Was macht ihr denn gerade?

  • Mich wiedermal über die aktuelle Sprachverhunzung ärgern. Habe eben erstmals das gegenderte Wortmonster "Studierendenschaft" gelesen... :doof:

    Für die "Studierendenschaft" ist das mittlerweile das normalste Wort der Welt! :D

    Mir würde "Studentenschaft" gar nicht mehr so leicht von die Lippen gehen.
    Gibt aber auch Beispiele die ich gruselig finde. z.B. das Schreiben mit Sternchen...

    Ist alles eine Gewöhnungssache, könnt es ja mal heimlich ausprobieren ;D

    Viele Grüße an alle Trabantfahrerinnen und Trabantfahrer :P



    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,

    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!











    Einmal editiert, zuletzt von Philipp ()

  • Viele Grüße an alle Trabantfahrerinnen und Trabantfahrer

    Auch Reden, in denen diese eigentlich schlichte Form der Nennung beider Geschlechter zu häufig vorkommt, werden zunehmend unerträglich und sind inhaltlich immer schwerer mitzuverfolgen.

    Besonders gern bei grünen und linken Politikerinnen und Politikern verwendet, beispielsweise vom Genossen Gysi, dessen Wortbeiträge und Wortbeiträginnen ich sehr schätze, der aber kürzlich bei Herrn Lanz über Politikerinnen und Politiker sprach, die nur die Wählerinnen und Wähler, nicht aber die NIchtwählerinnen und Nichtwähler beachten.


    Was dummerweise all jene diskriminiert, die weder zu den Wählerinnen und Wählern noch zu den Nichtwählerinnen und Nichtwählern gehören, sondern sich einem anderen oder gar keinem Geschlecht zugehörig fühlen.


    Daß es mal wieder die Universitäten und Hochschulen sind, aus deren Schoß diese Sprachverstümmelungen und Sprachverstümmelunginnen hervorgeboren werden, weil natürlich besonders die Studentinnen (allen voran der sozialwissenschaftlichen Studiengänge), zunehmend aber auch die Studenten das für "politisch korrekt" halten und dann solcher Unfug wie "Studierendenschaft" erfunden wird, macht die Sache nicht besser.


    Das ist die Krönung der sprachlichen Müllproduktion, jetzt das Partizip 1 irgendwelcher Verben zu substantivieren, um dann solchen Käse wie "Studierende", "Wählende", "Wandernde" und allerlei ähnlichen Mist als Ergebnis zu generieren. Trabant fahrende - oder nach alter Rechtschreibung, wenn's beliebt, Trabantfahrende. :doh:


    Es ist und bleibt für mich eine verhunzte Sprache - die Sprache derer und derinnen, die glauben irgend etwas künstlich "richtig" machen zu müssen und sich dabei moralisch unglaublich überlegen, ja, als Sieger der Geschichte empfinden, so als hätten es -zig Generationen vorher immer falsch, böse, diskriminierend, kriegshetzend und rassistisch gemeint.


    Dabei können sie, die Erfinder, Erfinderinnen und Erfindenden des Neusprech einfach nur das generische nicht vom biologischen Maskulinum unterscheiden und haben nie verstanden, wie die deutsche Sprache grammatisch aufgebaut ist - das ist alles.


    Sprache als wehrloser, jeder Willkür ausgesetzter und von einer neuen, still und heimlich wirksamen Sprachpolizei beherrschter Gegenstand eines billigen politischen Feldzuges - pfui Teufel.

  • Das ist die Krönung der sprachlichen Müllproduktion, jetzt das Partizip 1 irgendwelcher Verben zu substantivieren, um dann solchen Käse wie "Studierende", "Wählende", "Wandernde" und allerlei ähnlichen Mist als Ergebnis zu generieren. Trabant fahrende - oder nach alter Rechtschreibung, wenn's beliebt, Trabantfahrende. :doh:

    "Studierende" ist doch weiblich, da fühle ich mich jetzt aber ganz schön diskriminiert :meckerkop:

  • Trabant fahrende - oder nach alter Rechtschreibung, wenn's beliebt, Trabantfahrende.

    Ach du lieber Gott und Göttingen, bei euch werden die Leertasten und LeertastInnen auch schon zu häufig geswaffelt?

  • Das ist wie der Speisefisch mit Elektromotor


    Ehering.....

  • Köllner Stadtanzeiger (Thüringen 2.0):

    "Der Chef der erzkonservativen Werte-Union, Max Otte, will für die AfD für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren."

  • Wer wüsste das wohl besser, als wir Trabant-, Wartburg-, Simson-, MZ-, etc. fahrer? - Allerdings brauchten die meisten keinen 'Trend' oder 'Hype' dazu, sind auch ohne (bzw. oft sogar gg. den damaligen 'Strom'/Zeitgeist) drauf gekommen, dass das fetzt. :)

  • Retro?

    Ich kann das Wort so hoch nicht schätzen, daß muß man anders übersetzen...


    Vintage ist doch die aktuelle Bezeichnung für zur Zeit populäre alte Sachen, und

    Retro ist neues Zeug, daß optisch auf diese Vintagesachen zurückgreift?

    Daher Retrodesign, das sind oft Sachen die wie die von damals aussehen, aber USB, BT oder MP3-Funktion haben.

    Vintage Design findet man zB in der originelle Braun-Gestaltung von Dieter Rams, oder das Mitropa Geschirr 'Rationell'. Oder eben Autos aus den Sechzigern oder eher.

  • Heute den ersten Versuch gemacht mit meiner selbst gebauten Pressform. Leider noch nicht so richtig erfolgreich.

    Am Blechniederhalter muss ich noch was verbessern.

  • Versuch macht klug, Respekt dafür dass Du es so machst. Ich hoffe dass Blech zzt nicht so teuer ist. Ich bin gespannt wie Du löst :thumbup: .

  • Die Verluste was das geschrottete Blech betrifft halten sich in Grenzen. Ist halt mein erster Versuch eine Pressform zu bauen. Für den nächsten Versuch muss die deutlich stabiler werden. Ich habe vor allem unterschätzt mit welcher Kraft die Einspannung des Blechs auseinander gedrückt wird und es dann trotzdem Falten schlägt.

  • Tiefziehblech verwendet? Kuck auf die Streckgrenze, dafür brauchst du ein weiches Blech. Trotzdem sieht deine Pressform viel zu verspielt aus.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

    Einmal editiert, zuletzt von Fahrfusshebel ()

  • Ein gutes Tiefziehblech lässt sich auch entsprechend mit der Hand bearbeiten.

  • Deluxe Ich bin bei diesem Thema ganz bei Dir, aber es gehört hier nicht rein. Es war Beginn der Anleihekäufe klar, dass eine größere Entwertung kommen wird.