Hurra ... geschafft ... mein neuer Lebensabschnitt kann beginnen

  • Nun hat es bei mir doch geklappt und ich habe eine berufsbegleitende Stelle mit einer hoher Option auf Festanstellung nach Abschluss bekommen. Vertragsunterzeichnung nächste Woche. Werden zwar drei schwere Jahre aber das schaffe ich schon, denn Schule ist in Berlin (mit Glück Templin wenn der Landkreis Uckermark der Teilzeitausbildung zustimmt) und die Kita ist in Penkun grade noch 15 km bist Stettin angesiedelt. Aber ich wurde mit offenen Armen enpfangen - sowas hab ich noch nicht erlebt - und ich darf ab Anfang an die Betruung und Angebotserstellung für den Hort übernehmen - freue mich schon auf die Herausforderung.


    Ach ich vergas, ihr kennt ja die Vergangenheit nicht.
    2004 beendete ich meine Lehre und es stand fest in diesen Beruf bleibe ich nicht.
    Fachabitur nachgemacht und danach Studium.
    Dieses lag mir nicht und ich brach ab.
    Nun habe ich fast 6 Jahre gejobbt und ich stellte immer wieder fest, dass meine Zukunft woanders liegt.
    Also bin ich letztes Jahr innerhalb von 2 Tagen kalt gesprungen in die stürmische See.
    Nach einen statt zwei habe ich die Vorstufe zur Erzieherausbildung mit 1,9 als staatlich geprüfter Sozialassistent bestanden.
    Dann ging die Suche nach einer berufsbegleitenden Stelle los - wollte nicht die Vollzeitschulische wählen - finazielle Gründe.
    Nach etlichen Absagen wurde ich nun im Uecker Randow Kreis mehr als offen empfangen und darf ab August meine neue Zukunft starten. Die ersten Jahre werde ich noch täglich pendeln was heißt: 3 Tage täglich 250 km abspulen. An die anderen 2 Tage geht es dann mit S-Bahn nach Berlin oder mit Auto nach Templin.

  • Na dann... Glückwunsch! :thumbsup: Und vor allem: Durchhaltevermögen und Freude.

  • ... und Freude.


    Ist das erste mal das ich bei der Arbeit/Praktikum sowas hatte.
    Sonst war es Pflicht.


    Wie sagte meine letzmalige Praxisanleiterin: "Das ist für sie kein Beruf sondern eine Berufung"
    Und sie hat Recht - ich fühle mich in dem Job als einer von wenigen Männern und erster Erzieher in dieser Kleinstadt pudelwohl

  • Schön, dass du was gefunden hat, das zu dir passt und noch schöner, dass es mal wieder einen Mann mehr in ner Kita gibt....
    Wäre heilfroh, wenn ich ein paar mehr Erzieher einstellen könnte ^^


    MfG Björn

  • Tja auch wenns nicht schön ist mit der Fahrerei aber ein Job ist nun mal das wichtigste,unser Hobby will ja auch bezahlt sein ^^

    Fuhrpark:
    Trabant 601 Bj1988
    Suzuki Bandit 650 Bj2005



    Öl gehört ins Benzin!

  • Schön, dass du was gefunden hat, das zu dir passt und noch schöner, dass es mal wieder einen Mann mehr in ner Kita gibt....
    Wäre heilfroh, wenn ich ein paar mehr Erzieher einstellen könnte ^^


    MfG Björn


    Der 15.08. rückt immer näher und ich freue mich schon wie ein Schneekönig auf die neue Herausforderung.
    Auch wenn es ganz schon knausern heißt in den nächsten Jahren - 400 Euro sind nicht viel plus evtl. BAB oder ergänzendes Hartz IV (will ich aber vermeiden - BAB nehme ich aber gerne).
    Da hilft nur die Aussicht auf Erhöhung nach den Neuverhandlungen mit dem Land MV oder die hoffentliche Festeinstellung in 2014.

  • Heute noch den letzten Papierkram in der Verwaltung in Torgelow erledigt und nun kann es ab 15.08.2011 endlich losgehen.
    Freue mich schon wie ein Schneekönig. :hüpf1:
    Vor allem, weil man mir für mein zusätzliches Praktikum in einen anderen sozialen Bereich von 200 Std. auch grünes Licht gab.
    Ich kann für die Heranwachsenden des betreuten Wohnen ein erlebnispädagogisches Angebot unterbreiten und man würde es bei guter Annahme mit mir weiterführen.


    Nun genieße ich die letzten Tage in meiner Heimat bevor der "Stress" losgeht - ist ja kein "Stress" diese Arbeit.
    Sondern wie meine Praxisanleiterin sagte eine Berufung für mich.


    Evtl. mache ich das Zusatzpraktikum im Jugendstrafvollzug - abwarten.


    Das was nun am besten wiegt ist nach Jahren:
    "Eine geregelte Arbeitszeit von Mo - Fr" und die kann man nicht mit Geld aufbieten.

  • Meine ersten Arbeitstage waren wieder einfach nur genial.
    Strahlende Kindergesichter und die Schule ist absolut in Ordnung.
    Ist zwar Stress.
    Sonderformen von Ausarbeitung und noch ein 200h Praktikum zusätzlich in einen anderen Bereich, aber alles machtbar.


    Der einzigste Negativaspekt naht an diesen Wochenende: meine letzten Arbeitstage beim leuchtenden M.
    Das letzte Mal Burger verkaufen oder bruzeln und endlich tschüss machts gut.

  • Heute war nun ein schwerer Tag für mich, denn ich musste Abschied nehmen aus Penkun. Mein Arbeitgeber wünscht eine Versetzung der ich mich beugen muss. Die nächsten 6 Wochen mache ich nun mein Fremdpraktkum im Ferienlager in Polen dank der Pommerania. Danach zieht es mich in einen anderen Bereich der für mich fremd ist: HzE. Projektarbeit mit Jugendlichen. Mein Arbeitsort wird dann das Amt Am Stettiner Haff sein. Was neues auf das ich mich nun einlassen muss.


    Der Abschied war schwer, denn es flossen bei den Kindern Tränen und ich musste beim Lesen der Karten meine Gefühle unterdrücken. Sowas von herzlichst - da will man bleiben, aber man darf nicht ...

  • Ich lerne auch Erzieher als 2. Ausbildung!
    Allerdings schulisch :( leider
    Das fahren macht mich fix und fertig, finanziell wie nervlich und die Schule ist noch Sinnloser als damals die Hauptschule. Es wird den ganzen Tag um den heißen Brei geredet und Zeit verschwendet anstatt und was vernünftiges beizubringen.


    Der ausgleich, die 3 Praktikas die ich in den 3 Jahren machen muss, waren jedoch der Hammer!
    3 Monate an einer Deutschen Schule in Dänemark und an der Deutschen Schule in Las Palmas\Gran Canaria waren einfach nur genial. Jetzt ab August folgt das 6 Monatspraktikum direkt vor meiner Haustür. Schön 10min mit dem Fahrrad. Dort werde ich wahrscheinich mit den Schülern ein altes Moped in Schuss bringen oder ähnlichen technischen Schnick Schnack.


    In Dänemark hatte ich letztes Jahr eine Kegelbahn mit 2 bahnen und 5m länge für die Kids gebaut und einige haben sogar mitgeholfen.
    Also auch Handwerk und Erzieher kann man verbinden!
    Bis dann!

  • Thema Schule: Man zeigt uns Möglichkeiten auf die man umsetzen kann, aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Daher redet man viel über alles.


    Arbeit: War eine Kita mit 18 Vorschulkindern und insgesamt 77 zu betreuenden Kindern. Mit meinen Kiddies habe ich zum Abschied ein Theaterstück eingeprobt und aufgeführt. Es kam sehr gut an. Nun geht es in ein betreutes Wohnprojekt für deliquente Jugendliche in Eggesin. Was dann ab August 2013 kommt weiß ich noch nicht. Das es eine Berufung ist, dass weiß ich aber schon heute. Ich werde im Job bleiben.


    Ansonsten wünsche ich dir auch viel Spaß beim Lernen in SH.

  • Hätte mir jemand vor einem Jahr gesagt: " dir fällt es irgendwann schwer in deine Heimat zurückzugehen" den hätte ich ausgelacht. Heute musste ich nach 6 Wochen Ferienlager wieder heim fahren und der Weg fiel mir schwer. Für mich steht fest: "Meine Wiege liegt in OHV, aber meine neue Heimat wird UER werden und sie ist es schon".


    Hoffe nun das ich am DI nicht in den Bereich "schwererziehbare" Kinder muss sondern in die Schulsozialarbeit oder doch in den neuen Kindergarten darf ...

  • Die Fahrerei hat ein Ende. Am Dienstag in der Kaffeezeit geht es nun immer gen Norden. An den Wochenenden bleibe ich oben oder kehre heim. Es ist sehr unterschiedlich ...

  • Hoffe nun das ich am DI nicht in den Bereich "schwererziehbare" Kinder
    muss sondern in die Schulsozialarbeit oder doch in den neuen
    Kindergarten darf ...


    Wenn man in so einem Beruf irgendwann einmal "mitreden" will, ist das leider die falsche Einstellung.
    Das Berufsleben sollte an der Basis beginnen.

  • Genau. Und ich bin in das Wohnprojekt gekommen. Mache das Beste draus. Bin für alles offen und UER nun meine Wahlheimat ...

  • Und nach 6 Monaten kann ich sagen: es macht mir große Freude dort und im Jugendclub zu sein.

  • Inzwischen möchte ich da auch nicht mehr weg.


    Meine Zukuft ab Juni 2014 - nur noch ein Jahr - sehe ich aber in der Freien und Hansestadt als Erzieher an einer Schule mit Migrationshintergrund ...


    Vor nicht all zu kurzer Zeit wollte ich aus Brandenburg nicht weg ... aber jetzt wo die Ausbildung zu Ende geht und ich solo bin - was hält mich hier ... die Gehälter sind miserabel und der Schuldienst ist das was angenehmes und bringt auch gutes Geld in die Kasse ...

  • Schule mit Migrationshintergrund ^^