Neues Geweih - Hilfsrahmenflansche planen

  • Servus! :)


    Ich hab da mal eine Frage zum Thema Geweih:
    Dass man bei Ersatz desselben höchste Sorgfalt walten lassen muss incl. Lehre, ist mir klar.


    Es ist nur so, die Geweihe, die ich bislang gesehen und auch auf Lager hab, an den Flanschen z. T. ungebohrt und, was mich etwas stutzig macht, allesamt (auch die Gebohrten) an der Kontaktfläche zum Hilfsrahmen nicht plan gearbeitet sind.
    Löcher zu bohren ist nicht das Problem, aber wie bekommt man die Anlageflächen der Flansche plan und parallel?
    An der fertigen Karosse sieht es so aus, als ob hier eine große Fräse im Einsatz war.


    Hat hierzu jemand eine Idee das auf einfache Weise zu bewerkstelligen?


    LG aus ED

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Dann kuck dir mal die Hilfsrahmen an. Auch deren Flansche sind nicht in der Flucht sondern oft richtig krumm.
    Wenn es nicht mehr als 1...2mm sind, anziehen und gut.

  • Dann kuck dir mal die Hilfsrahmen an. Auch deren Flansche sind nicht in der Flucht sondern oft richtig krumm.
    Wenn es nicht mehr als 1...2mm sind, anziehen und gut.


    Stimmt. Krumme Hilfsrahmen gibt es vereinzelt - aber diese haben nach meinen Beobachtungen immer eine Vorgeschichte und wandern bei mir, ungeachtet des sonstigen Zustands, zum Schrott.
    An dieser Stelle möchte ich nur ungern Kompromisse eingehen. Kräfte werden nun mal besser über spannungsfrei montierte und plane Flächen übertragen.


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Du fängst von der falschen Seite an mit Denken... ;)


    Mach dir mal vor dem Einschweißen keinen Kopp wie die Dinger aussehen. Der Hauptverzug und die Hauptspannung entsteht beim Einschweißen. Da liegt in meinen Augen das Hauptproblem.


    Und @ Deluxe: Das ist nicht ganz so, die wichtigste Versteifungsnaht der Flansche ist die genau hinterm Flansch aufs Bodenblech... Kommt man so richtig gut dran mit Schweißen. ^^

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Deshalb schweißt man ein Stück Blech hinter die Flansche, bevor man das Geweih ansetzt. ;)
    Analog offenes Geweih, wo das ab Werk so gemacht wurde.

  • Nochmal Servus! :)


    Die Vorgehensweise, wie das Geweih gerade und verzugsfrei an/in die Karosse kommt, ist mir klar.


    Es geht mir aber nach wie vor um die Flansche.
    Ich habe mir eine Vorgehensweisen geistig zurechtgelegt:


    Nachdem die beiden Bleche für die vorderen Querträger angeschweißt sind, die Flansche des Geweihs vorher planen mittels großer Fräse. (Das Werkstück auf dem Frästisch einzurichten ist wahrscheinlich nicht ganz einfach, aber machbar.)
    Vorteil; an Lehre / Flansche keine Spannungen, kein Gefrickel danach.


    Hat jemand eine andere / bessere Meinung?


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • halli hallo,


    ich lass das thema mal wieder aufleben anstatt ein neues zu Starten.


    Mein Guter hat heute leider keinen Tüv bekommen weil sich ein kleines Rostloch im rechten vorderem Radkasten als Großer Rostschaden am ganzen rechten teil des Querträgers/Geweih herrausgestellt hat. Wie soll ich nun am besten vorgehen?


    Schweißen kann ich, Träger gibt es ja zu kaufen. Aber wie ich hier lese scheint das ganze entwas komplizierter zu sein. Ist es evtl besser mit bleche nur die beschädigte stelle zu erneuern?


    werde morgen mal bei gelegenheit ein Foto machen

  • So Leute hier mal die Bilder vom Schaden. Also ich würde es schon versuchen es ausszubessern. Habe hier im Forum ne klasse anleitung gefunden in der aber geschrieben wird das der gesamte motor und Vorderachse raus muss. Das will ich mir ersparen ^^


    was meint ihr?



    Edit: zur info, die schweller sind schon neu

  • Krass.


    Das Geweih ist wirklich durch.
    Da hat Deluxe mit seiner Vorgehensweise bzw. dem Vorschlag völlig recht.
    Wenn das da schon so krass ist will ich die anderen Hohlräume nicht sehen.
    Wenn ich überlege wie es bei mir aussah.
    Und da war das Geweih deutlich kompletter.

  • au wei des hört sich nich gut an. das problem ist das ich derzeit dringend ein auto brauche und es vermutlich wohl erstmal provisorisch machen muss. Wenn unser neuer dann da ist, dann werd ich den guten wohl doch mal ausziehen müssen.


    danke für eueren Rat

  • was willste da noch provisorisch frickeln? Mit Kaugummi zukleben???

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • ein kleines Rostloch


    Jo total fertig Joooouuuungeeee.


    "Provisorisch" flicken geht schon. Ist nur die Frage was man darunter versteht. Es muss sehr viel Material abgetrennt und neu angesetzt werden. Es wird schwierig überhaupt noch Material zu finden wo du etwas ansetzen kannst.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Quote

    weil sich ein kleines Rostloch im rechten vorderem Radkasten als Großer Rostschaden am ganzen rechten teil des Querträgers/Geweih herrausgestellt hat.


    bitte genauer lesen ;)


    ich weiß das dies ein erheblicher Schaden ist. Jedoch soll der Trabbi erstmal nur TÜV fertig werden und nich die nächste Jahrtausendwende überstehen :D


    proffesionell ist was anderes, dass weiß ich auch. Aber da ich derzeit ohne Auto da stehe und dass der einzige PKW im Moment ist den ich besitze muss der so schnell wie möglich TÜV bekommen. Bitte steinigt mich jetzt nicht dafür :)


    Ich habe mir jetzt ein neues Geweih im Ebay geschossen für 35Euro inkl. Versand. Das wird hoffentlich nächste Woche eintreffen und dann werd ich den Guten mal auf die Seite kippen oder irgendwo drauf stellen. Am besten so das das geweih so entlastet wie möglich ist. dann werd ich den Ganzen Rost da unten mal entfernen und schauen wie weit ich was wegschleifen muss um genug material zu haben um das neue Blech einzusetzten. Ich hätte halt nur die Teile ersetz die nötig sind. Also das neue so zerteilt um das alte zu flicken. Damit spar ich mir vorübergehend die Arbeit vorn alles raus zu bauen.


    Zum schweißen hab ich ein WIG Gerät und kann damit auch umgehen. Hoffe das ich es so gut wie möglich hinbekomme. Wenn ihr interesse habt werde ich euch über das Ergebnis berichten.


    LG

  • Wie weit willst Du denn da "wegschleifen"? Da gibt's nichts mehr zum Wegschleifen...ist nämlich nchts mehr da...


    Mit der Methode sparst Du überhaupt nichts, zuallerletzt Zeit, denn die ganze Frickelei wird deutlich mehr Zeit beanspruchen als mal schnell den Fahrschemel 'rauszunehmen und das Geweih im Ganzen zu tauschen.


    Jetzt zerflext Du ein Neuteil, um irgendwie an dem Auto herumzubraten. Und später brauchst Du ein zweites Neuteil, um es nochmal richtig zu machen - das ist doppelter Aufwand für halben Nutzen.


    Um den Fahrschemel auszubauen, löst Du 6 Schauben am Hilfsrahmen, die Stoßdämpfer, die Lenkung, den Auspuff und die Bremsleitungen - dann kannst Du ihn im ganzen hervorziehen - das ist selbst für Ungeübte eine Sache die kaum länger dauert als eine Stunde. Theoretisch mußt Du die Vorderkotflügel nur an den Unterkanten lösen und schon kann's losgehen mit Geweihwechsel. Praktisch müssen sie aber wahrscheinlich komplett 'runter, denn darunter wird sich ebenfalls Rost verbergen - wie ich schon sagte: wenn eine Stelle am Auto so aussieht wie Dein Geweih, wird der Rest nicht besser aussehen. Das ist kein Fahrzeug das schnellstmöglich zum TÜV kann - für den Zweck hast Du Dich beim Kauf schlichtweg vergriffen. Sowas kann passieren...


    Und nebenbei:
    Solange der Fahrschemel drin ist, brauchst Du auch mit Deinem Reparaturversuch nicht anfangen - so wie das Geweih aussieht sind die Flansche sowieso längst verzogen und an denen hängt ja nunmal der gesamte Hilfsrahmen mit allen Anbauteilen. Kippst Du das Auto jetzt hoch, sodaß die Räder den Bodenkontakt verlieren, klappen die Flansche mitsamt dem Fahrschemel sozusagen nach unten und kein Maß stimmt mehr.


    So - das waren jetzt lauter böse Wahrheiten...aber es ist nunmal wie es ist.

  • Ja ich weiß ja das ihr recht habt, und mir wäre es auch lieber. Normal bin ich überhaupt nicht der typ für halbe sachen.


    Ich werd jetzt die stelle mal von rost und dreck befreien und sehen was über bleibt und wie es dann aussieht.


    Zum thema restliche hohlräume. Hinten wurden schon die Radkästen erneuert und versiegelt und die Schweller auch schon erneuert. also bleibt nicht mehr viel hohlraum übrig :)


    @Deluxe ok das hört sich schon garnicht mehr so schlimm an so wie du das beschreibst. aber könntest du mir deine Vorgehensweise noch ein wenig genauer beschreiben bitte?


    Wenn ich all das mach was du beschrieben hast, dann is zwar alles lose vorn, aber wie gehst du dann vor. Wie kommst du an das geweih ran. Kann man dann die ganze Motoreinheit rausnehmen? Wenn ja dann kann ich die Pappe ja aufs dach legen und so vorgehen wie in einem anderen Thread gut beschrieben und die Flansche von der Hinterachse aus ausmitteln. seh ich das richtig?

  • Nicht die ganze Motoreinheit rausnehmen sondern stehenlassen. Also Karosserie hochheben und nach hinten/zur Seite wegschieben, Motor/Getriebe/Antriebe/Räder bleibt alles stehen.