Achsen überholen

  • Hallo,


    also erstmal Lehrgeld bezahlt :( . Zum Glück nur Arbeitszeit und ein bisschen Farbe.


    Wir haben die Achsteile so gut es ging entrostet und dann mit Rostschutz/Grundierung lackiert. Danach mit Hamerit schwarz.
    Der Lack hielt auch gut auf den Eisenteilen aber nicht auf der Ankerplatten und auch schlecht auf den Querlenkern. Ist bei uns in der Halle auch nicht wirklich warm zum lackieren.


    Ich bin mit dem Ergebnis auch nicht so richtig zufrieden. Sollte halt schnell gehen damit wir die Bühne nicht so lange blockieren. Wir können das Auto jetzt aber auf einen Rollwagen stellen. Wir legen einfach einige alte Räder drunter und dann kann er dort stehen. Wir können die Zeit dann nutzen um Innen und am Motor weiterzumachen. Auch die Aussenhaut braucht ja noch Pflege. Alles andere wäre jetzt auch nur Pfusch aus Zeit und Kostengründen.


    Die Radlager habe ich heute alle gut rausbekommen. Die Buchsen in den Querlenker aber nicht.


    Was soll ich nun machen.


    1. Achsen vorne / hinten


    Achsen strahlen und pulvern. Kostet vielleicht 50€ pro Achse. Sind dann 200€ plus Radlager und Dichtungen (63€) Dann wären die für ca. 270€ wieder schön.


    Gibt es eine bessere Alternative oder jemand aus dem Forum der regenerierte verkauft oder selber gut regeneriert?


    2. Querlenker


    hab die Quelenker auch geschliffen und lackiert aber auch hier löst sich die Farbe. hab dann eine andere Grundierung genommen und alles ist hoch gekommen.


    Buchsen auspressen in der Werkstatt vielleicht 10 - 20€
    Neue Buchsen 25,50€ + einpressen 10 - 20€
    Strahlen und pulvern ca. 30€


    Das wären dann ca. 100€


    Hab gesehen das die bei Trabantwelt ca. 40€ Stück kosten. Sind die dann einbaufertig oder müssen die lackiert werden.


    Gibt es auch dafür eine Alternative oder jemanden hier im Forum der sowas macht.


    Zeitlich müsste ich bei dem Betrieb hier um die Ecke bestimmt 3 - 4 Wochen rechnen. Die haben immer gut zu tun.


    Würde mich sehr über Anregungen oder Tips freuen.


    LG


    Stefan

  • Mario, machen die gute Arbeit? Die Buchsen sehen schon so rostig aus oder ist das normal?


    Was mache ich mit den alten Teilen?


    Danke auch für Eure Hilfe und Unterstützung.


    LG


    Stefan

  • Die müssen ja auch Garantie geben, buchsen sind meist DDR Bestand und deshalb auch mal angerostet.


    Kannst aber auch mal bei André Friedrich von Trabantersatzteile.de erkundigen.


    Hier gibs Adresse und Tel. Nummer


    http://www.ebay.de/itm/Trabant-601-Querlenker-Lenkerarm-Vorderachse-verzinkt-20-EUR-Pfand-im-Kaufpreis-/331432767762?pt=DE_Autoteile&fits=Make%3ATrabant&hash=item4d2aeeb112


    PS: oder Hegautrabi fragen, der hat da so schöne Teile auf dem Foto :thumbsup:

  • Das mit der Vorderachse wäre dann ja geklärt dank Hegautrabi.


    LG


    Stefan

  • Ich mag pulverbeschichten an sich- allerdings nicht an Achsteilen.
    Dies hat auch nicht unerhebliche Gründe.
    Ist nämlich das Pulver einmal beschädigt dringt Wasser unter die Pulverschicht und da rostet's dann munter meist unbemerkt vor sich hin.
    Und an Achsteilen kommen ja Beschädigungen doch öfters ma vor.
    Bei nem richtigen Lackaufbau hat man immerhin noch ne Grundierung drunter.


    Ich an deiner Stelle würde die Achsen regenerieren (lassen) und dann wieder einbauen.
    Warum auch nich?!


    Gruß Michel

  • Hallo Michel,


    das mit dem Pulverbeschichten kenn ich auch. Lasse am Motorrad vieles machen aber die bekommen auch keinen Regen zu sehen. Ich lasse sowas hier machen. Da wird auch vorher grundiert.


    http://www.bikecolours.de/pulverbeschichtung.html



    Kennst Du jemanden der die Teile regeneriert? Sind ja eigentlich nur die Lager und die Farbe.


    Viele Grüsse


    Stefan

  • So, die Hinterachsen sind weg. Strahlen und Pulvern ca. 100€. Die Blechteile aus dem Motorraum lassen wir auch gleich strahlen. Die wollen wir dann aber lackieren.


    LG


    Stefan

  • Vermeide es aber bitte, Hammerit am Fahrzeug einzusetzen. Das ist für Gartenzäune gut, hat aber an einer Fahrzeugkarosse nichts verloren.
    Ich habe es mehrfach gehabt, dass Hammerit komplett aushärtet und sich dann großflächig von Untergrund löst, ohne dass man das oberflächlich sieht. Und untendrunter rostet es munter...

  • ja, wir haben die Erfahrung auch machen müssen. Es hat auf den Bremsplatten nicht gehalten.


    LG


    Stefan

  • ich habe meine achsteile sandstrahlen, säurebad, pulverbeschichtung mit zink und darüber pulverbeschichtung lassen. Bin sehr zufrieden habe mir vorher ein probestück machen lassen um zu sehn wie dick die verzinkung ist und was sie aushält. war sehr zufrieden habe sie beim schweisser meines vertrauens testen lassen mit wärme kälte und was noch dazugehört.
    Wie sich das mit dem wasser unter der pulverbeschichtung verhält kann ich nicht sagen aber ich bin der meinung das die verzinkung das angreifen des stahls verhindern müsste.

  • Pulverbeschichtung mit Zink? Das ist trotzdem keine richtige Verzinkung und kann vermutlich genauso unterrosten.


    Ich habe heute einen Satz Hinterachskörper für die Feuerverzinkung vorbereitet. Damit mir das flüssige Metall nicht in den Lagersitz läuft habe ich stabile Deckel angefertigt.
    Ausserdem noch zusätzliche Ablauflöcher in den Hohlträger eingebracht, ich werde berichten wie es ausgeht.


    Pulverbeschichtung gibt es an meinem Trabi nur am Tank.

  • Hallo,


    ja, was eine Pulverbeschichtung mit Zink sein soll, würde mich auch mal interessieren. Wie Hegau schon schrieb, eine richtige Verzinkung ist das eigentlich nicht. Das ist nämlich ein Flammspritzverfahren und wird meist für Ausbesserungen beim Feuerverzinken genommen.


    Grüße
    Marius

  • Hegautrabi : War beim strahlen der Sand knapp? Meinst Du dass es so reicht? Wäre es nicht weitaus geschickter, das Ankerblech zu entfernen?
    So ein Achskörper hat ja auch weitere Stellen, wo man bei verzinken genau so schlecht ran kommt, wie beim sandstrahlen. Ich denke da zum Beispiel an die Halteklammer für die Bremsleitung oder die Halbmonde in der Aufhängung. Gerade da würde mich interessieren, wie die Verzinkung hinterher aussieht.

    Edited once, last by V603 ().

  • Wie kommst du darauf dass der Sand knapp war? Ich habe das nicht selber gemacht sondern die Teile so bekommen. Und das Strahlen ist schon ein paar Tage her, daher gibt es inzwischen wieder etwas Rost. Was normal ist, bei der riesigen Oberfläche.
    Die Teile werden nicht galvanisch- sondern feuerverzinkt, da interessiert das bisschen Rost nicht. Dabei werden sie durch ein Bad mit flüssigem Zink gezogen, das kommt überall hin. Der Sandstrahler hat das auch gut geschafft, den Rest den ich nichtmal sehe, erledigt die Säure.
    Die Vernietung möchte ich nicht lösen, zum Einen bekomme ich das mit Schrauben nie wieder so ideal verbunden, zum Anderen soll da nicht so ein großer Aufwand betrieben werden.

  • nicht galvanisch- sondern feuerverzinkt, da interessiert das bisschen Rost nicht.


    Der Rost sollte aber schon ab, flüssiges Zink bekommt den auch nicht weg. Natürlich wird auch vorm Feuerverzinken gebeizt. Schwefel- oder Salzsäure.

  • Ich find das gut, dass du so auf Verzinkung setzt. Am liebsten würde ich bei einem Fahrzeugneuaufbau den ganzen Wagen verzinken lassen, etwas Besseres kanns ja eigentlich nicht geben.

  • So wie ich das sehe ist das kein alter, sondern ganz frischer, oberflächlicher Rost.
    Guck dir doch mal die Teile an die die Schlossereien zum Verzinken bringen. Da ist neben dem Rost auch noch der Zunder dran, auch der wird abgebeizt.
    Und ganz nebenbei schwächt zu kräftiges und langes Strahlen auch das Material, man muss einen guten Mittelweg finden.

  • In vielen Autoforen wurde Hammerrite benutzt um Bremssättel zu lackieren.


    Bisher habe ich in der Hinsicht viel gutes gehört.