Fahrwerk schwimmt

  • Schönen Sommerabend weiterhin! Den Schwimmling mal hinten aufbocken und dann gewaltsam , auch mit einem langem Brecheisen, versuchen die Dreieckslenker in alle Richtungen zu drücken. Dabei kann ein zweiter Mann unter dem Wagen die Anlenkpunkte argwöhnisch betrachten. Auch Handanlegen liefert Erkenntnisse.


    Nicht ganz ernst zunehmender Nachtrag : wieso hat außer mir keiner in diesem Forum, wo es unter anderem auch um 100 PS, Überbreitreifen, Tieferlegung bis unter dem Asphalt usw geht , bisher die Idee von wackelnter Hinterachse oder falschem Nachlauf??? Meine letzte Fahrt mit einem Trabi liegt mehr als zwei Jahrzehnte zurück. Auf alle Fälle ist alles spannend wie ein guter Krimi.


    Gruß!

  • Hinterachse war nach dem Kauf das erste was ich vermutet hatte. Deswegen hatte ich die Federn und Dämpfer sofort gewechselt.


    Kann auch sein das ich nen Denkfehler hab, aber irgendwie spricht meiner Meinung nach gegen die Hinterachse, das wenn ich jetz durchn Schlagloch oder über nen Gullideckel fahre die Vorderachse sofort nach links oder rechts schwimmt, ohne das die Hinterachse das Schlagloch schon passiert hat.


    Aber ich geh der Sache an der HA trotzdem mal auf den Grund. ;)

  • Hallo,
    ich würd mich dazu auch noch mal melden wollen. Hilfsrahmen kann man ausschließen der ist Werksneu. Das Geweih könnte schon einen Wegbekommen haben da der Vorbesitzer auf einen Bordstein gefahren ist und dadurch das Lenkgetriebe nach dem Unfall schräg stand sowie die Lichtmaschine stark beschädigt war. Was jedoch eigenartig ist es gab keinen Reifenschaden dadurch.


    Wurden Testhalber die hinteren Dreieckslenker gewechselt? Nicht das bei dem Unfall er mit einem Dreiecklenker eingehakt hat und der verbogen ist. Aus meinem dürftigen Wissen der KFZ Technik ist die Hinterachse maßgebend für den Geradeauslauf eines Fahrzeuges.

  • Moin! Einen haben wir noch : Die Hauptlage ist an einer nicht unbedingt sofort einsichtbaren Stelle defekt. Ist hier aber äußerst unwahrscheinlich, außerdem, soweit ich mich erinnere , war es dann nicht nur ein Schwimmen, sonder eher eine Unfahrbarkeit. Noch ein möglicher, ebenfalls nahezu unwahrscheinlicher Fehler : das Lenkgetriebe ist in falscher Höhe/ bzw. schräg montiert, so dass beim Ein- und Ausfedern das Rad die Richtung ständig ändert, wegen der nun fehlerhaften Geometrie der Spurst., Feder, Dreieckslenker zueinander.


    Gruß!

  • Hauptlage nicht, feder hab ich getauscht und der Hilfrahmen ist neu. Ich werd jetz die Dreieckslenker hinten nochmal prüfen und dann zur Achsvermessung, mal gucken was bei raus kommt.
    Was fahrt ihr denn so für Spurwerte bei Tieferlegung und "Breitreifen"?

  • Ich fahre bei TF 120 an der VA und TF 70 an der HA +/- 0. Ich habe Vorne wegen der 165/50 R15 ne eingerollte Feder + Stuko durch Schwenklager. Mit +/- 0 fährt sich das ganz gut aber die Reifen laufen durch den Sturz Vorne wie hinten einseitig ab, aber damit muss ich wohl leben.



    Ich hab damals sogar irgendwo gelesen das Danny seine Dreiechslenker Hinten so geändert hat das er auch da auf +/- 0 kahm Hinten.

  • NAbend Jungs,
    Ich habe das Auto nach dem "Unfall" damals gesehen. Das ist zu vernachlässigen. Der Schaden war bei weitem nicht so wild. Es wurde viel auch vorbeugend getauscht. (das war weit bevor Daniel ihn hatte)
    orangetrab
    Wie sind die Lenkhebel verbaut? sind die Spurstangen von unter eingesteckt oder von oben?


    Grüße Manu

    Es werden viel mehr Menschen von Kokosnüssen gefressen als von Haien erschlagen

  • @ Manu
    Sind gedreht, also nach unten. Hatte ich so gelassen. Hab auch schon dran gedacht, das es daran liegt, weil ich selber an meinen anderen Pappe nie die Hebel gedreht hatte....aber denk mal das als Grund ist unwahrscheinlich, weils ja die Achsgeometrie positiv beeinflussen sollte.


    @ AV
    +-0 fahr ich normalerweise auch, werd ich dann mal so beibehalten.


    Werde Montag mal die Dreieckslenker tauschen und Dienstag gehts zur Achsvermessung. Mal gucken was dann raus kommt ;)

  • Kann mir mal jemand auf die Sprünge helfen, Lenkhebel tauschen und Spurstangenköpfe von unten reinstecken? Damit ändert man doch im Idealfall die Spurkurve oder? So etwas kenne ich sonst eigentlich nur von alten Polos....

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • @ Hotwheels
    erläutere mal "Spurkurve".
    orangetrab
    Ich habe bei mir auch getauscht und hatte am Anfang auch ein massives Rillenjagen oder selbständig abbiegen. Ich hatte das damals auf die getauschten Lenkhebel geschoben aber habe auch zu viel umgabaut um das sinnig ausschließen zu können. Mein Fahrwerkwissen hört da auch auf weil.
    Ich war damals bei einer ordentlichen Laserspurvermessung. Ich weis aber nicht mehr was mir der Kumbel verpasst hatte.(Trabant Rallyefahrer) ich glaube der hatte mir etwas Vorspur gegeben. Danach war es fasst weg. Fasst weil durch den Sturz von fast 2
    Grad und der Radreifenkombi lässt sich das nie kommplett wegbekommen.


    Grüße Manu

    Es werden viel mehr Menschen von Kokosnüssen gefressen als von Haien erschlagen

  • Spurkurve heißt bei mir: Veränderung der Spurwerte beim Ein- und Ausfedern. Beim Polo kenne ich es so, dass die Spur sich bei Gewindefahrwerken durch die andere Positionierung der Lenkhebel beim Ein- und Ausfedern teils erheblich ändert von Vor- in Nachspur und teils zurück in Vorspur. Ist halt suboptimal wenn Querlenker und Spurstangen unterschiedliche Längen und Ausgangsschräglagen aufweisen. Das sollte beim Trabant ja im Prinzip ähnlich sein. Ich schaue mir das mal grob morgen bei meinem an. 120er TF, da stehen die Querlenker wahrscheinlich gerade und die Spurstangen schon nach oben. Federt die Kiste ein, verschiebt sich die Spur in Richtung Nachspur. Von daher wäre etwas mehr Vorspur besser, gerade auch bei negativem Sturz um den Reifenverschleiß etwas zu mindern. So weit aber erstmal nur graue Theorie.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • OK ja so war auch mein Gedanke . Das sollte ja diesen Schwimmeffekt erklären. Mir war das Wurst da ich nicht im Alltag fahre.
    Ich kann das nur bei mir erklären.
    Ich habe an der Vorderachse echte !! 13cm Tieferlegung (siehe Gallerie) dort stehen die Querlenker schon leicht nach oben. Die Spurstangen sind bei gedrehten Lenkhebeln gerade. Ich habe verlängerte Querlnekr um ca 1,5cm und eine Eingerollte Hauptlage.
    nach der Spureinstellung war wie gesagt der Effekt fast weg. Außerdem ist noch zu sagen, dass mein kompletter Hilfsrahmen um 2cm angehoben wurde. Das solte aber diese Problem nicht beeinflussen


    Grüße Manu


    @ Orangetrab: Geh mal zum Spurvermessen dann werden wir sehen ;)
    GRüße Manu

    Es werden viel mehr Menschen von Kokosnüssen gefressen als von Haien erschlagen

  • Dann werd ich doch sicherheitshalber mal die Hebel drehen und probier mal obs besser wird :rolleyes:
    Weil das Fahrwerk an sich, bin ich die letzten 3 jahre in meiner anderen Pappe 1:1 gefahren, mit dem einzigen Unterschied das ich dort nicht die Hebel gedreht hatte.

  • Garantiert!!! Moin! In Trabitechnikcom Rep.H.B. P50/P60 8.1 Vorderachse das Bild V1 betrachten : Beim Ein- und Ausfedern beschreiben Dreieckslenkerauge und Blattfederauge Kreisbahnen; zwangsläufig auch der Radträger und mit ihm beschreibt auch zwangsläufig der Kugelkopf eine Kreisbahn. Wenn beim Wenden des Kugelkopfes dieser nicht mehr auf dieser Kreisbahn liegt, ist die Vorderachsgeometrie verändert, dann lenkt eben das entsprechende Rad beim Federn aus der gewünschten Fahrtrichtung : der Trabi eiert hin und her! Die Kreisbahn eines Blattfederauges ist sowieso nicht exakt kreisrund, so dass bei starkem Federn der Trabi auch mit Originalachsgeometrie nicht sonderlich spurstabil ist. Wieso allerdings ab 70 kmh Dein Trabi auch anfängt zu schwimmen ???


    Gruß!

  • So.....erstmal danke an die ganzen Tipps. :thumbup:


    Problem gefunden: die gedrehten Spurstangenhebel


    Das ärgerliche an der Sache ist, das ich das schon als erstes vermutet hatte, aber da es doch ein paar Leute gibt, die die Hebel drehen und so fahren, hab ich sie die ganze Zeit so belassen. Hätte mir viel Arbeit ersparen können :rolleyes:

  • Na dann ist ja alles gut. Vielleicht wissen die, die das auch gemacht haben, nicht was sie damit "anrichten"?

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:


  • Na dann ist ja alles gut. Vielleicht wissen die, die das auch gemacht haben, nicht was sie damit "anrichten"?


    wie gesagt mich hats nicht gestört. Aber ich fahr vielleicht auch schneller :thumbsup: Da verspielt sich das


    Duckundwechgrüße


    Manu

    Es werden viel mehr Menschen von Kokosnüssen gefressen als von Haien erschlagen

  • Schönen Abend! Trabi in Orange, 7.8. : kein Schaden ohne Nutzen, denn ich und andere haben wieder was gelernt.


    Trabimanu : Ob der Spurstangenhebel jeweils nach oben oder nach unten oder gerade steht "ist Wurscht"; wichtig ist das der Kugelkopf auf der vom Radträger vorgegebenen Kreisbahn liegt, der Anlenkpunkt des Spurstangenhebels am Lenkgeriebe im Mittelpunkt dieser Kreisbahn liegt sowie der Spurstangenhebel bei veränderten Längen von Feder und Querlenker auch die richtige Länge hat.


    Mehr Vorspur (vom Rallyefahrer eingestellt) überspielt wahrscheinlich das Problem des Schwimmens bei gewendeten Kugelkopf, indem über den gesamtem Federweg immer Vorspur vorhanden ist. Beim Ausfedern dann nahe null, und beim Einfedern eben zu viel. Hauptsache Vorspur.


    Gruß und spurtreues Fahren auch ohne elektronischen "Heiteck"!

  • Wie Tüftler das schon beschrieben hatte, ist das mit den Köpfen drehen an und für sich nicht das Problem, ich würde sogar behaupten es verbessert das Fahrverhalten bei tiefergelegten Pappen extrem, weil der veränderte Winkel der Spurstangen wieder ausgeglichen wird. Das Problem an der Sache sind die Hebel an sich, weil die abgewinkelt und leicht in sich verdreht sind, deswegen haut dann die ganze Achsgeometrie dann nicht mehr hin. Man müsste neue Hebel anfertigen bzw die vorhandenen ändern.


    @ Manu
    Beim schnell fahren merkt man's wirklich nicht :-D

  • @ Orangetrab
    Richtig die Hebel sind vertreht. Ich habe auch etwas hinundhergerechnet ehe ich das umgebaut habe. Am Ende habe ich gedacht probieren geht über studieren. Und der Versuch hat gezeigt das es mich net stört. Aber in deinem Fall ist das ne andere Geschichte jeden Tag möchte ich nicht so fahren wollen. Obwohl Daniel ja in der Slowakei war und hats auch net gemerkt. :)
    btw. wie hast du das jetzt gelöst ? Hast du noch genug Luft nach oben hin in den Radhäusern?


    Grüße Manu

    Es werden viel mehr Menschen von Kokosnüssen gefressen als von Haien erschlagen