Welcher Paketdienst

  • Hermes nutze ich nur, wenn jemand bei Verkauf ausdrücklich darum bittet. Am Ende ist das alles durch diesen Versandkostensparwahn der Käufer on einem großen Auktionshaus los gegangen. Ich hab da mal zwei Gehäuseschalen für eine Prefo Dostoeinheit verkauft, der Käufer vollte das am Ende per Warensendung im Umschlag, wohl bemerkt nach Ende der Auktion. Ich habe dann auf DHL bestanden.


    Fakt ist auch, dass dieses Sub vom Sub vom Konuernsystem ebenfalls daran schuld ist. Aber dann wird es am Ende wieder politisch.

    Ich gebe lieber mehr für den Versand aus und bekomme dann intakte Ware. Da sind ja Schallplatten auch so ein heißes Thema.

  • Ich denke das man zur Verteidigung aber auch mal anmerken muss, dass es nicht nur die Portokostenfrage des Versandanbieters ist, sondern ganz entscheident auch die Verpackung zum sicheren Transport beiträgt.


    Jeder der schonmal ein Paket von mir bekommen hat, weiß das ich sowas immer so sicher wie möglich verpacke, ganz einfach weil der Umstand des "Paketeschmeißens" beim Logistiker hinreichend bekannt ist. Und da ist es egal ob Hermes, Post und Co....das mache die alle mehr oder weniger.


    Was ich hingegen schon an Paketen bekommen habe, spottet oft jeder Beschreibung. Am schlimmsten oft dann von privat. Die meisten Gewerblichen geben sich mühe das die Ware heil ankommt. Dem Privatmann ist es oft egal, schuld am Schaden ist ja dann der Logistiker.....

    Da waren schon einige Schoten dabei, die beispielweise Teilekonvolute alles lose in einen Karton geschmissen haben.....

  • Mir sind mal zwei Steckringratschen (10 und 13) über die Inlandpost zugeschickt. Brauchte ich nicht mal offen zu schneiden: An einer Ecke den Umschlag hoch halten, da fielen sie aus den Gegenüberlegende raus. Da habe ich noch recht Glück gehabt.

    Beim Handbremsseil leistet das Paar übrigens guten Dienst.

  • Aber guck mal in die Transporter der verschiedenen Zusteller. Bei dem einen ist alles geordnet und es gibt sogar Regale, bei dem anderen ist der Transporter von innen ohne jeder Ausstattung, alles liegt durcheinander und die Zusteller müssen über die Pakete latschen und alles umherwühlen, um das gesuchte Etwas zu finden.

  • der Umstand des "Paketeschmeißens"

    ...liegt an den Bandsortieranlagen, wo die Pakete über Etagen fallen und in alle Richtungen kippen. Es muß so verpackt sein, daß eine Fallhöhe von 80cm unbeschadet überstanden wird.


    Was dann in den Zustellfahrzeugen passiert, ist noch eine andere Frage. Gerade bei Hermes und DPD geht es da bisweilen sehr rustikal zu. Ich hatte schon Fußabdrücke auf Paketen und anderes mehr - die laden nach dem Haufenprinzip und gehen teils sehr rabiat mit den Paketen um.

  • Ich habe mal zugeschaut wie ein gls Auslieferer seinen Sprinter beladen hat. Da ist mir auch schlecht geworden. Hinten die Tür auf und dann ein Paket nach dem anderen immer reingeschmissen bis nach vorne. (Sprinter mit langem Radstand).

    Ich habe kürzlich ein paar Straßenverkehrzeitungen geschickt bekommen, die waren dann nur in einem dünnen Papierumschlag und die Postfrau hat den dann in unseren Briefkasten hineingestopft. Geknickt und der Umschlag total zerrissen, die Zeitungen haben es zum Glück grade so überlebt.

  • DHL hat aber zu Zeit und um Weihnachten rum auch so seine Probleme mit der Situation. Ich meine damit auch wechselndes Personal durch das erhöhte Versandaufkommen derzeit. Ich hatte vor Weihnachten 3 Pakete, bei denen ich mit der Zustellung nicht zufrieden war bzw. Sie erst nicht angekommen sind.


    1 Paket, stand im Hausflur, ohne das ich davon informiert wurde. Das hätte bei mir im Neubau und als Montagearbeiter der öfter mal auf Achse ist auch schief gehen können.


    2 Paket, kahm nicht an, war aber als abholbereit in der Filiale gescannt. Da war ich dann auch 3 mal. Letztendlich war es weg und der Versender hat die Wahre noch mal geschickt. Alles kein Drama wenn der Vorgang irgendwie Kommunikativer gewesen wäre. Ich wusste teilweise Tage lang nicht wie es weiter geht. Letztendlich hat alles in allem 4 Wochen gedauert, von "erster Ankunft" bis zur wirklichen Ankunft der Ersatzware. Das lag unter anderem auch daran das die Nachverfolgung bei DHL fast 2 Wochen gedauert hat, bis die Freimeldung kahm das es verschwunden ist.


    3 Paket war in die Packstation geliefert worden, wegen meiner Abwesenheit. Erst mal kein Problem und normalerweise der Idealfall für mich. Hingehen, abholen und zu frieden sein. Was aber wenn der Boote es da rein wirft und kein Zettel in Kasten legt? Meine App von DHL auch keinen Abholcode auswirft? Ganze 6 Telefonate hat es gedauert das ich mein Paket aus der Station entnehmen konnte, am 9.ten Tag, nach einem letzten Telefonat in dem ich ausnahmsweise mal etwas unfreundlicher war und das will schon was heißen. Den nach 9 Tagen geht alles aus der Station zum Versender zurück.


    Also auch DHL ist nicht Fehlerfrei :) .

  • Kein versanddienstleister ist vollkommen. Jedoch is DHL nun mal in Summe der Zuverlässigste. Und auch an der Qualität der Subunternehmer wird derzeit wieder hart gearbeitet bzw versucht das wieder alles über neue interne Mitarbeiter zu stemmen. Mal als kleiner Fakt nebenbei. Seit Anfang des letzten Quartals sind die Versandzahlen bei DHL 40% über dem Niveau der 3-4 Wochen vor Weihnachten aus dem vorangegangenen Jahr. Einige Subunternehmer lassen die Zusteller seit Oktober teils die doppelte Sendungsmenge zustellen andere versuchen neue Leute zu bekommen. Das da Fehler und Probleme auftreten is normal.

    Nur mal als Größe im Berliner Raum sind 3 große Paktezentren wo alles ankommt was für Berlin und die Region so ankommt oder von hier weg geht. Wir reden da von einer Kapazität von 75000 Paketen pro Stunde die hier bearbeitet werden. Damit sind alle Anlagen hier 100% ausgelastet.

    So viele Sendungen machen die Mitbewerber zusammen nicht ansatzweise.


    Soviel mal aus interner Sicht. Und ja ich sehe hier auch die Schattenseiten und es gibt viel zu optimieren. Aber aus persönlicher Sicht versende ich auch nur bei DHL weil mich andere Dienstleister einfach nicht überzeugen.

  • Nicht wenn die Sendung an Zuhause adressiert ist und der Fahrer eine Abholkarte erstellt hat. Klingt doof, is aber so :P .


    Hat mich nerfen gekostet. Waren einige Telefonate.


    Das DHL trotzdem ganz oben in der Liga spielt sei dabei unbestritten. Mich hats dabei wahrscheinlich einfach ungünstig erwischt. Sond halt auch besondere Zeiten mit denen jeder so seine Schwirigkeiten hat.


    Die DHL App z.B. ist sonst ziemlich nützlich.

  • Wenn die Lieferung per DHL erfolgt, lasse ich es direkt an die Packstation schicken.

    Meine Nachbarn sind arbeiten und die Post hat von 9-13 & 14-17 Uhr auf - Da bin ich meistens arbeiten.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Man könnte den Logistiker schon vorwerfen, die Zeichen der Zeit etwas verschlafen zu haben. Und das nicht erst seit Carola.

    Der Riese Amazon scheint das deutlich besser zu machen. Hier bei uns hat er inzwischen fast ausschließlich eigene Zusteller, die immer nett und freundlich auftreten (fast nur Migranten), die Pakete schadfrei sind und auch in den Autos geht es aufgeräumt und eher ordentlich zu (soweit man das sehen kann).

  • Amazon hat bei uns sogar einen eigene Packstation, DHL bereits 2 die aber immer komplett voll sind und somit für den Versand nicht genutzt werden können, stand letztens auch ein Kleinhändler an einer und hat nach erfolgter Leerung die nächsten 30 Pakete eingelegt.

  • Dann ist der Kleinhändler aber recht unwissend, da er bei solchen Aufkommen ja problemlos abholen lassen könnte und auch Sonderkonditionen beim Porto bekommen würde.

  • Ich habe mir vor kurzem eine Packetbox zugelegt. Ist zwar noch nicht aufgestellt da das Fundament Wetterbedingt noch nicht fertig ist. Wenn die steht können bei mir dann Pakete bis 30x40x40cm eingeworfen werden wenn ich nicht da bin.

  • Was mir komisch vorkommt, ist das aus Deutschland mit DHL verschickte Pakete hier von PostNL zugestellt werden, obwohl DHL auch in den NL aktiv ist.

    fast ausschließlich eigene Zusteller, die immer nett und freundlich auftreten (fast nur Migranten),

    Klar, die sind am billigsten und kennen ihre Rechte kaum. Da bleibt mehr für den Herrn Bezos übrig. Wer ein Bißchen Bescheid weiß, wie es in den Lagerhallen von Amazon, Zalando usw. zu geht, kauft vorzugsweise bei anderen Steuerhinterziehern.

  • Ich hab dieser Tage tatsächlich mal bei zalando gekauft, weil das gewünschte Stück zum reduzierten Schlußverkaufspreis nur noch dort in der entsprechenden Größe und Farbe lieferbar war. Aber im Regelfall suche ich mir auch im Netz eher die kleineren Onlineshops.

  • Wir haben Mindestlohn (9,50€) und für weniger wäre illegal. Ich denke kaum das sich Amazon auf so dünnes Eis bewegen würde. Ob die Bedingungen dort so gut oder schlecht sind weiß ich nicht, würde aber nicht alles nur auf die Berichtes eines ZDF schlussfolgern.


    Ich bin selber 1,5 Jahre Pakete ausliefern gefahren, sooo schlimm ist dieser Job nun auch wieder nicht.

  • Wir haben Mindestlohn

    Auch erst seit den 1.1.2015.

    Der Paketfahrer hat wenigstens unterwegs kein Sklavenschinder der ihm auf der Pelle sitzt. Dagegen aber oft ein besonders optimistischen Fahrplan.