Angefangenes Cabrio und was daraus wurde

  • eigendlich war ich auf der suche nach einem Kübel Projekt, aber aus finanztechnischen Gründen fand sich nichts geeignetes (leider), also war mein Gedanke ein angebotenes Ostemann Cabrio Projekt fertig zu machen und dann zu tauschen oder zu verkaufen, wenn es fertig ist. Also rauf auf die Bahn und bei Bielefeld von einem Verwerter das Projekt geholt ..... hm, der versprochene Zustand der Karrosse war natürlich nicht annähernd so gut. Ach was solls dachte ich mir, hab ja noch alle Blechteile zu liegen ... wird also nich so schlimm. (welch ein Irrglaube).
    Naja also los, alles zerlegt und angefangen. Praktisch war auch der kostenlose Werkzeughalter den es dazu gab :( siehe Bilder (leider hab ich zu spät angefangen Foros zu machen)
    Die leidigen Stellen waren natürlich Schweller, Radläufe, Heckblech und die Kanten des Bodenbleches, Einstiege, Radschalen, vordere Stoßdämpferdome, Eckbleche vorn, A- und B-Säulenaufnahmen unten ... also doch ein wenig Arbeit ....

  • nach und nach wurde überall der Lack entfernt und Korrosion behandelt, geschweißt und und und ....
    Irgendwann bin ich über 14 Zoll Felgen mit 195er gefallen und dachte, die würden ja bestimmt auch gut an einem Trabant aussehen :-) kurz um, Räder rein gehalten ... oh ja das sieht ganz gut aus. Radkästen ? ... oh, da war ja noch was und Federn auch noch im Wege, also Spurplatten und der Radkasten mußte dann auch nochgeändert werden (waren ja erst neu drin) da die GFK Kotis (die ich noch zu liegen hatte) drauf passen sollten.
    Vorn war ja nur das gesamte Fahrwerk ausgeschlagen, daher alles neu ausgebuchst Lenkung mit Rotguss da ich die auch noch in einer Kiste gefunden hab. Scheibenbremse vom Golf 2 GTI gab es in der Bucht gerade fast geschenkt mit Überholsatz .... alles super....
    wie gesagt, sollte alles nur schnell fertig gemacht werden (war mal der Gedanke) und es waren schon 5 Monate Arbeit dran

  • Nachdem die Türen geschweißt und angepasst wurden konnte das gute Stück grundiert werden bevor es zum Lacker ging. Wärend der Kleine beim lacken war, konnte ich erstmal wieder Baufreiheit schaffen (aufräumen und sauber machen) und hab mit dem Vorderwagen weiter gemacht. Einen neuen Motor gebaut aus den letzten Teilen die ich noch neu zu liegen hatte (nur Dichtungen mußte ich nachkaufen), Lenkung, Bremsen komplettiet, neue Kupplung, Motor- und Getriebeböcke usw. .... somit war der Vorderwagen einmal überholt und fertig zum einbauen. (Leider habe ich keine Bilder gemacht von der ganzen Etappe :-( )
    Am 23.06. war es dann soweit, der frisch lackierte kam endlich. Jetzt hieß es Endspurt!
    Alle Bremsteile in neu verbauen, Gewindefahrwerk, Vorderwagen, Abgasanlage rein und die Kabelei verstecken. Vieeeeeel Arbeit mit Kleinigkeiten.
    Die alte Frontscheibe war auch hin und eine neue mußte her, also gleich mit Blaukeil.
    Ich konnte es mir nicht nehmen lassen zu meinem Geburtstag den Motor zum Leben zu erwecken, er sprang sofort an und lief auch absolut super. Leider war noch nichts mir der ersten Hofrunde, da noch keine Bremsflüssigkeit da war. Die kam erst ein paar Tage später mit der Post (es sollte ja DOT 5.0 sein). Zum Glück waren alle Zufahrten mal kurz gesperrt und ich konnte das erstmal auf der Straße fahren. Bei der Gelegenheit hab ich gleich Lenkung und Gewindefahrwerk einstellen können.

  • Abgesehen von den Kuhfellen sieht es doch gut aus.


    Ist aber, wie alles im Leben, Geschmacksache ! :)

  • Danke, Ha ha .... warum hab ich dass gewußt .... die Kuhfelle werden noch gegen Kustlederbezüge ausgetauscht, wenn ich wiedermal ein wenig Kohle über habe, der ganze Spaß war ja bis jetzt nicht ganz ohne .... hätte ich mir auch nen guten original Kübel für kaufen können :-)

    "Größe" wird an Kleinigkeiten fest gemacht

    Edited once, last by schalle ().

  • Ja,ja es kostet schon Geld,wenn man es vernünftig macht. :)


    Willst Du die Bezüge in Dresden bei Fa. Rothmann kaufen ?
    Ich habe da Bedenken wegen der Paßgenauigkeit,da die ja Schonbezüge verkaufen.
    Schonbezüge müssen ja zwingend immer etwas größer als der Originalbezug sein.

  • Kuhimitat fetzt.....

  • Schöner wär richtige Kuh. Für Ende November könnte ich vier Kamerunschaffelle anbieten, musst aber selbst gerben. :) Ist ein schönes Auto geworden!

  • so, aus der Garage wieder zurück.


    @ Krümel, ja hatte ich vor, da die auch das selbe Kunstleder verarbeiten wie meine Innenverkleidungen sind .... komme ich aber morgen noch mit Bildern


    @ Ennatz, thx .... hätte ich auch noch fragen wollen wie passgenau die sind


    @ Erich lebt, 1982/83 war das Aquariumblau .... die Farbe die ich drauf habe ... ist ein Zwischenton mintgrün - türkies .... sieht je nach Sonneneinstahlung immer anders aus


    @ Helmchen, THX


    ja, morgen werd ich nochmal ein paar Bilder reinlegen

    "Größe" wird an Kleinigkeiten fest gemacht

  • Bei den Sitzbezügen habe ich gute Erfahrung mit http://www.galux.com.pl/galery.php?page=trabant gemacht, habe dort einen Rücksitzbankbezug bestellt, und bin zufrieden.
    Die Türverkleidungen sind bei Rothman besser, aber beim Cabrio ist es dort nicht möglich den Schlitz fürs Verdeck einzuarbeiten. Geht aber, hab es von einem anderen Sattler noch machen lassen war mit abziehen, Leder ansetzen und umnähen, wieder aufziehen, in 1Stunde erledigt.
    Bei Galux war es problemlos möglich die Löcher für den Überrollkäfig einzuarbeiten, sind aber leider fast ohne Polsterung.

  • sry, war dann doch schon einige Jahre her das ich mein S50 Rahmen mit Haarlackzerstäuber lackiert habe ;(

    "Größe" wird an Kleinigkeiten fest gemacht

  • so, nochmal zum Endspurt :-)
    die Verkleidungen wurden mit Mintgrünen Kunstleder bezogen, was wieder einige Tage in Anspruch nahm, zumal die hinteren auch noch angepasst werden mußten. Alles schön mit Kontaktkleber um die Ecken setzen dann geht das schon. Ist natürlich keine Profiarbeit, aber ich bin damit erstmal zufrieden. Wer den Klappmechanismus vermisst, den hab ich nicht verbaut, da der mir nicht zusagte (da würden immer Streben an meinen frischen Lack schleifen) ich hab das zum einstecken gebaut. Ich hab zwar dadurch immer den einen Bügel im Kofferraum, aber damit kann ich leben. Durch die exelente Lagerung des Verdeckes unter allmöglichen Unrat im Fahrzeug als ich es holte war die Heckscheibe völlig tot. Die selbige wurde von meiner Frau in liebevoller Handarbeit eingenäht um dieselben Nahtlöscher wieder zu nehmen.
    Zwischendurch muße ich mal ein Päuschen einlegen welche wir im Großolbersdorf/Erzgebirge bei einem US-Cartreffen machten (oh war das Anstrengend).
    Nach der Erholungspause wurde erstmal schön gewienert (das durfte meine Frau machen :thumbup: )
    Jetzt stehen noch Kleinarbeiten an und irgend wann, wenn ich alle Papiere zusammen hab die Abnahme bei den Onkels von der DEKRA und hinterher natürlich das Wertgutachten.

  • he he ... die original Bespannung ist darunter, mit dem Kontaktkleber jede Riefe einzeln einstreichen und das neue leder in diese eindrücken mit einem Stückchen Holz oderso, und dann die nächste Riefe ... also eine nach der anderen schön fest rein drücken, daher hat das 2 Tage gedauert, muß ja jedesmal der Kleber 10-15min ablüften.

    "Größe" wird an Kleinigkeiten fest gemacht