Würdet ihr zum Kauf raten? (601)

  • Habe beide angefragt gefällt mir sehr gut. Habe keine "Museumsansprüche" Und auf ein Oldtimertitel bin ich auch nicht scharf. Ist viel zu teuer. Fahre auch nicht in Städte wo Umweltzonen ein Thema sind. Brauche einfach nur einen Trabant, der schön ist, muss aber nicht auf Hochglanz Oldtimerniveao sein. Sollte so original wie möglich sein. (Kein West kram reingebastelt, oder am Armaturenbrett rumgeschnippelt etc.)



    Das hier ist das eine Angebot:
    http://suchen.mobile.de/auto-i…84076865.html?origin=PARK


    das ist mein Favorit. Ich habe angefragt, wie es unter den Sitzbezügen ausschaut.



    Das hier wäre die Alternative:
    http://suchen.mobile.de/auto-i…85504328.html?origin=PARK


    Dort habe ich nach weiteren Angaben gefragt (Austauschmotor, Mehr Fotos vom Innenraum etc.)


    Ich weiß ja nicht, ob die Leute mit sich handeln lassen, aber ich möchte mal eure Einschätzung haben.

  • hallo Professorexabyte (was´n Name ;) )
    Frage auf jeden Fall noch mal nach Bildern und Unterlagen. Beide Trabanten sind auf Anhieb nicht schlecht, jedoch kann man von diesen Offerten nicht zwangsläufig auf den wirklichen Zustand schließen.
    Wenn beide durchgeschweißt sind und wirklich keinen Rost haben, dann kann man diesen Preis Zahlen. M.E. jedoch, ist in den meisten Fällen doch das eine oder andere zu tun. Beim ersten ist der Motorinnenraum schon lackiert und diese Seitenblinker finde ich unpassend. (willst du den mal als original verkaufen, musst du die Pappen da vorn tauschen) der andere scheint preislich etwas besser dazustehen und ist auch näher am Original.
    Fahr dir am besten das Objekt deiner Wahl vor Ort ansehen. Probefahren ist Pflicht.
    Guck einfach mal, ob jemand Zeit und Lust hat mitzufahren und rechnet dann kritisch die Fakten ein bzw. ab.

  • Nunja eine Person kenne ich, die selbt zu DDR Zeiten einen Trabant gefahren hat. Das wäre meine Anlaufstelle. Der würde dann auch da mit hinfahren, und auch die Stücke begutachten. Nur gehörte auch er nur zu der Fraktion, wenn was dran ist, kommen schon die Menschen am Straßenrand, und schauen mit rein. Einer wird's schon wissen. Aber die Zeiten sind ja leider heute vorbei. Ich selbst wollte auch schon am Straßenrand stehenden Leuten helfen. Aber immer wenn ich fragte, ob jemand Hilfe braucht, heißt es immer nur "ne dankeschön, der ADAC kommt schon" naja der Westen ebend ;) Also wirklich ein "Guru" ist er leider nicht. Aber er selbst hatte den Vorteil, er hatte viele Trabis. War in der DDR etwas höherrangig, an der Akademie der Wissenschaften. Der hatte nie auf einen Trabi warten müssen. Somit hatte der 5-6 Trabis während Ost-Zeiten. Nach der Wende hat er sich aber einen Westwagen gekauft, und Sachsenring den Rücken gekehrt.


    Die Blinker sind natürlich nicht gerade schön, aber das "Übel" nehm ich in Kauf. Immer noch besser als ein "Sportlenkrad" oder "Tiefergelegt" oder "dicke Flegen" natürlich wäre ersteres und letzteres einfacher zu beheben als diese Blinker, aber ich lasse das mal auf sich beruhen. Das unschönste ist wohl eher die Sache mit dem Zeitkenzeichen, da sie Abgemeldet sind. Um eine Probefahrt zu machen meinte ich.


    Nun müsste man aber überlegen, ob das zweite Angebot, da dieser gerade HU bekommen hat, und demnach auch vom Trabifeindlichen Westen durch den Tüv anerkannt ist, nicht lukrativer ist, da der Tauschmotor beim 1´650€ Trabi schon 20´000 gefahren ist, und nach der "mittleren Lebensdauer" nur noch 80´000 verbleiben, und bei dem für 1´100€ noch der erste drin ist, und somit (rein rechnerisch) noch 30´000km verbleiben, aber eine Regeneration die Preisdifferenz vermtl. gerade so ausgleicht, wäre die Überlegung wert, ob der Preis einer Regenerierung des 1´100€ nicht im Schadensfall besser investiert ist, als in einen bereits "angefahrenen" regenerations Motor, wo auch noch dieser "Blinkerfehler" ist.
    Natürlich kann man Glück und Pech mit den Kilometerlaufleistungen haben. Und wenn dann noch der Tacho ausgetauscht worden ist, ist die Aussage mit den KM sowieso hinfällig, und irrelevant, da dann eh nichts so ist, wie es sein soll. Aber jetzt rein wirtschaftlich gesehen, ist die Regenerierung des 1´100€ Trabants besser angelegt. Seht ihr das genau so?

  • Uhm... nee, sehe ich nicht so. Lese bitte erst die kaufberatung hier auf den forum. Regenerierter motor ist auch so ein ding, durch wen und wie wurde das gemacht? Spare dir etwas geld zusammen und kaufe dir gleich einen guten originalen. Die gibt es hier und da noch, aber nicht für 1100 euro. Entweder du gibts das geld gleich bei der anschaffung aus, oder später bei der überholung von ein "billig" Trabi. Geld werden beide kosten.

  • Das ist wahr. Mein Budget ist aber eher ein solches, als das ich große Summen nicht einfach so auf einmal ausgeben kann, aber kleinere 3 stellige Beträge ab und zu mal investieren kann.
    Dazu kommt noch, dass mein aktuelles Auto akut ein Problem hat, obwohl es sich nicht mehr lohnt es machen zu lassen. Noch fährt mein Golf, aber er muss noch eine Fahrt nach Goslar schaffen, und die in der Werkstatt wollen für die Karre 520€ Reparatur haben. Und das will ich nicht in eine 20 Jahre alte Rostlaube mehr reinstecken, die in 3 Monaten zum Tüv muss, und dort bestimmt noch mehr Kosten anfallen werden, weil hier und da immer noch was nicht in Ordnung ist.


    Die Karre hat mich in 3 Jahren 2000€ Wartung gekostet, und sie ist nie in einem guten Zustand gewesen, weil selbst mit diesem Geld immer nur das "nötigste" gemacht worden ist. Weil man diese Elektro-ver"smartete" sch*** nicht einfach so selbst reparieren kann, und sich niemand in meiner Familie damit auskennt. Das sind die Typischen "wir lassen uns freudestrahlend von der einzigen Werkstatt im Dorf über den Tisch ziehen." Menschen. Ich habe im Moment einfach nicht so viel Geld übrig, und ich brauche ein Auto, aber will nicht das, was ich finanziell zur Verfügung habe, in diese Rostlaube stecken, wo ich doch schon lange auf einen Trabi spare. Das mit dem Trabi schiebe ich jetzt schon 1,5 Jahre vor mir her. Immer wenn ich gerade so genug Geld hatte, und in der Verwandschaft noch etwas hätte leihen können, ist an dem Golf irgendwas gewesen das immer so ca. bei 500-1000€ lag, und das zum Teil von mir, und zum Teil von meiner Familie bezahlt worden ist. Aber nur dann unter der Bedingung, dass das NUR bei deren "ach so tollen Abzockerbekanntschaften" gemacht wird. Mal im Ernst eine defekte Servopumpe mit Lagerschaden und Undichtigkeit zu tauschen, kann doch nie im Leben 500€ kosten ?!? Das ist ein halber Trabi vom Preis her. Dann kann man ja nicht mal mehr fragen, wenn die schon so großzügig waren, mit Geld zu schenken, dann noch nach etwas Zuschuss für den Trabi zu fragen. Das wäre a: unverschämt, und b: würden die es garantiert nicht machen. Und ich will jetzt bevor ich das Teil wieder mit Riesenaufwand (finanziell) durch den Tüv prügeln muss, endlich einen Schlussstrich ziehen, und mich endlich mit Freude unter die Trabi bastler begeben, die sich zumindest von dieser Korruption um "Westautos" weitgehend abkapseln, und faire Preise möglich sind. Wenn ich mal schaue, dass es die meisten technischen Ersatzteile für Volkspreise von unter 10€ zu haben gibt, und bei einem Golf die Teile meistens erst bei 10€ anfangen, weiß ich doch was ich wähle. Ich hasse die Konsumgesellschaft, und bin eher links angehaucht, und kann es einfach nicht mehr sehen, wie meine Familie und Ich für diesen Halsabschneider Geld bezahlen. Ich kann ja nichtmal "nein" sagen. Alleine kann ich die Reparatur am Golf nicht bezahlen, und wo mein Opa mich mal weggezogen hat, als ich liegen geblieben bin, stand es nichtmal zur Frage, in welche Werkstatt wir fahren. Der hat mich Kilometer weit an zig Werkstätten vorbei durch die Orte bis zu der besagten "Halsabschneiderwerkstatt" auf dem Dorf mit 1500 Einwohnern gefahren. Ich möchte da gerne einen Schlusstrich ziehen, und was das betrifft selbstständiger werden, und mich unabhängiger von Werkstätten machen. Und ich finde den Trabi an sich einfach nur schön, er ist Kult, hat Geschichte, und er ist viel einfacher zu warten, und mit ein bischen Einweisung, und der Kompetenz hier im Forum gelingt das bestimmt auch besser, als bei dem Golf3 Cabrio. Und ein Raser bin ich auch nicht. Ich fahre sowieso eher höchstens 100 mit dem Golf. Von daher ist der Trabi kein sooooo. großer Umstieg für mich. Ausserdem liebe ich es primitiv, und einfach, wenn es um Technik geht.


    Eine Sache muss ich noch nachtragen. Ich habe keine private eigentümliche Stellfläche, aber wohne in einem Verkehrsberuhigten Bereich mit Sackgasse. Ich habe also keine Werkstatt, oder einen ruhigen privaten Platz. Aber ich denke, das sollte trotzdem möglich sein, die nötigsten Arbeiten zu erledigen. Wenn was größeres ist, mache ich das in Goslar bei Bekannten. (Zumindest solange es aufschiebbar, und nicht akut ist)


    Ich hoffe ich bekomme jetzt nicht links und rechts eins um die Ohren gewedelt, aber ich denke nur an die ganzen Menschen in der DDR. Die hatten kein Internet und keine ausreichende Ersatzteileversorgung und selbst unter diesen Umständen konnten sie ihren Trabant auf dem Parkplatz vor dem Plattenbau heile machen. Also muss es doch heute auch für einen Anfänger möglich sein, einen Trabi in Schuss zu halten. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

  • Verkucke dir bitte mal nicht auf die preise der ersatzteile... Die werden immer höher. Auch gibt es die teile nicht immer und überall. Falls du täglich damit fahren musst kann das ein hindernis sein. An einen billig Trabi wirst du regelmässig schrauben müssen, vielleicht mehr als du denkst. Ein Trabant ist zwar relatief einfach zu warten aber... Nicht immer so leicht wie es manche sagen. Etwas ahnung davon musst du schon haben. Überlege dir die sache gut bevor du dich einen Trabant kaufst. Sonst wird dir die lust und freude schnell vergehen.

  • Habe mal den Typen im zweiten Angebot angerufen, und mal n Termin für Mitwoch gemacht. Er hat angebl. den Unterboden etc. alles geschweißt und konserviert bis zum umfallen. Auch die Türeinstige neu. Kleiner Mangel: Vorne rechts hat er wohl mal einen mitbekommen, wurde ausgebessert, aber ist ein leichter Riss im Duroplastteil geblieben. (Sehe ich pers. die Gefahr, dass Wasser eindringen könnte) Unterm linken Scheinwerfer. Die Sitzpolster sind angebl. i.o. Er selbst fuhr ihn 4 Jahre, als Zweitwagen, wenn grad schön Wetter war. Werde aber dennoch vermtl. alles nachmal neu abschmieren müssen, sollte ich den kaufen. Nur um sicher zu gehen.


    Papiere sind alle vorhanden, ist ja auch angemeldet hat ja Tüv 07/2015 also der wird auf jeden Fall von meinem Bekannten, und von mir mal probegefahren.
    Mal so ne Frage nebenbei. Was Kostet es, beim Bastler nach Feierabend den Motor überholen zu lassen, wenn der wirklich mal irgendwann anfängt Schleifgeräusche, o.Ä. von sich zu geben? Immerhin ist der schon 'ne Ecke gefahren. Also sollte man das als potentiellen Faktor berücksichtigen. Nur eine grobe Einschätzung. Kann ja sein, dass es sich um 100€ oder um 1000€ handelt. (mit oder ohne MwSt. bitte angeben)

  • Einen Motor nach Feierabend vom Bastler überholen lassen.... :huh: - au Backe. Sowas würde mir nicht im Traum einfallen - schon garnicht für 100 oder 1000 Euro. Das macht man entweder selber oder man sucht sich jemanden, zu dem man Vetrauen hat oder der "es drauf hat". Ich frag mich gerade, wen und was Du unter Bastler verstehst... Einem Typen nebenan auf der Tankstelle würde ich den Motor ebensowenig anvertrauen, wie einem Werkstattmenschen, der nur noch an den Autos von heute schraubt.


    Da müsste schon jemand ran, der Ahnung hat - aber um Himmels Willen kein "Bastler"! Sonst läuft der hinterher noch weniger als vorher und derjenige hat Dir eine überteuerte Summe aus der Tasche gezogen. Ich hatte anfangs auch keine Ahnung vom Trabantmotor und habe es schön seingelassen, selber daran herumzuprobieren. Also bin ich zu jemandem hin, der sich in der Materie auskennt.


    Kommt auch drauf an, wie der Unterboden geschweisst und anschließend versiegelt wurde. Blech draufbraten und zentimeterdick Unterbodenschutz sprühen ist schnell gemacht. Rostfrei ist er dann natürlich (erstmal).

  • @Professorx...:
    Du steckst momentan in der typischen und völlig normalen Einsteiger-Euphorie. Sowohl hinsichtlich des Trabantkaufs als auch Deiner taufrischen Mitgliedschaft hier bei uns.
    Man kann nur raten, unbedingt die Ruhe zu bewahren und Geduld walten zu lassen. Ob es eine Woche oder ein Jahr dauert ist doch egal - wichtig ist, daß etwas Vernünftiges herauskommt.

  • Unter Bastler verstehe ich jeden, der sich mit dem Motor auskennt (wirklich auskennt) und in einem Trabant club ist, und keine Werkstatt im gewöhnlichen Sinne hat. Und nicht den Menschen neben der Tanke, oder gar einen Werkstatt KFZ Meister, der nur "schmeiss weg, kauf neu, lass einbauen" kennt. Jedoch solche fähigen Personen zu finden, ist immer so eine Sache. Regenerierte Motoren findet man ja komplett neu aufgebaut auf diversen Internetseiten. Und dort kosten sie zwischen 600-1000€ im Durchschnitt plus oder incl. Altteilpfand von einigen hundert € Nur mit dem Einbau ist das so eine Sache. Was nützt ein "nagelneuer"*hust Motor, wenn man doch niemanden hat, der ihn einbaut? Deswegen sprach in von einem "Bastler" ein Trabant Guru quasi. Nun ich glaube mein Definition von "Bastler" passt mit deiner nicht überein. Also hast du es wohl nur falsch verstanden. Natürlich würde ich den Teufel tun, und mit einem Sachsen in die normale Werkstatt fahren, oder an die nächste Tanke.


    @ Deluxe Das denke ich auch teilweise. Nur hält diese "Euphorie" jetzt schon seit 1,5 Jahren an, und ich habe mich erst jetzt hier wirklich "angemeldet" und vorher immer nur "schwarz mitgelesen" Seit 1,5 Jahren spreche ich mit Menschen drüber, lese Artikel, schaue Videos, lese in Foren, und halte nach Angeboten ausschau. Das Problem ist hier im tiefsten Hessen, dass es hier in der Nähe kaum welche zum Verkauf gibt, und ich jetzt auf der Schneide stehe, zwischen: Mein Auto noch 2 Jahre mit tausenden von Euro durch den Tüv zu Prügeln, oder mich endlich aus dem Teufelskreis zu lösen.


    Wenn ich mir vorstelle: Mein Golf3 Cabrio hat 2500€ gekostet (Mit Lagerschaden hinten rechts, und undichten BKV, was anfangs einen Verbrauch von 14l auf 100km zur Folge hatte (danke Lambda Elektro schrott) wie sich erst hinterher rausstellte) Ich als Fahranfänger damals hab mir nix bei gedacht. Hatte keine Ahnung von Preisverhältnissen, und hab's so akzeptiert. Naja sieht man ja, was Vitamin B in meiner Familie bedeutet. Und unterdessen sind schon 2000€ Reparatur reingeflossen. In nur 3 Jahren für "fast nichts" was wirklich gemacht worden ist. Für 4500€ hätte ich einen auf Neuzustand aufgearbeiteten 1a Trabant kaufen können. Ich bin immer vorsichtig gefahren, und hatte auch nie einen Unfall, oder Bußgelder zu zahlen. Also das Argument "Fahranfänger" war von Anfang an nicht da.
    Jetzt sind die Bremsen soweit runter, dass es schon kratzt an der Vorderachse. Bis zum Tüv im Januar schaffe ich es damit nicht mehr. Und wenn ich mich jetzt wieder von meiner Family in die Werkstatt prügeln lasse, sind wieder hunderte von Euro flöten. Wenn ich es hier lokal machen lasse, wollen die auch 550€ für haben, um die Bremsen zu erneuern. Dazu kommt vorm nächsten Tüv aber noch das hier: Ich habe ein knätern der Servolenkung, fehlende Anzeigeteile, die mir damals in Goslar gestohlen worden sind, (Leuchtmelder ABS Airbag) weil n Kumpel beim Aussteigen vergessen hat, den Knopf runter zu drücken, und eine verzogene Vorderachse (muss leicht nach links lenken, um gradeaus zu fahren, beim "loslassen" gehts leicht nach rechts) alles nach und nach, nach dem letzten TÜV aufgetreten. Und die "ach so tollen Bekannten" haben so gut wie nie Zeit. Das mit den Bremsen sollten eig. nur die Belege werden, das war schon im Sommer. Ich kenn die Leute nicht. Ich hab immer wieder nachgeholfen, zu erinnern, aber letztenendes stehe ich jetzt da, hab mir die Bremsscheiben zerschlissen, und stehe jetzt da wie ein Vollidiot, der nichts hinbekommt, nur weil ich die übertriebenen Preise der Werkstätten für so kleine Handgriffe nicht unterstützten will, und selbst kein Geld dafür habe, und gleichzeitig aber auch nicht sehen will, wie meine Familie sich arm macht, weil sie denkt mit dem Halsabschneider mir was "gutes" zu tun. Ich habe jetzt wenigstens meine Großmutter und meinen Großvater von dem Trabiwunsch überzeugen können...

  • Ich verstehe die Logik nicht ganz. Wenn Du im Sommer schon wusstest, das Deine Beläge runter sind, fährst Du trotzdem bis jetzt weiter, bis Metall auf Metall bremst - nur, weil Du damals - wie Du schreibst - die "überzogenen Werkstattpreise" für einen Belagwechsel nicht in Kauf nehmen wolltest?


    Sattdessen fährst Du Dir die Bremsscheiben auch noch runter und beschwerst Dich darüber auch noch... - Dir ist aber schon klar, das Du eine Menge Geld hättest sparen können, wenn Du die Beläge rechtzeitig gewechselt und somit die Bremsscheiben hättest retten können.


    Anstatt rechtzeitig zu reagieren, wird lieber bis auf die letzte Rille gefahren. Fällt mir nichts mehr zu ein, leider sehe ich sowas jeden Tag :thumbdown:

  • Auweia..hau Dein Alteisen weg bevor es Dich beim NICHTMEHRGERADEAUSFAHREN "um die Ecke bringt".
    Harakiri hat was mit EHRE zu tun bei den soo beknackten Samurai..nix mit Sparen.
    Ansonsten: Bei Deiner Sorglosigkeit (und ich bin schon nicht DER Sorgenpüppchen-Prügler) landest Du nach kurzem mit einem Oldie wie zB dem Trabi am Baum..DER braucht nämlich erst recht Pflege..
    Nicht böse sein , aber für Sparfuchs-Fahranfänger ist m.E, ein Oldie (wie Trabant) nix.


    Meine 2 Cent..

    Gruß Guido
    Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen------------------------------------------------------------------------------- Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
    Mercedes Achtzylinder V8 500SEC Coupe--
    Duo Dreirad--Ford Explorer-- Materia--
    Microcar Lyra Bj 1999 Lombardini-Diesel 500ccm,Ligier Ambra Diesel in Restauration,
    Trabant Universal Bj 1983 12Volt Drehstrom-Lima
    Velomobil go-one2

  • Nun, Bremsbeläge machen sich durch leichtes Queitschen in den Kurven bemerkbar. Dies ist im Sommer passiert, und finanziell wars auch knapp. Ich musste aber fahren. Meine Familie hat gesagt: Ja das machen wir schon etc. nur ich war zu blöd mal wieder (wie die letzten Male) dran zu glauben. Bis zum st. Nimmerleinstag ist nischt passiert, ich habe mein Fahren stark eingestellt, um nicht noch mehr zu verschleissen, aber es sind jetzt seit Sommer schon Monate vergangen, und hin und wieder brauchte ich auch mal das Auto. Nun ich habe immer wieder dran erinnert. Ich konnt's mir nicht leisten, und die, die mich im Glauben gelassen haben "wir machen das schon" haben mich, wie so oft auch, enttäuscht, und am Ende ist alles nach hinten losgegangen. Der Rest an der Mühle ist auch so eine Sache "Ja das soll sich der Enrico (den ich nie gesehen habe, aber angebl. ein gaaaaanz toller Bekannter ist) machen" Nun jetzt steht die Kiste hier auf der Straße, und ist quasi fahrunfähig. Und deswegen, möchte ich einen "Neuanfang" mit einem "Liebhabauto" und unter der Hilfe von Menschen wie hier im Forum, oder lokalen Trabantclubs, damit kleine Fehler sofort behoben werden können, ich belehrt werden kann, etwas besser zu machen, und am Ende alles in Fleisch und Blut übergeht. Und vorallem, damit ich endlich aus diesem Teufelskreis rauskomme, und nicht zwangsweise Material zerstören muss, nur weil niemand was organisiert bekommt, wenn mir hilfe angeboten wird. Was das betrifft ist meine Familie die Typische unzuverlässige Wessi Familie. (um mal ein klische auszugraben) Komm ich heut nicht, komm ich morgen. Und ich steh am Ende als Volldepp da.

  • Es ist DEIN Auto, also mußt DU Dich kümmern. Was das mit Wessi-Familie zu tun haben soll , erschließt sich mir nicht--bin selbst ein ehemaliger Wessi, nun Wossi (seit über 20 Jahren).
    Da seh ich keinen Unterschied (hin wie her).
    Also mal nicht den Stammtisch bedienen (egal in welche Richtung) , sondern den eigenen Schweinehund besiegen. du willst ein Auto--also halte es am Laufen.
    Wenn Du das beim Golf nicht hinbringst, wie willst Du das bei einem (doch sehr sensiblen) Oldtimer --und das ist eine Trabant-- schaffen? da brauchts keinen Enrico, Luigi oder sonst was für Mascarpone, da brauchts Deine "Eier"..
    Sorry , aber die Formulierung gefiel mir gerade. :thumbsup:

    Gruß Guido
    Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen------------------------------------------------------------------------------- Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
    Mercedes Achtzylinder V8 500SEC Coupe--
    Duo Dreirad--Ford Explorer-- Materia--
    Microcar Lyra Bj 1999 Lombardini-Diesel 500ccm,Ligier Ambra Diesel in Restauration,
    Trabant Universal Bj 1983 12Volt Drehstrom-Lima
    Velomobil go-one2

  • Wenn du null-Ahnung von AUTOS hast, brauchst du Jahre um selber an allem rum zu schrauben. Tut mir leid, wenn ich das so lese solltest du das Auto fahren sein lassen und dir ein Fahrrad kaufen. Dein Golf hat wohl einen größeren Wartungsstau und dann ist Trabant fahren der falsche "Ausweg".


    Ein Trabant repariert sich auch nicht von alleine du solltest auch an die Arbeitszeit denken, Teile sind nicht alles. (Du wirst Teile eig. nur aus dem Netz beziehen können) Treffen sind da in Hessen bestimmt etwas rar gesät. Diese Teile sind meist teuer und ab und zu von minderer Qualität.



    Sorry ich sehe es sehr kritisch, könnte noch mehr aufzählen aber der kleine Senftopf sollte erstmal reichen.

  • Ich habe ja auch den eindruck das du denkst ein Trabi ist quasi umsonst zu fahren. Das jeder dir hilft und das es so nichts kostet. In Ost gibt es mehr Trabantclubs wie im Westen. Dort könnte die nummer besser laufen. Im Westen halt weniger. Und wie schon betont wird ein billig Trabi regelmässig eine reparatur verlangen. Mit wartung oder reparatur zu warten... Geht halt nicht.


    Und über bremsklötze, sooooo teuer wird das wohl nicht sein. Ich denke für 50 euro ist man da schon bediend. Lassen wir im schlimmsten fall 100 sagen. Wenn du das nicht bezahlen kannst ist es schon schwierig ein auto zu fahren. Und zwar JEDES auto. Einen Golf kann ganz wohl ein vernünftiges und gutes auto sein aber auch dort gilt, die ersparnisse die beim kauf gemacht werden zahlst du später an reparaturen. Und wie du jetzt gesehen hast kann bei ein Golf mit bestimmter wartung auch nicht gewartet werden sonst wirds noch teuerer.


    Und auch ein 1a 4500 euro Trabant wird wartung verlangen von dir. Abschmieren, bremsen, keilriemen, radlager, vorderachse und und und. Es stimmt schon das wenn einer das SELBER kann einiges an geld aus zu sparen ist. Aber das gild für JEDES auto.


    Die verantwortung für die wartung liegt beim Fahrer, NICHT bei anderen. Andere Fahren ja dein Auto auch nicht. Das alter das andere dir den windeln wechseln ist doch schon längst vorbei...


    überlege dir die sache ganz gut, sonst gibt es viel zu weinen nachher.

  • Angebot von ATU für den ollen Golf:
    Qualitätsbremsbeläge inkl. Einbau für Kompakt- und Mittelklasse, je Achse - Jetzt online Wertscheck kaufen und bis 30.11.2013 einlösen für 59,90

  • Sorry aber wenn ich noch nichtmal die Bremsbeläge an nem Golf wechseln kann ist Trabifahren nicht wirklich was.
    Wenn ich bedenke wieviele stunden ich schon an der Pappe gebastelt hab ...
    Wie hat der bei Go Trabi Go so schön gesagt "ich lag mehr unter meiner Pappe als unter meiner Frau "

    Mit Scheibe bremst sichs besser :thumbsup:

  • Ich weiß gar nicht was sich der Themenersteller vom Trabant erhofft.


    Glaubt er allen ernstes das ihm durch seine Mittleidstour alle Trabantschrauber in seiner Gegend nach Feierabend hinter her rennen und die Pappe am laufen halten?


    Irgendwie hört sich das alles für mich nach einem Verwöhnten Kerlchen an :rolleyes: .



    Grundsätzlich bin ich der Meinung das der Trabant für einen Trabantanfänger nichts im Alltag ist!!! Um einen Trabant am laufen und nicht nur am Leben zu erhalten bedarf es Pflege, finanzieller Spielräume und Qualifikationbzw. Schraubertalent bzw. jemand der einem das 1mal1 am Trabant näher bringt und einem unter die Arme greift.