Was macht ihr denn gerade?

  • Trockenauto, 59er.

    Der wird bei Regen noch an ganz anderen Stellen nass. 😁

    Dann lieber Zellstoff durch den Lüfter statt Werkzeug oder ähnlichem.

    Da sind wir uns glaube einig.....

  • Also ich weiß ja nicht, was Eure Lüfter so alles ansaugen: Putzrollen, Werkzeug, Ölflaschen... :lach:

    Ich hatte früher/noch zu Ostzeiten da oben neben dem Tank immer einen Putzlappen und einen Kerzenschlüssel (in Plastetüte) zu liegen - den Weg ins Gebläse haben die irgendwie nie gefunden. :schulterzuck:

  • Das hatte ich ja auch lange Zeit, aber wenn es denn passiert ist wird man manchmal schlauer draus.

    Die Ölflasche kommt da erst wieder hin wenn ich mir da eine Befestigung hab einfallen lassen.

  • Wie gesagt: beim Kugelporsche ist der Radkasten oben glatt und somit eine regelrechte Rutschbahn. Beim 601er mit dem Stoßd.dom halte ich es für so gut wie ausgeschlossen, das die Ölpulle derart nach vorne rutschen kann. ;)

  • Ich staune immer noch, was ihr da vorne alles hinpackt. :D

    Werd mal meiner Frau sagen, sie kann ihre Handtasche neben den Tank packen.

    Bestimmt bekommt man dort auch etwas Gepäck verstaut. 8o Oder den Einkauf, kleinen Kasten Bier oder so.

  • Also ich weiß ja nicht, was Eure Lüfter so alles ansaugen: Putzrollen, Werkzeug, Ölflaschen...

    Mein Lüfter hat noch nüscht außergewöhnliches angesaugt. Dafür aber das Ansaugrohr vom Luftfilterkasten. welches letztes Jahr den schicken Schaumstoff-Sabberlatz vom Tankdeckel verschlang. Das hat zwar das Kaltstartverhalten optimiert, war aber ansonsten eher nicht empfehlenswert ;-) Hat ne Weile gedauert, bis ich das Ding im Luftfilterkasten wieder gefunden habe. Seitdem verzichte ich auch lieber auf den Schnickschnack.

  • Der Trabant ist und bleibt ein Raumwunder.

    Lada hat es mit dem Ersatzrad im Motorraum (Niva) sicherlich nur nachgemacht. :D



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Mich haben die auch noch nicht erklären können wie man die Luft in einen kaputten Reifen zurück programmiert.

  • Wenn du mit dem Niva so auf ein Auto draufkachelst, ist wohl das Ersatzrad das geringste Problem. Da stellt sich die Frage, was mit dir passiert ist in der Zeit zwischen Aufprall und der Ersatzradbewegung...

    Bei leichteren Frontschäden müßte sich der Vordermann lieber Sorgen machen, das das Teil von hinten durchmarschiert. Thema Fliehkraft und so.

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Das denke ich mal auch eher.

    Wo ich da eher bedenken hätte wäre die Hitze im Motorraum, das der Reifen dann sehr schnell altert.

  • Das ist Russengummi, der altert nicht, bei mein Vater sein Anhänger waren bis voriges Jahr auch Russenreifen drauf, nix Porös, weich und geschmeidig von 1974, wurden nur bemängelt, weil sie Mittig abgefahren waren.

  • Ich denke mal das die Reifen die jetzt in Russland entstehen auch nicht mehr so sind. Das wird wohl jetzt ein generelles Problem mit Gummi sein. Das können vielleicht die jenigen beantworten die in letzterer Zeit Gummiteile aus Russland gekauft haben.

  • Habe öfters mit Russen zu tun, bis jetzt waren alle Nachkaufgummiteile unauffällig auch nach längeren Gebrauch, im gegensatz zu dem, was man für Trabant angeboten bekommt.

  • Gibt es denn nicht da Sachen die man für den Trabi verwenden kann (z. B. Lenkmanchette) oder das dort für den Trabi Gummiteile hergestellt werden wenn die besser sind.

  • laut lach....... wieso gabs nach 9 Monaten 1 Person mehr im Trabant???? :D:D

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)

  • Die Audiodeskription im Ersten ist die Kelle. Die würden das flauste Spiel zum Hit machen :hüpf1:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden