Was macht ihr denn gerade?

  • Das sind eben die Momente wo man sich ein James Bond-Auto mit Raketen aus der Stoßstange wünscht.

  • Anfang der 90er war ich auch öfters auf der Autobahn unterwegs. In der Nacht hatten es solche jungschen Typen mit ihren tiefer gelegten Schüsseln auf mich abgesehen und bremsen mich auf der Autobahn auf unter 30kmh aus. Einer vor mir einer hinter mir und einer rechts neben mir. Als der rechts neben mir mich auch noch angerempelt hat ist mir der Kragen geplatzt und ehe der irgendwas geschnallt hatte ist er auch schon rechts die Böschung runter (da gabs noch keine Leitplanken) die andern zwei hatten dann auch schnell begriffen das sie sich mit dem falschen angelegt hatten.

  • Vielleicht waren es die gleichen die in diesem Zeitraum mich in meinem 601 tagsüber am Dreieck Werder vor einem LKW ausgebremst hatten. War auch nicht gerade schlaferregend.

  • Heute heute mal den (Ver)Zinn(t)Soldaten den schnell rieselnden Sand vorgestellt.....


    Mal sehen, was vom Patenkind so verwendungsfähig übrigbleibt.....


    Es ist immerhin der zweite Anlauf....


  • Wegen so eines Ausbremsers hab ich letzens als Zeuge vor Gericht ausgesagt. Wir warn zu zweit unterwegs und konnten alles genau beschreiben. Hat der Richterin gereicht.
    Der Angeklagte war wohl sonst auch kein unbeschriebenes Blatt...



    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,

    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!











  • Alles keine Commodore-Fans hier... 🤷

    Doch,habe noch ein Commodore 64 (die Deutsche nicht die Englander) und ein Amiga 500 rum liegen :thumbsup:

  • Ach ja, der gute Amiga 500, für den habe ich in den 90er gerne die Zeitschriften mit den Spieledisketten gekauft. Schlimm war es nur, wenn ein Spiel auf zwei oder noch mehr Disketten verteilt war und man nach teilweise wenigen Minuten oder gar nur Sekunden aufgefordert wurde eine andere Diskette einzulegen. Da machte das Spielen dann oft keinen Spaß mehr.

    Einen C64 hat meine Frau noch, bin kein Fan davon, die Grafik ist mir da dann doch mittlerweile zu schlecht.

  • Also wenn ich jemand hiermit 'ne Freude bereiten kann: zum Wegschmeißen finde ich es noch zu schade.

  • Schlimm war es nur, wenn ein Spiel auf zwei oder noch mehr Disketten verteilt war und man nach teilweise wenigen Minuten oder gar nur Sekunden aufgefordert wurde eine andere Diskette einzulegen.

    Hatte der Amiga nicht schon ne Festplatte?...


    Naja, auf dem PC1715 bestand das Problem ja nicht, denn der hatte 2 Diskettenlaufwerke ;-) Da ging dann auch komplexere Software. Ich hatte unter anderem auch eine Software zum Erstellen von Geschäftsgrafiken aus Kalkulationstabellen (damals Supercalc, das war sowas ähnliches wie Excel)


    In Ermangelung eines graphischen Bildschirms ging das natürlich nur auf dem Drucker. Die Graphiksoftware hat eine komplette Diskette in Beschlag genommen. d.h. die einzulesenden Daten mussten aus dem zweiten Diskettenlaufwerk kommen. zzgl. etwas temp Speicherplatz.


    Linien- und Balkendiagramme ließen sich damit recht komfortabel erstellen. Einmal hab ich dann auch versucht, aus einer Tabelle ein Kreisdiagramm zu erstellen, mit viellecht 5-10 Segmenten (alle zusammen ergaben auch genau100%) Da dachte ich dann in den ersten 5 Minuten, der Rechner wäre abgestürzt, aber auf einmal nagelte der Drucker 2-3 Pixel raus. Also wartete ich noch ein Bissel und tatsächlich war das Kreisdiagramm nach wenigen Stunden wie erwartet ausgedruckt.

  • is echt geil zu hören wie sich die Technik verändert hat.

    Ich bin ja nu nicht mehr ganz so alt aufgewachsen. Ich mein Disketten klar, aber mehr um win95 zu installieren ;)

  • Windows 95 war schon nicht schlecht, ein gigantischer Fortschritt. Mein absoluter Liebling war aber, wie bei sehr vielen, XP.

  • Es war ein sehr interessanter Moment, einen Programmierer aus der DDR Anfang Dezember 89 beim Betreten eines Computer-Geschäfts in Hamburg zu beobachten - inkl. der Frage nach der Lieferzeit für die ausgestellten Geräte. Und ob man außer Geld noch was anderes bräuchte. Bezugsberechtigungsscheine o.ä..


    Es lag Teppich im Laden. Es dauerte einen Moment, sich durchzuringen, diesen mit Straßenschuhe zu betreten.


    Mir war der C64 immer zu monochromatisch.....

    Ein Kumpel hatte einen frühen 286er mit EGA. Ein ganz anderer Schnack.....

  • Mein C64 konnte und kann Farbe. Und Stereo-Sound vom Feinsten. ^^

    Schlummert aber schon lange auf dem Dachboden, keine Zeit...



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Meine Frau hatte den C64 mal an den großen Flachbildfernseher angeschlossen, das war vielleicht ein Bild..... zum weglaufen. <X8|

  • Klötzchengrafik 8o

    Wobei man bei digitalen Bildschirmen oft das Phänomen hat, dass alles, was nicht in nativer Auflösung dargestellt wird, einfach grauenhaft aussieht.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Naja, auf dem PC1715 bestand das Problem ja nicht, denn der hatte 2 Diskettenlaufwerke

    Meiner hatte 2MB Ramfloppy. Und wenn man anstatt SCP das CP/A benutzte, dann konnte man es dank zugänglicher Quellen auch einfach ins Betriebssystem integrieren. Das war nochmal ein gewaltiger Fortschritt. Man musste lediglich dafür sorgen, dass wichtige Daten auf Diskette geschrieben wurden. Denn Ramfloppy vergisst ohne Strom.

  • Neben einem Amiga 500, den ich am 08. Oktober 1990 im Centrum-Warenhaus in Karl-Marx-Stadt erwarb, besaß ich bis vor wenigen Jahren auch noch einen Amiga 4000 in High-End-Ausführung mit 140 MB RAM, Phase5 Cyberstorm 604e PPC und 68060 Dual-Turbokarte mit Cybervision Grafikkarte, PCI Daughterboard, Mehrkanal Soundkarte, USB-Anschluss und allem erdenklichen Schnickschnack. Auf dem Ding konnte man sogar Windows XP und iOS emulieren. Das wäre aus heutiger Sicht eine echte Wertanlage gewesen... 🙄

  • Als Ihr die ganzen Klimperkästen schon in Gange hattet, hab ich noch mit Kugelschreiber und Papier gearbeitet. Trotzdem lebe ich heute (teildigitalisiert) immer noch, und das gar nicht mal so schlecht. 8o

    An Computerspiele aller Art bin ich Zeit Lebens nie herangekommen, ist mir viel zu aufregend. Aber wem's gefällt... ;)