gibt es ja erstens Internet zum nachfragen und zweitens weiß ich mittlerweile wie so ein doppelreihiges Radlager funktioniert und warum man es mit einem bestimmten Drehmoment anzieht.



  • Jep Hegau, darauf werde ich achten. Da ich so ziemlich alles neue machen und dann die Bremsen entlüften muss. Darf ich das Pedal beim entlüften ganz durchtreten? Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dies nicht zu tun. Weiß aber leider nicht mehr ob sich das auf den Trabant bezog. Im WHIMS steht dazu nichts.

  • Ich entlüfte lieber mit Überdruck über den Ausgleichbehälter.
    Wenn du bei einem alten HBZ den Kolben ganz durch drückst, kommen die Manschetten womöglich in leicht rostige Bereiche der Wandung, und können undicht werden.
    Im Zweifel lieber selber probieren ob alle Entlüftungsnippel noch gangbar sind, und das dann in einer Werkstatt machen lassen.

  • Jep sind alle gangbar, sind ja neu ;-)
    Mit einer Werkstatt wird schwer. Da der kleine ohne Bremsflüssigkeit in der Garage steht.

  • .....eine Geschichte aus vergangenen Zeiten...
    In der Werkstatt früher haben wir Trabis aus Prinzip mit dem Bremspedal entlüftet da wir öfters bei Kundenfahrzeugen das Problem undichter Schläuche vom Vorratsbehälter zum HBZ hatten. Die haben den Überdruck nicht mehr ausgehalten.
    Damals gab es das Problem nie mit Rost im HBZ, das soll ja mittlerweile bestehen.
    Alle Bremsanlagen die ich in den letzten 15 Jahren gemacht habe sind allerdings mit neu regeneriertem HBZ's von Mallin ausgestattet gewesen und da gab es nie Probleme beim entlüften übers Pedal.


    Also entweder du traust deinem HBZ und nimmst einfach das Pedal (wenns schiefgeht wäre er eh irgendwann fällig) oder du entlüftest per Überdruck und vertraust deinen Schäuchen (die man auch einfach wechseln kann).

  • Also mit Überdruck fällt aus. Fehlt mir die Technik zu. Ich werde es übers Bremspedal machen. Ich riskiere auch einfach mal den HBZ. Wie würde ich merken wenn sich dieser verabschiedet?

  • Er baut dann auf einem oder beiden Kreisen keinen Druck mehr auf.
    Ich bin ohnehin der Meinung, dass man heute nicht mehr mit 30 Jahre alten Exemplaren fahren sollte ohne die mal überprüft zu haben.

  • Wenn er sich beim Entlüften verabschiedet, war er eh bald fällig. Ich würde das lieber in der Garage riskieren, als auf der Straße.

  • Hab mir heute einen neuen bestellt. Damit sind dann die kompletten Bremsen neu und ich sollte erstmal Ruhe haben. Hoffe das ich bis zum Wochenende fertig bin und dann zum TÜV kann.

  • Keine sorge, ich heb fast alles auf ;-)