Trabantmotor im Kofferraum transportieren - paßt das?

  • Hat jemand Erfahrung damit und kann mir sagen, ob ein Motor inkl. Getriebe und Lima in den Kofferraum paßt (Limousine)? Oder ist die Öffnung zu schmal?

  • Gertrennt oder zusammen?

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Ich hab nen Motor mal einzeln auf dem Beifahrersitz transportiert (weil der eben nicht in den Kofferraum wollte). Das Getriebe und der ganze andere Kram passt in den Kofferraum.

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Zusammen wird wohl nicht funktionieren und getrennt auch eher schwierig.
    Erst recht, wenn man eine sperrige LIMA erwähnt, die in 2min ab-und wieder angeschraubt ist. :gruebel:
    Bei mir bleibt da der Beifahrersitz zu Hause.
    Alte Decke & Spanngurte nicht vergessen.

  • Motor einzeln paßt, Getriebe auch.
    Aber nicht zusammen, nicht mit Lima und auch nicht mit Kühlluftgehäuse.


    Und mal ehrlich:
    Wer hat denn Lust und Kraft, eine Motor-Getriebe-Einheit über diese Ladekante zu wuchten?

  • Ich bin mir da nichtmal sicher ob das nicht doch geht, nur Motor zusammen mit Getriebe , ich mach heute Abend mal die Probe aufs Exempel.
    Mein Kofferraum ist mir doch recht groß in Erinnerung.
    Kühlerluftgehäuse und Lima sollte ab, da geh ich mit.

  • Beifahrersitz ab ist natürlich ne super Idee. Hoffentlich bricht mir das Bodenblech nicht durch - ist ja noch nicht geschweißt. :D
    Eventuell haue ich die Rückbank-Sitzfläche auch noch raus, dann passen insgesamt zwei solche Heizkraftwerke rin und man versaut das Polster ni.

    Edited once, last by Der_Ingenieur ().

  • Muß mal sehen - das Gaytriebe geht doch einfach abzuschrauben und fällt dan ab? Oder steckt die Antriebswelle fest drin und man muß erst abhebeln/Holzkeile dazwischentreiben?

  • Wenn du die Schrauben löst, kannst du das Getriebe einfach vom Motor trennen / runterziehen, da steckt nichts fest drin.

  • Ich habe jetzt erst gemerkt das wir von einer Trabi Limousine reden.


    Hatte mich schon gewundert was Deluxe mit einer zu hohen Heckkante meint. Als ich dann nicht geschweißtes Bodenblech gelesen habe viel bei mir der Groschen.

  • Was das betrifft sind die P50 und P60-Limousinen das Komfortabelste was je Trabant hieß:
    Riesige Kofferraumöffnung und extrem niedrige Ladekante.
    An dem Punkt war der P601 ein klarer Rückschritt, auch wenn das Kofferraumvolumen selbst durch die eckige Heckform um einiges größer wurde.


    Schon bei den Kombis - und zwar bei allen vom P50 bis zum 1.1er - muß man die Ladung deutlich höher wuchten um über die Ladekante zu kommen.


    Man hätte aus diesem 1.1er-Prototypen etwas machen sollen - da wär's Beladen wieder komfortabler geworden:

  • Warum nicht? Das Problem ist, das die Heckklappe aus Pappe und das Heckblech aus Metall besteht. Fragt sich, wie man beides am besten zusammen kombiniert. Wenn der Heckklappenausschnitt dementsprechend verstärkt wird, wäre da u.U. was in Richtung Einzelabnahme möglich.
    Ist allerdings nichts für mich - ich hab's lieber original und würde den Motor auch vorrübergehend anstelle des Beifahrersitzes platzieren. Das schont die Ladekante vom Heckblech und den Rücken des Besitzers ;)

  • Für solche Transportsachen hat doch der VEB extra den Universal entwickelt, also braucht auch so einen noch jeder Schrauber.

  • Dann lasst uns den Markt mal leerkaufen - der Ingenieur hat anscheinend noch keinen, ich auch nicht.... ^^ Obwohl ich neulich an einem dran war, der in der Nähe stand. Aus logistischen Gründen habe ich es allerdings erstmal sein gelassen. Vorerst muß für solche Transporte der Klaufix weiter herhalten.

  • Ich denke, der Prototyp ist extrem unpraktisch, typische Notlösung halt. Beladen sollte den man auf den Knien und dabei nicht aufstehen, der Kopf wird`s danken....
    Weiterhin: Vollladen geht auch nicht, die Scharniere drücken das Gepäck gnadenlos kurz und klein. Die Folge wäre eine sehr aufwendige Scharnierkonstruktion (a la VW Vento).

  • Stimmt alles - aber der Ansatz war nicht schlecht, drum schrieb ich auch


    Man hätte aus diesem 1.1er-Prototypen etwas machen sollen


    Und wenn ich nicht schief gucke, hat der Prototyp sogar zwei verschiedene Scharniere. Links den Gepäckkiller, aber rechts ein anderes - und eine Lösung mit einknickendem Scharnier, das dann flach unter der Klappe liegt, würde/hätte sich gewiß finden lassen.


    ;)

  • Schönen Abend! Alles mal nicht ganz so bierernst betrachtet : die Transportaufgabe ist falsch . Kurz nach der Wende mit derTrabilimousine einen Dacia- 1,3Liter-Gußklumpen-Austauschmotor aus Glienicke-Nordbahn ins Königreich Sachsen geholt ; passt in den Kofferraum. Auch mit Getriebe ! .
    -Zur Sache : Beifahrersitz raus und Trabiantrieb rein ist die Lösung : so wurden auch Kühlschränke transportiert . Dicke Gummimatte drunter , Spanngurt drüber .
    -Tiefe Ladekante am Prototyp : spätestens , wenn einer von hinten reinknallt , betrachtet man eine höhere und damit auch stabilere Ladekante , vor allem bei einem kleineren Automobil , als Vorteil .
    Gruß!