Klapperkiste, besser bekannt als Motor

  • Was heißt die "Welle hat es hinter sich" ? einziger optischer Mangel sind doch noch nur die Drehschieberbolzen....... weiß denn keiner, ob man die rausziehen kann, wenn man das Mittellager( das was aus 2 Teilen besteht) ausbaut. Dann ist doch Platz um die Tonnenlager zu verschieben und den Bolzen zu ziehen. Der ist doch bestimmt nur gesteckt. Falls nicht, dann würde ich mich über einen Tipp freuen. :)

  • Und ich würde erstmal gerne wissen wo dieser Motor jetzt herstammt?

  • Ich geb Dir mal einen Tip,kauf dir ne reg.und erfreue dich daran.Das was Du versuchtst zu machen wird nichts,oder bist Du der Wellenexperte?
    Bedenke mal,wenn die Welle kaputt geht,nimmt die zu 90% den Kolben Zylinder und Kopf auch mit.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Der Motor stammt aus einen P50. Motornummer 60 - 139204 wurde 1976 verbaut. Ist bis 1993 gefahren und stand dann bis mitte 2010.


    Naja Wellenexperte bin ich ganz und gar nicht. Aber die Lager sind noch gut. Nach Meinung meines Vaters, der beruflich damals viele Getriebe etc. gebaut hat sind die noch brauchbar. Klar sie sind gebracht aber noch lange nicht fertig.
    Leider nützt mir der Rat: "kauf eine regenerierte" nichts. Auch wenn er gut gemeint ist. Eine kurze Begründung wäre gut. Denn wer hat heute noch Geld so im Überfluss, dass er mal eben einen neue Kurbelwelle kauft, nur weil die 4 Bolzen eingelaufen sind......klar noch haben wir die nicht raus und noch haben wir uns dazu nicht entschlossen. Aber eigentlich wollen soviel wie geht selber machen. Wenn du mir jetzt sagst, das man die Drehschieberbolzen im leben nicht raus bekommt, dann ist das okay. Dann brauchen wir die Welle gar nicht anfassen.


    Ich will auch niemanden auf die Füße treten :) und hoffe daher, dass das hier nicht persönlich genommen wird. :thumbup:

  • Grundlegend gebe ich @FG recht - die Kolbenlager gehen ja vielleicht noch, aber mit den Pleullagern hätte ich so meine Bedenken. Als Alltagsmotor würde ich mir den nicht mehr zusammenstecken. Ich hab's bei meinem "Überbrückungsmotor" gemerkt, der trotz "Entkohlung", Drehschieber- und Simmerringwechsel nicht wesentlich leiser geworden ist - und der hatte wehniger Spiel als bei Dir sichtbar ist. Wenn Du's drauf ankommen lassen willst, dann wechsle zumindest die Drehschieber samt Bolzen sowie die Simmerringe und trau dich nicht allzuweit weg von zu Hause. An sonsten spare Dir 500 Ocken zusammen und laß Dir von Manfred (Trabantservice Döllnitz) 'nen neuen Motor zusammen stecken (ich hol Meinen nächste Woche ab :grinsi: ).


    PS: 60-139204 ist ein Ende 64'er 23 PS Gehäuse. Interessant sind auch die Gewindeabdrücke auf Kolben und im Kopf - muß mir mal einer erklären, wie sowas da rein kommt. :augendreh:




    Ein Volk, das den Wohlstand höher schätzt als die Freiheit, wird am Ende beides verlieren - zuerst den Wohlstand und dann auch die Freiheit
    (Olov Palme)

  • Danke Bluffi....das ist schonmal ein begründete Antwort, mit der ich was anfangen kann. Ich möchte nämlich schon gerne wissen, wie die Leute auf ihre Aussagen kommen. :thumbsup:


    Aber 500 Euro sind trotzdem eine Stange Geld.


    Mal jetzt so gesagt. Was spricht denn dagegen die Welle nochmal zu nutzen, wenn man alles macht was du gesagt hast. Man kann sie doch mit neuen Kolben und Zylindern kombinieren und dann schauen, wie der Motor läuft. Klar das Risko etwas zu versauen bleibt. Hat sich dann nicht wirklich was geändert weiß man doch, dass es die restlichten Komponenten sind und man muss wohl in den sauren Apfel beißen und eine regenerierte holen.


    Denn nochmal den Motor zu zerlegen ist ja nicht "so" schlimm. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass uns auf einmal die Welle um die Ohren fliegt...... ;)


    Wir werden auch die Woche mal einen Motorenbauer aufsuchen und mal wegen Zylinder schleifen fragen. Evtl. nehmen wir dann mal die KW mit und lassen sie mal von dem Menschen begutachten.

  • Sorry, aber wie kommt man auf den Gedanken, auf sone Welle neue Zylinder/Kolben zu bauen...
    Sicher kannst du dir nicht vorstellen, daß dir die Welle um die Ohren fliegen kann, ist aber so. :) Das macht kurz quiieeek und das Lager steht. Oder es geht nochmal los und deine zylinder/Kolben sind auch gleich mit hin, weil sich der Alukäfig und die Rollen durch den Motor machen.
    Du oder dein Vater können die Welle NICHT beurteilen. Auch das ist einfach so. Kannst du die Lager zerlegen und die Laufflächen beurteilen? Nein. Von sonem bißchen Umhergewackel am Pleuel wird keiner schlauer.
    Es gibt nur eine Möglichkeit, neu machen, wenn man die Herkunft des Motors nicht kennt bzw. man garnichts darüber weiß (Laufleistung z.B.).
    Eine Welle kostet zwischen 200 und 250. Wenn man dann noch ein wenig im Forum stöbert, weiß man sogar, woher und was man mittlerweile daran verbessern kann. Das Geld solltest du einfach ausgeben oder weiterhin Roulett spielen. Was auf Dauer günstiger ist, kann ich dir heute schon sagen....

  • a) Sorry, aber wie kommt man auf den Gedanken, auf sone Welle neue Zylinder/Kolben zu bauen...
    ...
    b) Du oder dein Vater können die Welle NICHT beurteilen. Auch das ist einfach so. Kannst du die Lager zerlegen und die Laufflächen beurteilen? Nein. Von sonem bißchen Umhergewackel am Pleuel wird keiner schlauer.

    Zu a) Naja, wenn man sich die Welle anschaut, sind keine großartigen Verschleißspuren sichtbar. Nur die Drehschieber haben welche. So und das die Welle nicht neu ist und durch neue Drehschieber auch nicht neuer wird ist uns auch klar. Aber warum soll ich ein gebrauchtes Sytsem "wegschmeißen" nur weil offensichtlich ein Teil davon döller verschlissen ist als die anderen und vermutlich das Problem des Motors verursacht hat, weshalb wir ihn ausgebaut haben. Wenn der wieder so läuft wie vorher nur ohne Fehler, würde das reichen :)


    Zu b) teilweise können wir die Lagerflächen beurteilen. Die der Kolbenbolzen sind absoult plan. Das Tonnenlager auf der Zündseite hatten wir heute auch unfreiwillig zerlegt, als wir den äußeren Ring abgezogen haben. Die Tonnen sahen sehr gut aus, der Sitz auch. Rein theoretisch können wir die Mittellager auch so prüfen, wenn es Tonnenlager sind.


    Klar das Spiel der Pleul ist relativ. Ich meine gelesen zu haben, das ein bsichen Spiel normal ist. Nur was ist ein bischen. ;)


    Ich wiederhole es nochmal gerne, wir sind keine Profis, aber wir sind auch nicht dumm und haben reichlich Schraubererfahrung. Ist ja nicht so, das wir sagen: " Ey lass mal den Motor zerlegen.....geil das ist eine KW....hab ich noch nie gesehen...cool....lass mal neue Kolben und Zylinder draufsetzen und nochmal kurz im Pappenforum fragen" *Sakasmuss pur!!!!* ;) ;) ;) :thumbsup:


    Ne so sind wir nicht, wir wollen einfach gerne anderen Meinungen einholen, aber bitte begründet. Jetzt haben wir welche bekommen und das ist auch gut so. :thumbup:

  • Die Hauptlager (sofern alte Ausführung) solltest du sogar unbedingt prüfen, ich habe bis jetzt auf fast allen! alten Wellen auf der Welle selber Ausbrüche auf der Lauffläche gefunden. In deinem Video weiter oben geht es aber um eine Lagerstelle, die du nicht sehen kannst. Klar, man kann einen kleinen Schraubenzieher nehmen und zumindest den Käfig durch den Schlitz mal durchdrehen, ob der vielleicht schon irgendwo gebrochen ist, dabei bleibt es aber. Und genau das ist die Schwachstelle der Welle. Zu umgehen mit Inalagern, die keine Alukäfige mehr haben und einreihig sind (hier aber kucken, daß die Pleuel richtig ausgewinkelt sind, da die irgendwelche Drängelei auf Dauer nicht abkönnen).
    Die Mitnehmerzapfen für die Schieber zu ziehen, habe ich noch nicht probiert, die werden aber ordentlich sitzen, sprich da ist nix mit Zange und rausziehen. Und wenn, die neuen wollen ja auch wieder rein....bei den Platzverhältnissen.
    Eins ist auch klar, der Trabantmotor kann schon ne Menge ab, bevor der kaputtgeht. Aber wo ist die Grenze, daß noch mehr kaputtgeht ;)


    "Nur was ist ein bischen. :( "
    Treffer.

  • Um den Zustand der unteren Pleulager beurteilen zu können,muß die Welle zerlegt werden PUNKT.(die unteren Pleullager sind der Schwachpunkt der Welle)Alles andere ist raten.Um die Mitnehmerstifte auspressen zu können,muß die Welle ebenfalls zerlegt werden.
    Was ist daran so schwierig den Motor mit reg.Teilen vernünftig neu aufzubauen?
    Man kann am Trabant nicht alles selber machen,damit mußt Du dich abfinden oder eben Lehrgeld bezahlen!

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Sodala... möchte dafür kein neues Thema machen, passt außerdem super hier rein.


    Einer der Hauptgründe des Motortausches bei mir waren die Vibrationen.


    Verstärkt traten diese bei einem gewissen Drehzahlbereich auf. Im Bereich zwischen 59 und 65 km/h (im 4. , bei 155/80er Bereifung) fing alles an zu scheppern im Auto. Das Scheppern ist aber rein Motordrehzahl abhängig. Die Angabe der Geschwindigkeit soll lediglich als Orientierung dienen.
    Sprich, egal welcher Gang, ob Stillstand oder Fahrt, sobald der Motor in diesen Drehzahlbereich kam vibrierte er wie sonst was.


    Der neue Motor, der ja nun auch wieder zurück geht, zeigt die gleichen Vibrationen im gleichen Drehzahlbereich. Sogar recht stark.


    Ist dies nun eine "Eigenart" des Trabantmotors? Denn auch bei dem 89er eines Kollegen konnte ich dieses Verhalten feststellen. Beiweiten nicht so stark wie bei meinen Motoren, aber auch dort ist es zu merken.


    Besonders ärgerlich in der Stadt. Im flotten Fließverkehr steht mein Tacho bei 60. Und genau da wird man wahnsinnig. Alles klappert, scheppert und dröhnt.


    Kann das mit dem defekten Mittellager zu tun haben? Evtl. ein Flattern des Lufteitgehäuses?


    Es scheint eine ziemlich ungute Resonanz zu sein... meine Frage ist nur ob diese als "normal" zu betrachten ist, oder ein Zeichen für einen defekten Motor ist, oder, oder oder...


    Danke und einen schönen Abend euch allen!

  • Eine unter Spannung stehende Abgasanlage/kaputte Silentblöcke ??

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Silentblöcke wurden von mir bereits getauscht, allerdings gegen Lagerware.


    Sie scheinen mir aber recht weich, Schaltstock macht im (Voll)Lastwechsel sicher 2cm Weg an der Lenksäule. Zu weich?


    Abgasanlage... Nun... entspannt ist die sicher nicht montiert. Werde ich das mal probieren, Mittwoch hab ich ihn eh wieder auf der Bühne. Sprich, alle Haltepunkte inkl Verbindung Krümmer/VSD lösen und alles wieder anziehen. Korrekt?

  • Wenn die Abgasanlage "verspannt" montiert ist hat man Geräusche im Bereich der HA. Das kenne ich zumindest so. Dann haut der Nachschalldämpfer gegen die HA. Damit bin ich mal fast verrückt geworden, da sich durch Vibrationen die Verbindung am Mittelrohr gelöst hatte.

  • So extrem verspannt ist sie natürlich nicht. Das dröhnen kommt auch nicht von hinten. ESD sitzt stramm drunter und hat Luft in alle Richtungen ohne Feindkontakt zu haben.


    Es sind "Nur" Vibrationen die alles erschüttern lassen.


    Dennoch, werde ich das mit der Abgasanlage mal probieren.

  • Das hatte ich auch mal an einem Motor. Eine Ursache habe ich zwar nicht gefunden, es kann aber schlußendlich nur an einer unrunden Kurbelwelle liegen oder an der Schwungscheibe.

  • Strange... Ich meine, mein alter klang nicht sooo schlimm, man siehe hier:


    http://www.youtube.com/watch?v=BSumQMfdWOI


    Das klingt durchs Handymikro auch noch rauer als in orschinol.


    Aber das der neue Döllnitzer genau das gleiche leiden hat? hmmm... Wobei... Manfred wird die Wellen vom Schuhmann ja auch nur via Paket bekommen... wenn die mal runter fällt :S



    Aber würde sich eine Unwucht der Schwungscheibe/KW nicht übers gesamte Drehzahlband bemerkbar machen?


    Grüße aus Wien

  • Nein, würde es nicht, bei einem unwuchten Rad merkst es ja auch nicht über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. ;)
    Der Motor in deinem Link taugt nichtmal mehr zum Brötchenholen (falls das Video nicht völlig komisch aufgenommen ist).
    Wird wohl auch mind. ein Mittellager hin sein, ich vermute (in Verbindung mit den Vibrationen) beide inneren Mittellager.
    Ich glaub, ich muß mir mal ne Cam borgen und Videos von vernünftigen Motoren machen, in letzter Zeit kommt hier ein Schrottmotor nach dem andern.... :rolleyes:

  • Darf ich dir meinen Camcorder zuschicken? Bin eh der Meinung wir sollten hier im Forum ein Soundfile "Wie ein Motor klingen muss" haben sollten.

  • ...
    Ich glaub, ich muß mir mal ne Cam borgen und Videos von vernünftigen Motoren machen, in letzter Zeit kommt hier ein Schrottmotor nach dem andern.... :rolleyes:

    Ja Heckmann....es wird wohl Zeit. ;)



    EDIT: Wir haben uns mal bei Firmen schlau gemacht die Kurbelwellen überholen. Man hat keine Chance die Drehschieberbolzen auf normel Wege raus zu bekommen. Die sind so verpresst, sodass man zuvor erst die Gesamte KW zerlegen muss, bis man an diese dran kommt. Und selbst wenn man sie irgendwie doch rausgewurschelt bekommt, ist spätesten danach eine Wuchtung der KW nötig. Informationen stammen von: Firma Müller aus Freiberg.