Was macht ihr denn gerade?

  • Eine Hülse muß da lang und dünn sein, wie bekommt man die ohne zerknicken rein?


    Zwecks Wespe im Mund: unserm Hund, ein Boxer, hat 's da mal erwischt. Dieser Anblick tut mich noch immer leid. Eine dicke rechte Hälfte paßte eben nicht zu seiner Runzelschnauze...

  • Ja, so ganz simpel ist das sicher nicht. Aber man könnte die Hülse ja aufgestülpt auf einem entsprechenden Führungsbolzen einpressen. Ich bin da kein Experte, aber ich könnte mir vorstellen, dass das geht. Wie wäre es denn wenn man alternativ die Löcher auffüllt? So groß ist die mechanische Belastung dort ja nicht. Auch da fehlt mir die Erfahrung, aber das klingt für mich ebenfalls grundsätzlich lösbar. Die Quote 3 von 4 HBZ sind nicht mehr brauchbar habe ich gefühlt auch so beobachten können.


    Gruß, Felix

  • Eventuell auslöten der Rost Narben.

    Eine Rostfreie Buchse einziehen wäre nicht schlecht, aber mit den gleichen Problemen verbunden wie bei den Radbremszylinder - Abdichtung zwischen Gußteil und Buchse an den Anschlüssen.

  • Und genau darauf wird es eher hinauslaufen...Neuproduktion.

    Was ich an Nachbauten bisher auf den Tisch bekommen habe, war gar nicht so schlecht. Mir würde ich Grunde der Grundkörper HBZ reichen, den bestücken mit aufgearbeiteten Altteilen wäre kein Problem.

  • Hmm, ich hab bisher 2 Nachbauten gesehen und beide waren bereits im Neuzustand definitiv nicht verwendbar. Da waren enorm große Lunker drin. Bei einem im Anschluss für den Ausgleichsbehälter. Dieser Anschluss konnte niemals dicht werden.

  • 3 Sorten Nachbau hatte Ich schon in der Hand, bei 2 passten die Original Innereien nicht, da die Bohrung grösser war, beim 3. hätte es mit Nacharbeit gepasst, dort war die Bohrung 2/10 kleiner als Original, der wurde nach 3 Monaten wieder ausgebaut, da er immer mal wieder geklemmt hat, hatte nur 3/100 Einbauspiel zwischen Kolben und Zylinderbohrung.

  • Ich habe bisher nur 2 nachproduzierte eingebaut. Der 1. dürfte wohl rund 10 Jahre her sein, funktionierte 1a und hat auch dichtgehalten.

    Der 2. war erst letztes Jahr, den hatte der Kumpel bei TW gekauft (als Set, die dazugehörigen Schläuche suppten leicht). Funktioniert auch bis heute, hat aber einen merklich weiteren Pedalweg, als es vorher mit dem originalen HBZ der Fall war (ohne sich aufzupumpen, wohlgemerkt).

  • Der Strahler war heute hochgradig motiviert und dynamisch.....


    20 min nach Anlieferung:


  • Also ich fahre Nachbau-HBZ im 1.1er und hatte seitdem nie wieder Probleme.


    Mit originalen und regenerierten originalen HBZ hingegen schon, und nicht zu knapp. Weshalb ich, einen bestimmten Anbieter betreffend, in Sachen Regenerierung zunehmend skeptisch geworden bin und mir sehr genau überlege, was und ob überhaupt ich dort etwas hinschicke.

  • Mallin hat jetzt perfekte Arbeit geliefert. Anscheinend prüfen sie jetzt mit sauberer Bremsfluessigkeit. Bearbeitungszeit 1 Woche.

  • Was mich schon immer interessiert hat, bei denen, die in die LPG eingetreten oder geschubst wurden,

    wie war das mit dem Land geregelt ? Ist das in die LPG übergegangen oder weiter Eigentum der Familie geblieben.

    Und haben sie das nach der Wende wieder zurückbekommen ?

    Allen einen guten Start in die Woche :winker:

    Moin, ich kann nur von mein Großeltern reden, das größere Land was gleich nach dem Krieg ihnen weggenommen worden ist, haben sie nach der Wende eine Abfindung bekommen, weil sich das Land ein Großbauer aus dem Westen mit unterm Nagel gerissen hatte, wo er seine Felden wieder bekommen hat. Dann kam noch einmal die lieben Herren(1976) und haben dann den Rest von den paar ha mit Hof enteignet, was am Hof angegrenzt hatte. Diese Land hat meine Großmutter wieder bekommen können, aber sie hat darauf verzichtet, da es auch teilweise zur Abfallkippe zu DDR-Zeiten her genommen wurde und sie hätte dann die ganze Entsorgung usw. bezahlen sollen. In meinen Augen ist da viel schief gelaufen zur Wende. Von einigen weiß ich das sie ihr eingebrachtes Land von der LPG wieder bekommen haben, aber mit viel drum her rum, wegen den Anträgen, andere haben es in den LPG`s gelassen, wo jetzt die großen AGRA`s Genossenschaften daraus gekommen sind.Gruß

    Scheiß auf Fridays for Future, ich fahre 1:508o

    ;( Hat der Schlosser gefuscht, wird`s mit Farbe übertuscht 8o

  • Mallin hat jetzt perfekte Arbeit geliefert. Anscheinend prüfen sie jetzt mit sauberer Bremsfluessigkeit. Bearbeitungszeit 1 Woche.

    Ich kann das in Teilen bestätigen. Ich habe letzte Woche einen kompletten Satz (1 HBZ 2k, 6 RBZ) zum prüfen auf dem Tisch gehabt.


    Fazit:

    Im HBZ war wie schon gewohnt "schmutzige" Flüssigkeit. Die Lauffläche hatte auch "Krater" wie im Bild oben, die aber außerhalb des Arbeitsbreiches der Manschetten waren, also akzeptabel.

    Mit einer Reinigung einsatzfähig. Die Stutzen für die Schläuche hatten auch deutlich Krater von Korrosion, aber durch das neu verzinken eher ein optischer Makel.


    Die beiden hinteren RBZ waren 1/10 über Toleranz, hatten also insg. 2/10 Spiel. Das ist für die HA gerade so ok denke ich.


    Die 4 vorn war ich doch erstaunt, 3 waren größer als Nullmaß und alle hatten Übermaßkolben die aus aktueller Produktion sein müssen, da sie keine Rille haben.

    Die vorgegebene Werkstoleranz wurde damit eingehalten.

    Einziger Kritikpunkt, ist die Streuung bei den Toleranzen. Bei einem war die Bohrung bei 22,5mm mit entsprechendem Kolben.

    Hier kann es passieren, dass es damit abweichende Bremswerte gibt, wenn man Nullmass eine Seite und diesen auf der anderen Seite verbaut.

    Ich denke sie werden innerhalb der Toleranz liegen, aber können schon in den Bereich gehen, wo man es beim Bremsen am Lenkrad durch ganz dezentes Schiefziehen merkt.


    Insgesamt also noch nicht befriedigend im Sinne von bekommen und sofort ungeprüft einbauen. Aber es ist besser als die letzten Jahre wo der alte Mallin noch persönlich am Werk war.


    Mit den HBZ wird man dort die gleichen Probleme haben. Das Ausgangsmaterial ist alt und oft miserabel.

    Was ich mich jetzt natürlich frage, wo ist die Quelle der Übermaßkolben (Sonder-Einzelanfertigung für Mallin?) und wurde beim 22,5er auch eine Übermassmanschette verwendet (ich hab diese natürlich nicht vom Kolben abgezogen zum testen/messen)?

  • Ein Trabant ist kein Flugzeug...;)

    Aber im Ernst: wir haben zu Ostzeiten gar nicht so selten neue und reg. RBZ gemischt verbaut, auch seitenweise (notgedrungen, weil's eben nur so am Lager war zeitweise). Normal und gerade gebremst hat's trotzdem. :)

  • Atomino.

    Es gibt/gab zu diesem Thema schon sehr viele Beiträge auf MDR zB.

    Nennen wir es schwierig. Von alleine kommt keiner und gibt dir den guten Boden wieder. Vielmehr wird auf ein "aussterben" der älteren Generation gestzt. Damit wäre das Thema nämlich vom Tisch!

    Fakt ist: wie so vieles lief auch hier nach der Wende so einiges schief. Meist zu Ungunsten des Kleinbauern.

    Gerade heute ist der Boden Spekulationsgut geworden und somit heiß begehrt...

  • Ich bräuchte mal euer Hilfe:



    wenn wir die Scheiben beim 600ter einsetzen wie lang müssen dann die Gummis sein?

    Habe mir sagen lassen das sie etwas länger sein müssen, so 5mm und auf

    etwas drängeln eingesetzt werden um keinen Spalt zu bekommen.


    Gruß Jürgen

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)