Qerlenker / Dreieckslenker hinten bei Trabant 500 und 601 gleich?

  • Hallo,


    bei meinem Trabi (601 BJ 82) muss der hintere rechte Querlenker getauscht werden, da die Lager im Achskörper nicht mehr stramm sitzen. :-(
    Ich könnte nun einen Querlenker aus nem 500er Trabi bekommen. Sind die identisch oder gibts da Unterschiede? Und gibt es auch Unterschiede bei den 601er Querlenker mit Blattfeder und mit Spiralfeder? Wenn ja, woran erkenn ich das?


    Danke im Voraus!


    MfG

  • Vorausgesetzt,daß es wirklich originale 500 er sind,würde ich die für Dein Bj. nicht nehmen.
    Zu schade ! ;)
    Außerdem paßt das ja nicht mit dem Bremsschild.
    Im ernst - die neueren sind verstärkt und insgesamt passender.
    Blatt - u. Schraubenfeder unterscheiden sich lediglich durch unterschiedliche Aufnahmewinkel für die Stoßdämpfer.
    und eben die Auflagepuffer für die Blattfeder.

  • Schraubenfeder-Achskörper haben sichelförmige Bleche in den Befestigungssaugen der Gummis, der Bock für den Stoßdämpfer ist nur geschraubt. Die kannst du aber auch verwenden. Nur die ganz alten ohne automatische Nachsteller für die Bremse würde ich nicht anbauen.
    Ansonsten achte auf den Zustand des hohlen Trägers, vor allem im Bereich hinter der Bremse. Wenn es innen beim Schwenken erwas rieselt ist das bei intakten Blech nicht schlimm. Viel loses Material deutet auf eine heftige Schwächung von innen hin, wenn es überhaupt nicht rieselt ist er entweder top oder voll.

  • 82 gab es aber keine Schraubenfeder. Allerdings Duplex-Bremsanlage. Da ist auch die Befestigung der Bremszylinder anders.
    zur Nit geht sicher auch einer vom 500er. Mir wäre es zu viel unnütze Bastelei.

  • Habe ich auch nie behauptet, sondern die Achse der Schraubenfeder kurz beschrieben, mit dem Hinweis dass er sie bedenkenlos auch für seinen 82er verwenden kann. ;-)

  • Wenn die Lager nicht mehr fest sitzen, warum tauscht er dann nicht einfach nur die Lager?
    Mit den alten Lagern hat man sowieso alle paar Jahre die Arbeit mit dem Wechseln, und geeignete Kugellager gibts für ein paar Euro hinterhergeworfen.


    Oder ist die Lagerbohrung im Dreickslenker geweitet? Kann mir jemand erklären, wie man das hinbekommt? Das muß man doch lange vorher hören.

    Wo sind die Trabifrauen?


    ----ﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ---

  • Neue Lager wackeln im verschlissenen Sitz genauso.
    Das Radlagergehäuse kann man mit etwas Geschick auch tauschen, Toni hatte mal etliche Sätze anfertigen lassen. Ich baue die aus durchgerosteten Achsen als Gebrauchtteil aus, wenn sie noch gut sind, einige haben auch schon wieder den Weg in andere Achskörper gefunden.

  • Quote

    Mit den alten Lagern hat man sowieso alle paar Jahre die Arbeit mit dem Wechseln


    Nein.


    Quote

    geeignete Kugellager gibts für ein paar Euro hinterhergeworfen.


    Und genau bei den Billiglagern hat man sowieso alle paar Jahre die Arbeit mit dem Wechseln. :)



    Hier wäre mal zu klären, warum und wie die Lager beim Themenstarter nicht "stramm" im Gehäuße sitzen.


    Wenn sie reinfallen würden, was ich nicht glaube, würde ich auf den Lageraußenring einen Papierstreifen oder Klebebandstreifen machen und hätte bestimmt wieder ruhe. Auch wenns etwas russisch ist, aber was spräche dagegen?
    So eine Passungsänderung der Lageraufnahme kann ich mir aber nicht vorstellen.

  • Für jemanden der keine Andere Möglichkeit, warum auch immer, hat würde ich ehe "Welle Nabe fügen" von Loctite vorschlagen. Das ist besser als der Papierstreifen, Aufkörnen usw.. Mann könnte auch versuchen das Gehäuse so warm zu machen das die Passung bzw. das Teil nach dem auskühlen zusammen fällt, das kann aber auch nach hinten los gehen, und die Passung muss nachgearbeitet werden. Alles also ziemlich aufwändig und nicht unbedingt erfolgsversprechend :) .

  • Ihr könnt mich jetzt evtl. auslachen,aber früher wurde auf den Außenring des Radlagers Zinn aufgelötet.
    Das hat auch einige Zeit gehalten.
    Inwieweit das auch russisch war,vermag ich nicht zu sagen,aber Not macht eben erfinderisch.


    Neu ist allemal besser,aber damals waren intakte Achskörper auch sehr schwer erhältlich.
    Was da allein für den PKW - Anhängerbau draufging !

  • Lacht keiner. Ich würde es dennoch wie Hegau machen. Lagergehäuse neu und gut. Loctide geht auch, hält vermutlich besser, als man erst denkt. Ich nehm Schraubensicherung bei Wellen, das knackt regelrecht allein beim lösen der Gehäuseschrauben. Das sitzt schon ordentlich, Vorraussetzung alles ist penibel ölfrei.