Was macht ihr denn gerade?

  • Zähnagel schneiden und feilen wirkt auch Wunder. ;)

  • Weiß ich. :zwinkerer: Nützt aber nix, der 'große Onkel' ist leicht übermaßig. :lach:

    Aber die Socken taugen einfach nicht mehr allzu viel, hab schon diverse Sorten durchprobiert. :schulterzuck:

  • Sobald eine Socke hier ein zweites Loch (ins Erste geht der Fuß rein) bekommt, wir sie noch einmal gewaschen und geht dann in die Putzlappenkorb.

  • Genauso hier bisher auch. Nur wird mir dieses Ex- und Hopp eben allmählich ganz einfach zu viel. Das geht bestimmt auch anders, "nachhaltiger" eben. ;)

  • Mal nachgucken, ob das Wasser noch da ist...


    Eher Badeteich - Feeling als wildes Meer 😁


    Markgrafenheide?

    Da waren die Kinder und ich heute auch, Trabiostseebadeausflug und Tagesparkkarte von einem begeisterten BMW-Fahrer geschenkt bekommen.

    Am Sonntag dort noch Segeln gewesen mit ordentlich Wellengang aber etwas wenig Wind.

    Heute bei der Windstille haben vermutlich Hubschrauber von der Marine dort geübt, sind immer aufs Meer rausgeflogen und dann extrem tief bis wenige Meter über dem Wasser an Ort und Stelle geschwebt. Keine Ahung was genau geübt wurde. Sprünge ins Wasser? Kampfschwimmen? Angeln vom Hubschrauber aus? Hatte jedenfalls ordentlich Wasser aufgewirbelt.

  • Alte Fotos anschauen (war mal ein Werbeplakat in der U-Bahn):


    Det is ma wida typisch Balin, wa ey !

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • ESP hat da eher noch gesellschaftlich-kulturhistorischen Wert.....

    Da gehts mir anders. Ich vermute mal, dass die konkreten Lehrinhalte sehr von Schule, Betrieb und Lehrpersonal abhing, und auch kein besonders detaillierter Lehrplan zentral vorgegeben war. An ein ESP-Lehrbuch kann ich mich jedenfalls nicht erinnern.


    Ich habs eher interessant in Erinnerung. Neben allgemeinen Dingen, wie Einführung in Produktionsprozesse und Fertigungstechnik gab es auch interessante Einblicke in die Konstruktionslehre, Werkstoffkunde, Automatisierungstechnik etc. pp.


    Besonders interessant auch viel Elektrotechnik sowie analoge und digitale elektronische Grundschaltungen mit vielen praxisnahen Experimenten. Letztere dürften für viele Schüler, die bis dahin selbst noch keinen Zugang zu der Materie hatten, ansprechender gewesen sein, als die eher labormäßigen Experimente im Physikunterricht. Im Physikunterricht wurde erklärt, wie ein Transistor funktioniert, in ESP demonstriert, was man eigentlich damit macht.


    Wir hatten sogar richtige Experimentierbaukästen für alle Schüler. Darin enthalten auch je ein Multimeter "Polytest 1". Ein (etwas besser ausgestattetes) "Polytest 2"-Messgerät haben mir meine Eltern zu dieser Zeit mal zu Weihnachten geschenkt, das ist für viele Dinge erstaunlich gut einsetzbar und vor allem robust. Für anspruchsvollere Sachen durfte ich natürlich auch die Messtechnik meies Vaters benutzen.


    Vor allem hat sich das Polytest wenige Jahre später als ideales Messinstrument für Mopeds und Autos mit 6V-Anlage bewährt. Für manche Zwecke (z.b. Unterbrecher einstellen) benutze ich es heute noch lieber, als die zahlreich vorhandenen digitalen Instrumente.


    Gruß Steffen

  • Fridl - hättest Du Dir mal paar ESP-Lehrbücher besorgt, könntest Du sie jetzt mit ordentlichem Gewinn verkaufen :lach:

    ESP-Buch (Affiliate-Link)

    Überhaupt stehen DDR-Lehrbücher hoch im Kurs. Woran das wohl liegen mag ? :gruebel:

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 3 times, last by Atomino. ().

  • Selbstverständlich gab es ESP Bücher

    Ah, na dann hab ich das vermutlich einfach inzwischen wieder vergessen. Wie so oft, wird in der Erinnerung vieles verzerrt. An irgendwas Gedrucktes kann ich mich schon erinnern, aber mehr auch nicht. Da muss ich glatt mal nachsehen, ob nicht doch noch so ein Buch herumliegt, um mich zu vergewissern, ob ich nicht bezüglich der Inhalte zu viel Blödsinn erzählt habe. Aber das mit den Elektronik-Kram und dem Polytest-Messgeräten war so.


    Btw: Die abgebildeten Einbände der Bücher sehen allerdings schon nach sehr späten 80er Jahren aus. Bist du wirklich sicher, dass es die vor 1985 auch schon gab? Wie war es bei dir in den 70ern? ;-)

    hättest Du Dir mal paar ESP-Lehrbücher besorgt, könntest Du sie jetzt mit ordentlichem Gewinn verkaufen

    Wenn es die Bücher schon vor 1986 gegeben hat, dann bestehen gute Chancen, dass sie noch immer im Elternhaus existieren. Sofern es keine Leihexemplare waren. In meinen ersten Schuljahren hatte ich keinen Anspruch auf sowas, und daher meist die gebrauchten Exemplare meiner Schwester. Aber ab Mitte der 80er war das durchaus möglich.


    Gruß Steffen

  • hätte der mir anno 1987 nicht mehr ein Ohrfeige geben dürfen das ich umfiel.

    Das mit der Klopperei in der Schule war seit 1949 verboten...insofern bewegte er sich da auf enorm dünnem Eis.


    Ansonsten habe ich, was Polytechnik im Westen betrifft, etwas dazugelernt. Aber der Unterschied zum Osten ist eben, daß das hier alles flächendeckend und systematisch gemacht wurde - und nicht nor dort, wo irgendein Schulkonzept es hergab oder passende Lehrer da waren.

  • Bei uns gab es mal ein Gerangel zw. einer Lehrerin und einem Schüler (8.Klasse),

    bei dem sie ihm im Affekt eine geklatscht hat. Es gab eine intensive Untersuchung mit Zeugenbefragung und und.


    Ich bin bis 77 in die Schule gegangen und wir hatten schon ESP-Bücher,

    allerdings wurden Schulbücher in Berlin von der Schule gestellt,

    so daß ich keine von damals mein eigen nennen kann.

    Da seid ihr im weiten Land jetzt im Vorteil, obwohl damals viele neidisch auf die Berliner deswegen waren.

    Ausgenommen die Fibeln für Lesen und Rechnen der 1. Klasse, die konnten wir behalten

    und stehen wohlbehütet im Regel. :ninja:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Ansonsten habe ich, was Polytechnik im Westen betrifft, etwas dazugelernt. Aber der Unterschied zum Osten ist eben, daß das hier alles flächendeckend und systematisch gemacht wurde - und nicht nor dort, wo irgendein Schulkonzept es hergab oder passende Lehrer da waren

    Da stimme ich dir 100% zu, denn das haben wir ja heute flächendeckend und ist aus meiner Sicht ein absolutes Unding.

    Daher kann ich meine damaligen Erfahrung auch nur aus dem Bundesland Hessen und der Region in der ich war wiedergeben.


    Der Gipfel sind dann Abschlüsse bzw. deren Weg, die in jedem Bundesland differieren. Während Hessen die Schüler nach der 10. Klasse mit dem Status "mittlere Reife" durch die Übergabe des Zeugnisses entlassen hat, musste man im benachbarten Baden-Würtemberg in den einzelnen Fächern Abschlussprüfungen machen um zu bestehen und die Reife zu erlangen.

    Am Ende waren/wurden aber beide als gleichwertig anerkannt.


    Das Schulsystem gehört nach dem Vorbild der DDR in staatliche Hand, gesteuert von einem Bundesamt für Schulwesen.

    Das würde vieles einfacher machen und garantiert ein flächendeckend gerechtes Bildungsniveau.

    Solange aber Förderalismus herscht...wird das nicht passieren.

  • Dies war das Geschenk der Gründer an die Länder - ein Großteil des Rests wurde nämlich dem Bund unterstellt.


    Jetzt sieht man ja, wo solche politischen Geschenke hinführen.

  • Zur Ergänzung der bisherigen Ausführungen, ich hab mal mein Bücherregal durchgekramt und da fand sich auch das 8.Kl. Exemplar ESP.


    Das hab ich nun mal durchgeblättert und überflogen.


    Nunja, alles ok, in der Ausgabe gehts um viel Technik, Antriebe und Maschinen. Alles natürlich im Sinne des Sozialismus und Planwirtschaft angehaucht.


    Aber, ich hab auch mal in meine Zeugnisse 7.-10. Klasse geschaut und mich erinnert wie das "drüben" war.


    Und neben dem schon erwähnten Betriebspraktikum fanden sich da die Fächer:


    -Arbeitslehre (das war das Kochen und Werken)


    -Garten-AG (als Schulfach im Unterricht)


    -Berufsvorbereitung (das wäre mit dem ESP vergleichbar, da gabs auch immer wieder Gastredner aus verschiedenen Berufen und Branchen, sowie üben von Bewerbungen, Lebenslauf und Vorstellungsgesprächen)


    -Physikerweiterung (da wurde viel gebastelt und gebaut)


    Diese Fächer (außer Arbeitslehre) hatten auch keine Noten. Sie stehen im Zeugnis mit einem Text ala:

    Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen

    Mit gutem Erfolg teilgenommen

    Mit Erfolg teilgenommen


    Die Arbeitslehre war dabei Wahlpflicht und man konnte sich dafür oder eine zweite Fremdsprache entscheiden.

    Die anderen drei war Pflichtveranstaltung.


    Und Bücher gab es dafür speziell keine. Es wurde viel über kopierte Blätter aus Büchern gemacht, es gab oft schon das Medium Video/Film und im Berufsbereich gab es viele Broschüren, Flyer, Prospekte usw.


    Alles in allem irgendwo Parallelen, mit dem Unterschied das wohl der Westen dem einzelnen etwas mehr Raum gegeben hat und der Osten eher die harte gerade Linie gefahren ist ohne dabei großartig zu fragen ob dem Einzelnen das gefällt oder nicht.

  • hier wird für alles nen neues Thema aufgemacht, nur für diese Unterhaltung nicht. Ich meine, was hat das mit diesem treath zu tun? Was ihr anno 1987 gemacht hat sicherlich garnix.


    Kurz gesagt, wollt ihr dafür nicht bitte mal nen eigenes Thema aufmachen?

  • Nach fast 30.000 Beiträgen in genau diesem Thread noch jedes OT rauslösen?

    Kommt doch immer und immer wieder vor.

    Besonders auch die Thematik DDR vs. BRD.


    Kein Grund zur Sorge. Vielleicht später noch wenn das Thema weitergeht. Ich schau mal ob man es zweckmäßiger Weise irgendwo anhängen kann.

  • Sind wir nicht bei "was macht ihr gerade"? Also wir sind gerade beim Thema ESP und vergleichbare Ausbidungsfächer in Ost oder West, passt also zum Thema.

  • wieso machst du die Ausbildung gerade? Ich denke mal das ist bei dir auch bereits ein paar Jahre her ;)


    Das was ihr gerade macht ist in Erinnerungen baden, aber mehr auch nich.