Vergaser 28H 1-1: Chokezug geht automatisch zurück. Gasrückzugsfeder zu stark?

  • Hallo,


    da mich das 23-seitige Suchergebnis nach "Choke" nicht weiterbrachte hier mein Anliegen. Ich habe einen 28H 1-1 komplett zerlegt, gereinigt, und mit neuen Düsen und Dichtungen zusammengebaut und mit Gradscheibe eingestellt. Ich habe diese Gasrückzugsfeder verwendet (diese war Teil des "Sets" eines Teilehändlers):




    Nun zum Problem: Wenn ich den Chokezug bis zum Anschlag ziehe ist alles wunderbar. Wenn ich den Zug jedoch bis zur Stellung bringe, an der die Starterklappe öffnet (dort wirkt die Feder der Starterklappe nicht mehr bzw. nur noch geringfügig), dann zieht die Gasrückzugsfeder den Chokezug komplett zurück (bis zur Grundstellung der Drosselklappe). Ich muss den Chokezug also die ganze Zeit festhalten, um einen stabilen Leerlauf zu bekommen :(


    Ich habe dann die neue Gasrückzugsfeder durch eine gebrauchte Feder ersetzt. Aber das Problem bleibt bestehen.


    Hatte jemand bereits dieses Problem und hat eine Lösung für mich?


    Ggf. ersetzte ich nochmal den Chokezug durch einen schwergängigeren Zug.


    Danke und Grüße

  • Ich würde mich lieber freuen, daß der so leichtgängig ist.
    An diesen Drahtzügen ist doch schon eine "Bremse" eingebaut, und zwar am Bedienteil. Wenn du den Knopf abschraubst, siehst du ein Aluteil, mit dem der Zug festgeschraubt ist; das schraubst du ab. Da drin sitzt in einer Nut einer kleiner Blechstreifen, den würde ich etwas nachbiegen und alles wieder zusammen bauen, das sollte dann schon reichen.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ob das wirklich die Gaszugfeder ist die da wirkt? Vermutlich wird das der Luftstrom im Ansaugknie sein, der Vorschlag mit der kleinen Feder ist gut. :-)

  • Der Tipp mit dem kleinen Blechstreifen in der Aluschraube hat geholfen. Die Feder fehlte nämlich 8) Jetzt funktioniert es wie es soll. Ich danke euch vielmals. :thumbsup: