Probleme bei Umbau von Trabant 1.1 auf Wartburg 1.3 Motor

  • Guten Tag,
    ich bin jetzt auf denn entschluss gekommen das ich jetzt in meinen aufgebauten Trabant 1.1 einem Wartburg 1.3 Motor einbaue.
    Es soll ein Wartburg 1.3 Motor mit einen 1.1 Trabant Getriebe sein.


    Motor ist bis jetzt:
    Zahnriemen, Keilriemen, Wasserpumpe, Zylinderkopfdichtung, alle Dichtungen gewechsel die es gbt.
    Motor und Getriebe wurde problemlos zusammengesteckt.


    Jetzt zu meinen Problem:
    Wollte jetzt alle Schläuche tauschen, weil die alten nicht mehr weg gegen.
    Jetzt ist mir aufgefallen das das Kühlerrohr (Rohr was hintern Motor ist, an Wasserpumpe) anders aussieht.
    Trabant: hinten 2, vorne 1 kleiner und 1 großer anschluss.
    Warburg: hinten keins,vorne 2kleine und 1 großer


    Kann ich das einfach wechseln und dann so die Formschläuche anschliesen wie beim Trabant 1.1?
    Oder wie ist das beim Wartburg 1.3 geregelt?

  • Das liegt an der Position des Ausgleichsbehälters. Du kannst einfach den vom Trabant an den Wartburgmotor schrauben und fertig.

  • Danke für die schnelle Antwort.


    Wie ist das noch mit denn Krümmer, möchte gerne denn von Wartburg 1.3 (zweiflutig) benutzen. In einen anderen Beitrag steht das mann das Hosenrohr von einem VW nutzen kann. Von welchen denn?


    Welchen Kat kann ich noch nehmen? (Es war keiner verbaut)
    Wecher passt denn ohne viel umzubauen?
    Bei z.B. trabiteile, sind die Anschlüsse 50/60 mm, gibt es auch einen Kat der an die Orginalen-Durchmesser geht ohne die Retuzierstücke zu verwenden?

  • Hosenrohr vom VW Polo 86c und 86c 2F. Am besten auch vom 1.3er da wars immer zweiflammig. Und spätestens wenn du das nimmst, kannst du bis zum Endschalldämpfer sowieso alles selber bauen, da passt dann nichts mehr.
    Kat gibt es viele, kannst du nehmen was du willst, mußt du eh einschweißen. Ich hatte erst den vom Polo und hinter dem Geweih dafür kein VSD mehr (gabs beim Polo auch ne zeitlang und ist nicht lauter). Aber das war nichts so optimal und nun ist es ein flaches Nachrüstteil das kurz hinter dem Motor sitzt.


    Wenn du eh nur einen U-Kat hast, dann kannste den auch weglassen. Das muß man aber je nach dem was in den Papieren steht mit nem Prüfer klären, da man die Emissionklasse eigentlich nicht verschlechtern darf.
    Such dir auf dem Schrottplatz nen Kat und schweiß den ein. Das ist die günstigste Variante.

  • Beim Wartburg oder VW-Hosenrohr kann es passieren, das du den Stabi an den vorderen Aufhängungspunkten tieferlegen mußt um 20mm. Kann man selber bauen oder bestellen bei trabiteile http://www.trabiteile.de/produ…3_97_155/products_id/1134 . Kat mit Wärmeschutzblech (VW Polo) sitzt bei mir auch hinter dem Geweih, da ich Fächerkrümmer und Edelstahlanlage verbaut habe. Universalkat`s gibt es bei www.unifit.de .

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

    Edited once, last by JL ().

  • Möchte mir auch ein flachen Uni Kat zulegen da der jetzige sehr dick ist.


    Wie sieht es eigentlich mit der Abnahme/ Zulassung dieser Uni Kat's aus?
    Hatte mal Bosal zwecks dem Kat 099-948 angeschrieben. Als Antwort kam das dieser in D nicht zugelassen ist.

    2. Boom Car Musik, Anklam 2009 :)


    4. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt offene Klasse, Anklam 2016 :)

  • In den Papieren, weis ich leiter nicht da ich einem Ungarischen Trabant habe und leiter in diesen Papieren nicht viel steht.
    Aber wo ich ihm bekommen habe war kein Kat verbaut.
    Also wurde mir vieleicht ein U-Kat schon Steuer ersparnisse bringen. Aber vieleicht baue ich auch ein G-Kat ein.
    (Kat ist bis jetzt ein Problem, da ich noch mein Trabant tieferlegen möchte und da weis ich bis jetzt nicht genau ob ich da noch denn platz habe.)


    Bringt zusätzlich noch ein Minikat was?


    Mit denn Hosenrohr bin ich jetzt voll verwirrt!
    Wenn ich jetzt eines von Polo 86C nehme muss ich da auch was umschweißen?

  • Wenn du was anderes nimmst, als das 1.1er Originalrohr, so mußt du immer umschweißen. Beim Polo hängt auch in der Regel an dem Flammrohr der Kat direkt dranne. Den schneidet man ab und schweißt sich dann dahinter was passend, je nach dem was man noch verbaut.
    An meiner Abgasanlage ist auch nichts mehr original, das ist alles Eigenbau, auch die Dämpfer. Beim Umbau des Motors kann man selten auf die originale Abgasanlage zurückgreifen. Du kannst die vom 1.1 dran lassen, der Unterschied ist nicht so riesig.


    U-Kat bringt garnichts, keine Steuerersparnis nichts. Minikat ja kann eine Euro 2 möglich machen, dafür mußt du aber einen Prüfer finden der es so einfach einträgt ohne Eu- Abgaszyklus usw..... ist nicht mehr so einfach, wie es mal war.


    Schuster , im Normalfall ist dem Prüfer das Aussehen des Kat egal, hat bei mir noch nie jemand interessiert, egal welches Auto. Wichtig ist das die Werte hinten stimmen und der Regelkreis funktioniert.

  • lt. deutscher Gesetzgebung ist es momentan ohne ein Abgastest auf einem zertifizierten Rollenprüfstand nicht möglich die Abgasemmisionstufe um mehr als 1 Stufe zu verbessern. Technisch machbar wäre Euro 2 machbar. Prüfungsgebühren für ein Einzelfahrzeug zw. 900€ (TÜV Süd Stuttgart) und 1200€ (Dekra Klettwitz).


    Aber es soll in Deutschland Sachverständige geben die selbst einen 601er mit U-Kat eine grüne Umweltplakette erteilen. Rechtlich bedenklich!!!

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

  • So wollte jetzt meine Auspuffanlage einbauen.
    Mittel/Endschalldämpfer sind aus Edelstahl von Spätbremser (50mm). Der Krummer und das Hosenrohr sind von Wartburg.


    Wenn ich jetzt das doppelte Hosenrohr verwende, wo befestige ich es am Motor/Getriebe?
    oder befestigt ihr es nicht, nur am Krümmer?
    Wenn ja mit was/wie?
    (mir fehlt dazu nichts ein)

  • Wenn es wirklich das Rohr vom Wartburg ist, dann wird es sowieso nicht passen, denn es stößt an den Stabi. Und nein es wird nur am Krümmer festgemacht. Passen tut das Doppelrohr vom Polo, dass hat einen anderen Radius im Bogen und geht problemlos am Stabi vorbei.

  • Danke für die schnelle Antwort.
    Der Stabi ist um 1cm tiefer gelegt und das Flammrohr ist etwas umgeschweißt.
    Dann werde ich es nur am Krümmer und an VSD befestigen.


    Habe jetzt nur das Problem das es etwas zu kurz ist und dadurch ein Spalt bleibt wo es zusammen gesteckt ist. (der VSD ist etwas zu weit aufgeschnitten) Muss es etwas zuschweißen, was schlecht untern Fahzeug geht (bekomme denn Trabi nicht so weit hoch) oder ich brauch eine größere Schelle und etwas Auspuffkitt.


    Hält Auspuffkitt auch auf Edelstahl?

    MfG tauti91

    Edited once, last by tauti91 ().

  • So jetzt geht mein Trabant wieder, alle Elektrikprobleme behoben, aber jetzt wollte ich mahl eine Proberunde fahren.
    Und jetzt ein neues Problem.
    (Langsam bin ich vor dem Aufgeben und möchte denn Trabi nicht mehr weiter bauen)


    Kann nicht bei laufenden Motor einen Gang einlegen.
    Bei abgestellten Motor gehen die Gänge gut rein und raus.
    Kann die Kupplung dann Defekt sein?


    + Die Kupplung sah beim Einbau noch sehr gut aus.
    + Getriebeöl ist auch ein neues eingefüllt.
    + Ausrücklager ging auch noch sehr gut (leicht, ohne geräusche).
    - Kupplungspedal ist aber sehr leichtgängig.


    Kann die Kupplung "verklebt" sein weil der Motor nach denn Zusammenbau noch ca. 3/4 bis 1Jahr stand?
    Und wie bekomme ich das wieder hin ohne denn Motor wieder auszubauen?

  • Wenn man bei laufendem Motor keinen Gang einlegen kann dann trennt die Kupplung nicht. Entweder ist das Kupplungsspiel falsch eingestellt oder die Scheibe angebacken.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • ... oder das Kupplungspedal, bzw. der Hebel mit dem "Auge" an dem das Seil eingehangen ist, hat sich verbogen - wegen Kupplungspedal sehr leichtgängig.


    Wie ist der Zustand vom Ausrückhebel und dessen Lagerung?


    Wenn die Teile der Kupplungsbetätigung alle i. O. sind, das Kupplungsspiel richtig eingestellt ist, dann probier folgende Prozedur (Motor etwas warmlaufen lassen):
    1. Gang einlegen, Motor starten (Du fährst quasi mit dem Anlasser los)
    Bei etwa 20 - 30 km/h die Kupplung treten und halten. Gaspedal ruckartig auf 0 - Vollgas - 0 - Vollgas ... um kräftige Lastwechselstöße zu provozieren. Das sollte die angepappte Kuppungsscheibe wieder lösen.


    Gutes Gelingen

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • So habe jetzt erst wieder Zeit für meinen Trabi gehabt.
    ( wegen Arbeit, neue Ausbildung).


    Habe jetzt das Kupplungsseil etwas stärker eingestellt. Motor gestartet und es ging der Gang einzulegen, könnte auch ein kleines Stück fahren und Schalten.


    Kupplung geht jetzt ca. einen halben Weg noch leicht und dann schwerer.
    Muss es jetzt noch straffer gestellt werden?
    ( weil spiel ist doch ca. 1-2 cm)

  • So, jetzt gibt es ein neues Problem.
    (Entschuldigung für die ganzen Fragen hir u. das ich schon wieder hir nerve)


    Wollte jetzt meinen Motor warm laufen lassen, das ich noch das restliche Kühlwasser dazugeben kann, jetzt ca 5L drin ( es sollen doch nach Betrieserlaubnis 7L rein passen), Enlüftungsschraube an Wärmetauscher habe ich schon geöffnet.


    Könnte denn Motor aber grade ca. 7Min. laufen lassen dann ging die Ölkontrollleuchte an , sind aber 3L im Motor, vielleicht etwas zu viel, kann es aber schlecht ablesen da es zu hell ist.
    Motoröl wurde ein Castrol Magnatec 10W40 A3/B4 mit HC-Synthese verwendet, empfehlung von netten ATU Verkäufer.


    Motorwärme war zweite LED leuchte (grün).

    MfG tauti91

    Edited 2 times, last by tauti91 ().

  • Hast du mal die anderen Threads zu sowas gelesen? Das Öl ist zu dünn, kein Wunder das da nach kurzer Zeit die Lampe kommt. Mit einem Gasstoß sollte sie aber ausgehen. Bei den Temparaturen die wir heute haben min. ein 15W40 besser sogar ein 20W40.


    Meinungen von ATU Verkäufern sollte man immer hinterfragen.
    zeig ihm mal das hier, ist vom 1.1er Motor:
    [Blocked Image: https://lh3.googleusercontent.com/-y_sUV5ICkyg/Tcgms0a64TI/AAAAAAAABGg/swqUw902oDQ/w390-h358-no/09.05.jpg]


    Möglicherweise war er schon sehr warm, hat aber den Thermostat nicht geöffnet.....warum auch immer.

  • Danke,
    ja, wenn ich Gas gebe war es kurz weg.
    Dann wärte ich auf ein anderes Öl umsteigen.
    Habe gedacht das die erste Zahl die Winter Viskosität ist, wenn ich aber nur im Sommer fahre, ist doch die Zahl egal. Es muss doch dann nur die zweite Zahl stimmen?


    Welches Öl ist denn am besten geeignet für ein Sommerfahrzeug?
    Welche Viskositätskasse u. Hersteller ist denn ein gutes Öl?


    Wann müsste denn das Thermostat beim Trabi auf machen? (Ab welches LED)


    Ist es normal das, wenn der Motor kalt ist das er ca. 1300-1700U/min hatt u. wenn ich ein kleines stück gefahren bin auf 750U/min im Leerlauf bleibt?
    Wusste das er kalt etwas höher ist, aber so hoch!