E-Karosse zulassen unmöglich?!

  • Hallo,
    ich habe ein nicht ganz unerhebliches Problem. Mein Wabant hat eine E-Karosse und nun verlangt der TÜV-Prüfer einen Nachweis, dass das in dem Kaufvertrag angegebene Baujahr auch tatsächlich stimmt. Ich habe den Wagen damals ohne irgendwelche Papiere gekauft. Er war mehr als 10 Jahre abgemeldet und ist daher
    auch nirgends mehr hinterlegt.
    Nun meint der nette Herr vom TÜV aber, dass er das nicht einfach so eintragen kann. Er würde gerne die Fahrgestellnummer der Vorgänger-Karosse haben, wenn das möglich wäre... Bzw. irgendeinen Nachweis, dass das Baujahr tatsächlich mit der E-Nummer übereinstimmt.


    Was mache ich nun?

  • Der nette Herr sollte eigentlich in der Lage sein, das Baujahr zu schätzen. Das ist eigentlich gängige Praxis. An vielen Teilen kann man das sogar ablesen.....

  • Die Problematik ist, dass eine Ersatzkarosse (Rohbaukarosse) für jede Modellreihe eingebaut werden kann. Es kann ein 68er sein, oder ein 89er. Kaum einer der Prüfer wird sich auskennen, selbst die Baujahresabgrenzung mit Schraubenfedern hinten, wird denen unbekannt sein.


    Wenn es ganz schlimm kommt, musst du den Wagen per Einzelabnahme zulassen, auch wegen dem Umbau mit dem Wartburgmotor. Es kann aber auch sein, dass gerade dies der Grund ist, weshalb er das erstmal abgewunken hat. Ich möchte dem Prüfer nichts unterstellen, aber damit ist er das Thema erstmal los.


    Original Papiere, bzw die Original FIN kannst du nirgends besorgen? Vorbesitzer oder Verkäufer nochmal fragen.


    Ich restauriere auch gerade meinen Trabant, ohne das ich die Papiere habe. Ich hoffe das es da nicht auch noch böse Überraschungen gibt.


    Ralph

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • natürlich ist das Auto schon komplett fertig.


    Vorher mal mit dem Prüfer reden...

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Naja Vollabnahme muss, bzw. habe ich ja sowieso schon gemacht, da länger als 10 Jahre nicht zugelassen, komplett restauriert und anderer Motor drin. Aber das war alles kein großes Problem. An und für sich ist der Herr auch sehr nett, hat aber von Trabis überhaupt keine Ahnung. Er hat sogar selbst gesagt, dass das mit der alten FIN raussuchen aller Wahrscheinlichkeit nach ziemlich unmöglich ist. Aber da solche Arbeiten beim TÜV selbst wohl sehr streng genommen werden muss er da irgendwas glaubwürdiges eintragen... Anderen Prüfer suchen wird sehr schwer, da es hier in Hannover (zumindest beim TÜV) nur den einen einzigen Herren gibt, der solche Motor-Umbauten abnimmt. Zumindest hat mir der TÜV das so gesagt.

  • Das Baujahr kann der Sachverständige schätzen, zB. anhand der techn. Ausrüstung.
    Bei zu wenig Typenkenntnis hilft ein Vergleich/Nachschlagen auf einschlägigen Internetseiten.


    Mich wundert das der Prüfer beim Thema Wartburg-Motor dann plötzlich mutig wird.

  • Naja ich glaub jeder Prüfer hat halt so seine Macken. Mit dem Motor-Umbau ist auch alles okay, da hat er nichts schlimmes zu bemängeln gehabt. Ich hab natürlich auch selbst nicht daran gedacht, war da viel eher auf den ganzen Umbaukrams fixiert als auf so'ne olle FIN.

  • So, ich nochmal. Also der Prüfer hat mir geschrieben, dass das mit der Baujahrschätzung kein Problem ist. Allerdings bräcuhe er da eben eine Liste mit Anhaltspunkten, die im Laufe der Zeit eben an der Karosse verändert wurden. (Habe ich ihm so vorgeschlagen) Allerdings habe ich bis jetzt keine detaillierte Liste gefunden, in der tatsächlich alle Änderungen an der Trabant Karosse von 65 bis 90 aufgelistet sind. Hier wird z.B. die Veränderung der B-Säule überhaupt nicht erwähnt.


    Kennt vielleicht Jemand eine Seite oder Liste, in der alle Änderungen der Karosserie aufgelistet sind? Alles Andere hilft mir ja leider nicht, da ich nicht weis, was von den Anbauteilen noch original war oder ist, bzw. habe ich ja so ziemlich alles erneuert.

  • Na dann guck mal auf der von dir verlinkten Seite unter 1984. Da ist es schon der 3. Eintrag von oben. :-)

  • Aaah okay. Habe natürlich unter 'Bauteil' nur nach Karosserie gesucht...


    Aber wenn ich mich nicht täusche gab es an der Universal-Karosse ja nicht allzu viele Änderungen oder? Also zumindest keine, mit denen man das Baujahr eindeutig bestimmen könnte.

  • Uni ist etwas schwieriger.
    Was hat er denn? 3-teiligen Boden? Blattfeder? Welche Stütze an der Heckklappe? Löcher für Zusatzscheinwerfer in der "Brille"? Regenleiste im Motorraum nach oben oder unten abgekantet? Alte Heizung?
    Vielleicht lässt sich über die Nummer der E-Karosse was rausbekommen.

  • Also die FIN lautet E207738. Baujahrs-Angabe vom Verkäufer ist 15.12.1977.
    Er hat Blattfeder, die Heckklappe hat (neue) Gasfedern (allerdings hatte sie beim Kauf keine dran...) und kein Loch für einen Scheibenwischer, bzw. Waschdüse (das gab es ja auch erst später oder?). Die Brille hatte Zusatzscheinwerfer dran - allerings weis ich nicht ob die nicht vielleicht einmal von Hand drangebaut wurden. Regenleiste im Motorraum ist nach oben abgekantet - bin mir aber grad nicht sicher was genau sich da geändert hat.
    Die Einstiege sind nach unten abgekantet, also noch ohne diesen Plastikschutz dran.
    Woran erkennt man den 3-teiligen Boden? Gab es den nicht nur ganz am Anfang?

  • Wischer und Waschdüse hinten gab es nur beim KX und beim V9.
    Die Regenleiste ist da wo sie an der Motorraumseitenwand angeschweißt ist, früher nach unten, später nach oben umgekantet.
    Der 3-teilige Boden hat in der Mitte bis zum Kofferraumboden eine Längsnaht, einfach mal den Teppich in Nähe der Handbremse anlupfen.
    So weit ich weiß gab es den um 1980 herum, gemischt mit einteiligen Böden.

  • Hier zum Vergleich nach oben und nach unten abgekantet




    Und dreiteiliges Bodenblech:


  • Ah okay! Dann ist das mit der Regenleiste richtig und mein Bodenblech drei-teilig.

  • Wie ist denn deine Regenleiste?
    Leider finde ich keinen Hinweis darauf, wann der Umkant geändert wurde.

  • Die Regenleiste ist nach oben abgekantet, also das linke Bild von Micha.

  • Keiner eine Idee? Kann man aus der FIN selbst denn gar keine Rückschlüsse ziehen?


    Achja, was mir noch aufgefallen ist: Die Karosse hat an der rechten C-Säule bei der Heckklappe so eine längliche Aussparung, an der linken nicht. Könnte das früher für diese ganz alten, mechanischen Stützen gewesen sein? Oder wurde das einfach dauerhaft so weiter gebaut?