Vergasereinstellung (Blockvergaser)

  • Guten Tag liebe Pappenforumgemeinde,


    Ich bin neu hier und habe von meinen Opa einen Trabant geerbt. Fahre ihn mitlerweile 3 Jahre und habe einen neuen Motor drinne (2500 km bisher runter) Von der Werkstatt wurde erst kürzlich der Vergaser und die Zündung eingestellt. In der Werkstatt hieß es der Vergaser war zu Hoch eingestellt er solle 7 Liter gefressen haben. Jetzt hat er es auf 3 Liter eingestellt. Allerdings habe ich jetzt das Problem wenn ich einen länger gezogenen Berg hoch fahre das er Anfängt mit ruckeln wenn ich nicht von Gas gehe. Damals schaffte ich den täglichen Berg um auf Arbeit zu kommen mit 80 jetzt nur noch mit 65-70. Aber da es eine stark befahrene Bundesstraße ist, ist es mir ein wenig zu gefährlich.


    Jetzt wollte ich fragen wie man den Vergaser wieder so einstellt das der Motor ein wenig mehr Sprit bekommt. Da muss ich ja den Schwimmer einstellen. Am besten mit der Marmeladenglasmethode. Aber sind es den beim Blockvergaser die selben Abmessungen wie bei dem Sparvergaser?


    Oder könnte das ruckeln eine Andere Ursache haben?


    Habe eine Elektronikzündung drinne die erst von der Werkstatt eingestellt wurde. Zündspulen Original DDR, kommen aber aus Polen (Sind etwas kleiner als die von der DDR aber größer als die Bosch, und sind auch keine Hochleistungsspulen) Zündkerzen sind von PAL (Rehbraun also muss ja die Zündung stimmen?)


    Bin über jeden Tip sehr dankbar :)


    MFG Chrischi

  • Seit wann stellt man denn bitte einen Vergaser auf Verbrauch ein?? Und wer hat behauptet, ein Trabant muß 3 Liter verbrauchen?


    Ein Tipp: wechsle die Werkstatt, aber schnell.


    Wie üblich brauchen wir mehr Informationen: welcher Vergaser und (aber das wird sich kaum rausfinden lassen, es sei denn, du knöpfst dir den Vergaser ordentlich vor) was wurde da wie eingeverstellt.
    Wenn die Werkstatt die Zündung genau so wie den Vergaser eingestellt hat, würde ich mich da nicht drauf verlassen, daß die stimmt.


    Bevor wir jetzt hier ausholen und erklären, woran es liegen könnte und wie man einen Vergaser einstellt: die Suche hast du schon ausgiebig benutzt?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Habe eine Elektronikzündung drinne die erst von der Werkstatt eingestellt wurde. Zündspulen Original DDR, kommen aber aus Polen (Sind etwas kleiner als die von der DDR aber größer als die Bosch, und sind auch keine Hochleistungsspulen) Zündkerzen sind von PAL (Rehbraun also muss ja die Zündung stimmen?)


    Hi Christian,


    wie Gunnar schon schrieb wäre erstmal ganz interessant welcher Vergaser bei dir verbaut ist. Und was für eine elktronische Zündung hast Du verbaut? Die Originale oder die sogenannte "Trabironik"? Noch ein Hinweis zum Thema Vergasereinstellung, der Trabantvergaser ist ein sogenannter Festdüsenvergaser, man kann im Grunde erstmal nur die Leerlaufdrehzahl und bei den älteren Vergasern den CO Gehalt im Leerlauf einstellen. Alle weiteren Veränderungen erreicht man nur durch Tausch bzw Veränderung der Düsen.


    MfG


    Kai

  • Also Zündung ist eine Original eingebaut und mein Vergaser ist ein HB 28 2-7


    Zündung habe ich von einer anderen Werkstatt nochmals kontrollieren lassen. Jetzt komme ich mit max. 85 km/h hoch. Reicht mir auch vollkommen. Nun ist mir aber aufgefallen wenn man mal mehr aufs Gas geht das Problem weiterhin ist. So als säuft er ab? Zündkerzen sind auch Pechschwarz aber trocken. Also verrußt. Habe aber nun nicht nochmal Zeit das Auto in die Werkstatt zu schaffen da ich ja damit auf Arbeit muss.


    Liegt es jetzt am Vergaser? Wie stelle ich ihn ein das er nicht mehr so Fett fährt? Gemisch ist 1:50 (Mische immer selber mit Mineralischen 2 Taktöl von Addinol)

  • Hmm, na dann wollen wir mal weiter orakeln:


    wenn jetzt nach erneuter ZZP-Einstellung der Motor mehr Leistung hat, wird die andere Werkstatt den ZZP wohl früher gelegt haben. Damit ist die Wahrscheinlichkeit einigermaßen hoch, daß die Zündung insgesamt nicht zu spät steht. (ein konkreter Wert Millimeter oder Grad vor oberem Totpunkt wäre natürlich besser...)


    Die Kerzen sind auch nach längerer zügiger Fahrt schwarz?
    Wie startet er warm/kalt? Wie ist der Leerlauf? Wie verhält er sich im unteren Drehzahlbereich? Welche HD ist eingebaut?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Also Hauptdüse weis ich jetzt nicht auf den Stehgreif müsste ich morgen mal nachschauen.


    Starten tut er warm sowie kalt ohne Probleme


    Leerlauf ist ruhig aber gleichmäßig und bleibt auch an


    In Unteren Drehzahlbereich fährt er normal.


    So an sich fährt er sehr gut, und der Motor klingt auch gut. Nur wenn dieses Bergproblem nicht wäre :/


    Mehr wie 90 Fahre ich nicht da der Motor noch relativ neu ist. Aber da sind sie Rehbraun aber auch etwas verrußt.

  • Was nun? Wenn sie rehbraun sind, sind sie nich verrußt und umgekehrt. Mach mal ein Foto und stells hier rein. Aber ohne konkrete Werte für Zündzeitpunkt, Bedüsung, Schwimmerstand und Durchflußmengen ist das eh nur Rätselraten.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Vielleicht wurde in der Fachwerkstatt auch nur der CO in den Keller gedreht ? Wenn ich nun den Drosselklappenanschlag korrigiere, läuft der... nur wie.
    Zum anderen, bei EBZA und Blockvergaser wurde auch schon gebastelt. Wie sieht das Drosselklappenwellenspiel aus? Nebenluft??


    Alles Faktoren, die auf die Verbrennung Einfluss haben.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -