Was macht ihr denn gerade?

  • Ich bin wieder zurück mit dem Russen, erste größere Fahrt nach MHL. Bisschen Feintuning noch dann läufts, bis auf das Fahrwerk, die Buchsen sind alle breit, klappert zwar nichts aber fährt sich wie ein Ruderboot....

    Hm, ist diese gewisse (aber nicht eben unausgeprägte) Schwammigkeit bei den Geräten nicht quasi serienmäßig? Ladapiloten im hiesigen Dunstkreis berichteten zumindest derartiges (selber bin ich so ein Auto wohlgemerkt noch nie gefahren...).

    Die knackige Straßenlage eines Trabers wird man eher nicht erwarten können - aber dessen bist Du Dir ja sicher auch absolut bewußt. ;) Dafür federt es sicherlich besser... :)

  • Wenn ich das vergangene Wochenende rekapituliere, soll der Unfall den Phi mit seiner Familie auf der Autobahn hatte, nicht unerwähnt bleiben. Das hätte auch böse enden können, als ihnen der Transporter im Dunklen ins Heck knallte. :-(

  • Aber auch nicht unerheblich....

    Nicht zu vergessen das Dachzelt.

    Lada Buchsen sind bestellt, 36 Stück insgesamt. Das werde ich frühestens im Winter in Angriff nehmen....

  • Zu gegebener Zeit wird Phi wohl genaueres berichten.


    Hier ist zZ das schwerste Gewitter bis jetzt in diesem Jahr. Da habe ich persönlich Glück oben auf den Hügel zu wohnen und nicht unten. Das flache Dach der Anbau sieht durch den Hagelkörner ein russisches Eisbad ähnlich, bloß nicht so tief.


    Edit: So etwa um die Ecke: https://embed.scribblelive.com…diaFile&PostId=1130834572

  • Ich kopiere Mal den Post vom Mühlhäuser Club hierein,wenn es Recht ist;


    Kurze Stellungnahme, Unfall Samstag 19.05.2018 , 13:30Uhr , Familie D. aus J.


    Wie viele von euch schon mitbekommen haben, ist ein älteres Pärchen, die zu unseren Stammgästen gehören, verunfallt und anschließend per Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert wurden. Viele Gerüchte kamen danach nach auf, weil ja aus Datenschutzrechtlichen Gründen, keine Informationen an Dritte herausgegeben werden durften. Wie geht es den beiden? Unser Mitglied Conny hat beide im Krankenhaus besucht und beide sind "über den Berg" und auf dem Weg der Besserung. Sie und die Familie haben sich über den Besuch besonders gefreut. Der Sohn der Familie D. lässt freundliche Grüße ausrichten und war sehr angetan von den Genessungswünschen sowie sämtlicher Hilfe die er bei Bedarf bräuchte (Hilfe jeglicher Form hatten wir sofort zugesagt).


    Ein anderes Szenario spielte sich auf dem Platz ab, welches uns noch immer die Tränen in die Augen fließen lässt (vor Rührung und Freude). Wir hatten unsere Spenden-Box vor unserer Theke aufgebaut und bevor wir auch nur annähernd eine Durchsage machen konnten oder wir darüber nachdenken konnten wie man dies nun verarbeitet, wart IHR sofort bereit und kamt auf uns zu mit Spenden-Vorschlag. Unsere BOX quillte innerhalb von Minuten auf und Geldstücke sowie Scheine verschwanden in Ihr. Wir können hier nur den Hut ziehen und euch ein Bravo-Zulu zuwerfen. Vielen Dank an euch, da wir mit so einer Zustimmung nicht gerechnet haben.


    Es ist der solidarische Dank, der Zählt. Was Sie damit machen (Trabant wieder aufbauen lassen, Zugticket für 2019-Pfingsttreffen oder sich es vielleicht einfach nur gut gehen lassen) überlassen wir Ihnen selbst.


    Hoffen wir dass alles wieder gut geht und wir Sie nächstes Jahr als unsere Ehrengäste begrüßen dürfen.

  • Was den Heckaufprall betrifft: Ich hatte es ja da und dort schon geschrieben. Ich fahre seit über 20 Jahren Trabant und immer auch auf der Autobahn. Man wurde früher auf der rechten Spur in Ruhe gelassen. ABER: Seit Smartphones wie die Pest verbreitet sind, habe ich den Eindruck, die rechte Spur ist zur "schnell mal was im Inet gucken"- Spur geworden. Was ich da so im Rückspiegel an abenteuerlichen Manövern inklusive eines Unfalls, der nur um Haaresbreite auch mich im Trabant erwischt hätte, beobachten muß, hat mich jedenfalls zur Aufrüstung bewogen. Ich fahre unser Kleinkind nur im Benz über die Autobahn. Leute, fürs Internet gibts genau einen Platz: Den Parkplatz. Ansonsten hat der Fahrer nach vorn zu schauen.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Die ErFAHRung muß ich leider bestätigen - die Leute scheinen inzw. derart süchtig nach ihren Schmiertelefonen zu sein, daß man quasi ständig ónline sein´muß. Autofahrer mit gesenktem Blick oder Platte am Ohr fahren sieht man ständig - letzteres sah ich kürzlich sogar in einem Kreisverkehr (!) bei einem Linienbusfahrer (!)... :doof:

    Solchen Leuten gehört m.E. der Schein entzogen - die scheinen gar nicht zu begreifen, wie sehr sie sich und vor allem andere damit gefährden. :zornig:

  • In MHL beim Treffen hatte ein Schweizer Trabantfahrer Probleme mit seinem Getriebe. Es hat sich wohl nicht mehr gut angehört.

    Üblicherweise schleppe ich sowas nicht prophylaktisch in der Gegend herum, wusste aber, dass bei FG noch eins lag. Und er brachte das dann auch freundlicherweise gleich auf den Platz. Der Berner (eigentlich ein Potsdamer) baute es ein und gab mir das kaputte mit.

    Solche Exemplare machen mich immer sehr neugierig und ich öffnete es heute gleich.

    Warum die Zähne ausbrachen weiß ich nicht, vermutlich brach erst einer dessen Bruchstücke dann den Rest erledigten. Sonstige defekte Teile fand ich nicht, nur beim Zylinderrollenlager ist der Käfig an einer Stelle gerissen.

  • Das Tragbild der Zähne sieht etwas einseitig Richtung der Bruchseite aus, oder täuscht das nur auf den Foto?