Trabant Universal Baujahr 1985

  • Naja. Das hatten wir ja schon geklärt. Und so, wie auf dem Bild, wird es nie was.
    Sicher wirst Du noch fragen, ob man den Stift wiederverwenden kann. Daran werden sich die Geister wieder entzürnen. Ich habe sie stets wiederverwendet. Es gibt auch viele gibt Leute, die bekommen ihn nicht verwendungsfähig heraus. Auch dann bleibt nur die Besorgung eines Neuteils. Da braucht man dann die korrekte Bezeichnung. Deshalb mein Hinweis auf den "Kegelkerbstift". In vielen Angeboten und Ersatzteillisten liest man oft "8x32". Das ist leider falsch. Hier gehört ein "8x36" hinein. Der kürzere ist für die Befestigung des Lenkrads.


    Noch ein Tipp: Dieses Forum hat die Möglichkeit mehrere Fotos in einem Beitrag zu veröffentlichen. Bitte verzichte auf die externen Dienste, die mit Popups und Werbung die nervliche Gesundheit auf's Spiel setzen.

  • Ja, es sind 36er. Gelegentlich finden sich aber auch die kürzeren in regenerierten Achsen. Ich verwende die stets wieder.
    Der Stift in der Lenksäule ist aber definitiv kein Kegelkerbstift, er soll ja auf beiden Seiten straff im Loch sitzen. Hier gehen also die Nuten gleichmäßig über die gesamte Länge. Gerade erst wieder so ausgebaut.

  • Bitte nicht als Streitbeitrag auffassen. Aber bei mir ist auch am Lenkrad ein Kegelkerbstift. Ich habe nämlich auch gerade einen demontiert, um eine Lenksäule zu gewinnen.
    Außerdem sagen meine Erinnerungen, dass auch dieser, in die falsche Richtung probiert, schwer zu entfernen ist.

  • Ok danke euch
    ich hatte eigentlich nicht vor ihn wiederzuverwenden sondern es sollte ein neuer platz finden aber mal sehen !


    wie geht das mit den Fotos ? ich habe die Funktion nicht entdeckt!

  • Über "erweiterte Antwort" und dann Dateianhänge anklicken. Da kannste dann das Bild hochladen und über den Button "In Text einfügen" (neben dem x für löschen) einfügen.


    Bild:

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

  • Dort, wo ich die oben angesprochene Lenksäule einbauen will, ist im Lenkrad ein Zylinderkerbstift. Allerdings wurde an dem im Winter 88 umfangreich gearbeitet. Unter anderem das Lenkrad erneuert.

  • Bei mir war so ein Stift drinn der 3 Kerben drin hat die bis kurz vor das eine Ende gehen aber nicht auf kompletter Länge!


    ich kann keine erweiterte Antwort machen :" sie besitzen leider nicht die nötigen Zugriffsrechte!"

  • Und berichte uns wie du den Laufbolzen raus bekommen hast wenn dieser vom strahlen zurück gekommen ist.

  • Dann wende DIch mal an die Admins, da ist was verkehrt.

    Fahr' lieber mit der Bundesbahn!

  • Hab ich gemacht


    so jetzt noch eine wichtige Frage :
    der Trabbi wird Grundiert dann kommt die Nahtabdichtung danach kommt der Decklack .Als nächstes würde ich dann UBS und Holraumkonservierung machen?


    ist die Reihenfolge so richtig?


    und was nehmt ihr für :
    -Nahtabdichtung
    -UBS
    -Holraumkonservierung(ich tendiere zu Mike Sanders )

  • Hallo,


    Nahtabdichtung nehme ich solche auf PU-Basis, da dauerhaft überlackierbar. Z.B. Teroson 9100.
    Als UBS nehme ich Terotex 3000.
    Bei der Holraumkonservierung kommt es drauf an, unter welchen Bedingungen es eingesetzt wird. Bei unbekanntem Zustand von Hohlräumen und Flanschen (mögl. Rost) würde ich auf jeden Fall Fett nehmen. Bei frisch geklemptnerten Flanschen, wo man sich sicher sein kann, dass dort kein Rost sitzt, gibt es Wachse, die in der Lage sind, sehr viel stärker zu penetrieren als Fett.


    LG
    Marius

  • Hi,
    das kommt drauf an, wie es verarbeitet wird. Ich hab das mit so einer Pistole gemacht, wo die Kartusche unten drauf geschraubt wird. Da hab ich 6 oder 7 für den gesamtem Unterboden gebraucht, mit Radbögen. Hat eine schöne Struktur gegeben, wie Bitumen.


    Zu der Dichtmasse, also, frag 10 Leute und du bekommst 10 Antworten, was besser oder schlechter ist. Das kann man (zumindest ich!) so nicht sagen, zumindest würde ich mir so ein Urteil nicht anmaßen.


    Gruß
    Marius