Hinterachse

  • Hallo
    passen die Dreiecklenker(Hinterachse) von einem 1986 Trabant 601 an den Trabant 600 ????
    Ist es Original das an der Gummiaufnahme kleine "Flacheisen"aufgepunktet sind,beim 600 sind die nicht?
    Da an den Teilen schon etwas Rost wollte ich diese neu Lackieren was nehmt Ihr da für Lack?


    Noch ein Problem da wir mal mit gezogener Handbremse gefahren sind ist der Radbremszylinder (Simplex)undicht wo bekomme ich neue Gummis her????


    MfG Maik

  • 1: passt
    2: das ist aber eine spätere Achse, die Stützbleche kamen imho erst mit Einführung Spiralfeder
    3: pfusch. Sandstrahlen, anschließend grundieren/lackieren oder Pulverbeschichten
    4: Reg. Zylinder von Mallin verbauen

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Stelle meine Fragen mal hier rein:


    Da ich ja gerade meine Hinterachsen ausgebaut habe und das eine Federbein so oder so überholen muss, dachte ich mir, ich mache gleich alles, dann habe ich Ruhe. Die Radlager haben jetzt nicht ganz 40.000km weg und noch kein merkliches Spiel. Jetzt habe ich zwei Fragen:


    1.) Gibt es heute Kugellager vom Typ 6206 C2, die haltbarer sind als die DKF- Dinger? Habt Ihr vielleicht höhere Laufzeiten mit SKF, FAG o.ä. Lagern erreicht? Wie siehts aus mit der Qualität von DDR Wälzlagern?
    2.) Bei der letzten Überholung habe ich die Achskörper gesandstrahlt und anschliessend lackiert. Da der Lack punktuell wieder Rost aufweist ( fünf gesalzene Winter), würde ich die Teile gerne pulverbeschichten lassen. Diesmal wird das Strahlen aber eine Firma machen, die anschliessend beschichtet. Muss ich den Arbeitern erklären, dass sie die Lagersitze nicht mit strahlen sollen, oder sollte ich die alten Lager vorsichtshalber erst einmal drinnelassen? Wie sind da Eure Erfahrungen?


    Dankeschön! ^^


    Gruß


    Alex

  • Also ich habe meine ohne lager oder sonstiges pulvern lassen und habe nebenbei bemerkt, dass es schön wäre wenn kein pulver reinkommt.
    Ganz lässt es sich aber nicht vermeiden.
    Habe die Rückstände mit dremel und sandpapierscheibe ausgeschliffen.

  • Am Achsstumpf habe ich bisher nie schlechte Erfahrungen mit DKF-Lagern gemacht.
    Dremel und Schleifaufsatz haben an Lagersitzen allerdings absolut nichts!!! zu suchen. Max. mit dem Cutter überflüssiges vorsichtig abschälen/wegkratzen. Die sind ohnehin mit vorsicht zu behandeln. Dann laß die alten Lager eben zum puvern drin.
    btw: das man bei Fremdarbeiten alles erklären muß, ist nichts neues. Leider.

  • Man kann die Lagersitze auch mit einem speziellen Klebeband , hitzebeständig (sollte der Pulverbeschichter haben) abkleben.

  • Ich stecke da einen Gewindestab durch - beidseitig je eine rundgeschnittene, passende Hartfaserscheibe drauf, Muttern aufschrauben und fertig ist der Lagersitzschutz.

  • Danke soweit. Ich glaube, ich baue mir vorsichtshalber auch solche Deckel.
    Es gibt also wohl keine qualitativen Unterschiede bei den unterschdl. Wälzlagerherstellern, was? Gut. Dann nehme ich noch welche aus`m DKF- Bestand. Dachte nur manchmal, dass es vielleicht heute schon langlebigere Kugellager gibt.

  • wenn die Lager nicht ausreichend gefettet sind und die Gummiabdeckung nicht richtig sitzt, dringt Wasser ein und schädigt auch die besten Lager.
    Ich hatte noch nie Sorgen mit den DDR Lagern... außer Rost eben.


    Hier kann es hilfreich sein, wenn das innere Lager ein Z (einseitig geschlossenes) ist.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Hier kann es hilfreich sein, wenn das innere Lager ein Z (einseitig geschlossenes) ist.


    Guter Gedanke. Allerdings ist es schwer, dieses Lager als C2 zu bekommen. Ich habe zumindest noch keines gefunden... :S


    Soweit ich weiss, wurden ab Werk Kugellager mit verminderter radialer Lagerluft eingesetzt. Hat der DDR- Bürger diese auch als Ersatzteil bekommen, oder wurde da nur die normale Ausführung angeboten?

    Edited once, last by IFA_Alex ().

  • Bezug auf den ersten Beitrag:


    Wir haben jetzt die Dreieckslenker abgestrahlt und abgeigelt. Für die Zwischenlagerung das ganze Metall erstmal mit ROstumwandler von Wirth versiegelt.
    Mein Plan ist, wenn es dann dauerhaft wärmer wird, mit EP-Grundierung anzufangen und dann halt einen dicken Lack auftragen.


    Jetzt die Frage....kann ich da vorgehen, wie viele es mit den Unterboden machen? Also lackieren, dann Steinschlagschutz drauf und nochmal lackieren? Bestimmt, oder gibt es auch einfachere Lösungen? Und nein Pulverbeschichten fällt aus, weil ist nicht ;)

  • @ IFA Alex


    Soweit ich das von meinen älteren Kollegen weiß haben Sie früher auch die C2 Lager verwendet und auch bekommen. Ich muß aber dazu sagen das ich in einer Maschinenbaufirma arbeite und die Kollegen deshalb eventuell besser an Lager gekommen sind.



    Ich habe bei mir an dieser Stelle komplett geschlossene SKF Lager eingesetzt die nun schon seid mehrere Jahren ihren dienst unauffällig verrichten :) .

  • Mein Onkel arbeitet in einer Metallbaufirma und strahlt mir demnächst 2 Dreieckslenker die schon komplett entkernt habe,ist das Strahlen schädlich für die Lagersitze?die Idee von Deluxe ist ja schnell gemacht.

    Fuhrpark:
    Trabant 601 Bj1988
    Suzuki Bandit 650 Bj2005



    Öl gehört ins Benzin!

  • und das soll es nicht ;)

    Fuhrpark:
    Trabant 601 Bj1988
    Suzuki Bandit 650 Bj2005



    Öl gehört ins Benzin!

  • Du kannst auch mit Trockeneis strahlen, das ist dann nicht schädlich für Sitze und so.....aber kostet mehr.


    Als wir in der Garage die Dreieckslenker gestrahlt haben, haben wir die alten Lager einfach drin gelassen. So kann nix an den Sitz kommen. Das dann ordentlich reinigen und den Sand aus den Lagern mit Bremsenreiniger ausspülen, dann kannste die auch ganz normal ausbauen und erneuern. ;)

  • Hallo IFA Alex! :winker:


    Machs einfach so wie ich
    [/img] [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/j6vf-2-c81e.jpg]





    Sicherungsring, Radlager, WDR ausbauen
    Lagergehäuse entfetten
    gebrauchte Stahlteller für Querlenkerbefestigung einschrauben
    Strahlen und Pulverbeschichten lassen


    Selbst fahre ich keine geschlossene SKF Lager. An den Innenseiten (Gummikappe) machen die meiner Meinung nach schon Sinn.

  • Jub, ich weiß. Eben weil das Eis weicher ist, schohnt es die Lagersitze----------wie war das: " Wer das eine will, muss das Andere auch akzeptieren.."


    Wir haben das Sandstrahlen zudem für die ganzen Ecken und Stellen genommen,wo man sonst mit der Flex und Co. nicht dran kommt. Und das schöne ist, wir haben Strahlmittel für lau ^^ herlich, wenn man an der Küste wohnt. Gibt nix besseres als feinen Strandsand :thumbsup: Und wegen Salz braucht man sich auch keinen Kopf machen, dass nutzen viele auch als Strahlmittel. Wichtig ist, dass man das Teil danach gründlich sauber macht.
    Ich denke mal, wenn es noch eine weile Trocken bleibt, muss ich mal wieder ein paar Eimer Nachschub holen :)