Was macht ihr denn gerade?

  • Sorry, das verstehe ich nicht. Was hat das Spindelspiel (welche der 3 Hauptspindeln ist gemeint?) mit dem Runderlauf der Scheibe im Futter zu tun. :hä:


    Ich würde es begrüßen, wenn du mir mit mehr als einem Halbsatz erklärst, wie du da anhand der paar Bilder erkennst, dass da was nicht rund ĺaufen kann.

  • Ich dachte auch eher an Spindel Nr.4. Jetzt hab ich das mal bei meiner Klapperkiste getestet und war erstaunt, wie sauber der Antrieb läuft.

    Was auf Deinem Foto wie Rattermarken aussieht, hatte ich vielleicht überbewertet.

  • Warum Kugelgewinde an einer kwonventionellen Maschine ohne Messsystem?

    Weil das Spiel einfach lästig ist.

    Und weil ich persönlich dafür bin, verschlissene Teile nicht einfach nur zu ersetzen, sondern sie zu verbessern.


    Wir haben hier einen Maschinenbauer, der schabt ein fünf Meter langes Bett in Hanadarbeit auf den Mikrometer genau. Man kann's auch übertreiben.

  • is aber ne große kuschelwiese.

  • Mein Messtechniklehrer hatte als Credo immer: so genau wie nötig, so ungenau wie möglich.

  • Also ich habe eine extra sauber abgedrehte Hubscheibe der Kurbelwelle. Diese läuft gemessen 1/100 unrund. Mit Schwungscheibe drauf dann kaum mehr als das Doppelte.

    Die Schwungscheibe läuft da deutlich sichtbar "ruhiger" als eine direkt am Motor auf meinem Teststand.


    Die Oberfläche ist ganz einfach zu erklären. Beim ankratzen hat der Meißel sofort einen Kreis gezogen. Die Fläche war also schon plan und lief auch nicht unrund.

    Schuld ist der verwendete Meißel der noch von der letzten Arbeit eingespannt war und ich ihn nicht getauscht habe. Man kann ihn auf dem (leider etwas unscharfen) Foto sehen. Das ist eìn ganz kleiner dünner, der überhaupt nicht zum planen von Schwungscheiben geeignet ist. Der hat sichtbar Schwingungen gehabt trotz langsamsten Vorschub. Er musste auch sehr weit rausgespannt werden um ran zu kommen, was die Schwingungen noch begünstigt.

    Die Fläche hat auch keine fühlbaren Rattermarken. Was man jetzt noch sehen kann ist eher optisch und das macht dann die Kupplungsscheibe weg.


    Mit dem Meißel den ich sonst dafür nehme und entsprechend einspanne, passiert das nicht. ;)

  • Blubbern im Ausgleichsgefäß und etwas Kühlwasser Verlust plus gefühlte 10 Bar im Ausgleichsbehälter bei kalten Motor....

    2. Zylinder hat auch Wasser gesoffen.

    Dabei hatte ich den Kopf erst vor rund 70.000 gemacht und trotzdem sind die Wasserkanäle fast dicht....

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Bin Ich auch der Auffassung, das das Frostschutzmittel ungeeignet ist, hatte das bei meiner S-Klasse, Markenfrostschutz aus dem freien Teilehandel, da hab Ich auch Ablagerungen gehabt, habe dann nach Spülen wieder Original Mercedes aufgefüllt, seit 5 Jahren unauffällig.

  • Ich habe mal eine Frage an alle Karosserieexperten die sich mit Kübel auskennen. Wie ist denn die A-Säule aufgebaut? Ist unter dem schrägen Außenblech noch die Bleche wie beim normalen 601? (siehe die beiden Fotos)

    Oder ist das Blechteil auf dem ersten Foto was bis zum Dach geht beim Kübel ein anderes?

    Ich hatte gehofft das mir da irgendeiner was zu erzählen kann. Habe schon eine ganze Weile Tante Gugel befragt, hat mir aber auch nichts dazu sagen können. Am Wochenende bin ich bei einem Bekannten an seinem Kübel messen und Fotos machen, aber in seine A - Säule kann ich auch leider nicht reingucken.

  • Das ist wahrscheinlich dann die Lösung wenn mir keiner was dazu sagen kann.

  • Das ist wahrscheinlich dann die Lösung wenn mir keiner was dazu sagen kann.

    Ich würde es dir gern sagen, ich hatte die Seite an meinem Kübel offen (bzw. sie war vom Unfall zermatscht...) und die A-Säule hatte ich ausgetauscht.

    Das ist aber 12 Jahre her, ich habe keine Fotos gemacht und ich habs vergessen. :schulterzuck:


    Ich meine aber...ohne Garantie, dass sie Säule komplett war und dann nur die Verkleidungsbleche ran kamen.

    Macht auch mehr Sinn, denn die Bodengruppe samt vollstäniger A-Säule und Fensterrahmen gingen ja so nach Meerane zum Kombi/Kübelaufbau.

  • Weil das Spiel einfach lästig ist.

    Und weil ich persönlich dafür bin, verschlissene Teile nicht einfach nur zu ersetzen, sondern sie zu verbessern.


    Wir haben hier einen Maschinenbauer, der schabt ein fünf Meter langes Bett in Hanadarbeit auf den Mikrometer genau. Man kann's auch übertreiben.

    Maschinen zu verbessern ist schon ok. Mal eben so ein Spruch wie mit der Kugelrollenspindel zeugt für mich aber vin "nicht drüber nach gedacht".


    Baulich bedingt braucht eine Kugelrollenspindel mehr Platzbedarf, die Spindel selbst sollte besser gegen Schmutz geschützt werden, als hier bei der alten Maschine. Das zieht ein Unverhälnissmässigen Umbau des Schlittens nach sich. Die Kosten im Gegensatz zur günstigen Trapezspindel stehen hier auch in keinem Verhältniss zum Nutzen. Denn für das was Tim dreht, reicht die Maschine. Wer drehen kann weis wie man damit umgeht.


    Ich hab mal gelernt, nur so genau wie nötig, nicht wie möglich :) .

  • Macht auch mehr Sinn, denn die Bodengruppe samt vollstäniger A-Säule und Fensterrahmen gingen ja so nach Meerane zum Kombi/Kübelaufbau.

    Hab mir mal ein Foto näher angesehen wo die Bodengruppen für den Transport nach Meerane gestapelt sind. Ich kann da keine A-Säule erkennen

  • Hab mir mal ein Foto näher angesehen wo die Bodengruppen für den Transport nach Meerane gestapelt sind. Ich kann da keine A-Säule erkennen

    Ich hab mal in meinen Hohlraum geleuchtet, da ist eine vollständige A-Säule mit Innen- und Außenblech, also beide Bleche aus deinem Bild oben. Und wenn ich das so da eingeschweißt habe, dann war das vorher auch so (nur zerdrückt).


    Wie und wo das nun werksseitig rankamen. :schulterzuck:

    Ich hab nur so ein Bild im Kopf, wo Säule und Frontscheibenrahmen schon dran war. :scratchchin: