Was macht ihr denn gerade?

  • Was auch toll wäre, wenn man die Mehrheit der Autofahrer in Einbahnstraßen die links abbiegen wollen, auch zum linken Einordnen bewegen könnte.

    Oder bei nahenden Blaulicht einfach mal rechtzeitig den Weg frei machen.

    Aber einige wissen ja nicht einmal wie man bei grün richtig abbiegt.

    Ich wäre schon ein bisschen zufrieden wenn die Leute mal ihr fahrtrichtingsanzeiger benutzen würden, und nicht mit 60 auf die Autobahn ziehen, sondern den beschleunigungsstreifen auch als solchen nutzen...

  • Die Bevölkerung altert... Allemal besser, wenn dann ggf. etwas langsamer gefahren wird, statt voll draufzuhalten, oder?

    Die Sinne lassen halt nach. Manche merken es nicht und andere wollen es nicht wahrhaben.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Ich wäre schon ein bisschen zufrieden wenn die Leute mal ihr fahrtrichtingsanzeiger benutzen würden

    Da haben sich inzwischen 2 große Fraktionen herauskristallisiert. Zum einen die absoluten Blinkverweigerer, zum anderen die, die den Fahrtrichtungsanzeiger erst dann betätigen, wenn der Abbiege/Spurwechsel/Einpark-Vorgang bereits eingeleitet ist. Beide zusammen bilden inzwischen die absolute Mehrheit, welche die Normalblinker fast vollständig verdrängt hat. Abgesehen vielleicht von einigen Berufskraftfahrern.


    Wobei auch bei letzteren immer öfter die Frage auftaucht, wie sie überhaupt in den Besitz eines Führerscheins gekommen sind. Beispiel Stadtverkehr München: Vor ein paar Jahren ging ich noch davon aus, dass die Schulbusfahrer der privaten Firma Geldhauser sich überwiegend aus Personen rekrutierten, die bei der Aufnahmeprüfung der städtischen Verkehrsbetriebe durchgefallen sind. Inzwischen ist aber davon auszugehen, dass selbst bei den Linienbussen jeder Depp ans Steuer gelassen wird, und es überhaupt keine Zugangsvoraussetzungen mehr gibt...

    ...und nicht mit 60 auf die Autobahn ziehen, sondern den beschleunigungsstreifen auch als solchen nutzen...

    Ein sehr beliebtes Manöver ist auch, an Einmündungen auf eine eher leere Hauptstraße so lange zu warten, bis dort ein Fahrzeug kommt, und dann in Zeitlupe diesem direkt vor die Nase zu grätschen.


    Eigentlich will ich gar nicht wissen, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht...

  • Ein sehr beliebtes Manöver ist auch, an Einmündungen auf eine eher leere Hauptstraße so lange zu warten, bis dort ein Fahrzeug kommt, und dann in Zeitlupe diesem direkt vor die Nase zu grätschen.


    Eigentlich will ich gar nicht wissen, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht...

    Erlebe ich zuallermeist im Trabant. In vielen dieser Köpfe geht offenbar vor:

    "Ein Stinker - muss man sich doch noch fix davordrängeln"

    Ich hatte das mal - auf einer abschüssigen Hauptstraße fahrend - an einer Einmmündung, wo mir ein vorher brav wartender Audi V8 haarscharf die Vorfahrt nahm. Dann gab er Feuer, direkt in die nächste Ortschaft hinein. Die besteht zwar nur aus einer Hand voll Gehöfte, besaß aber einen Blitzer. Ich dachte mir: "Das klappt!"

    - Hat es, der ist wohl mit über 80 Sachen voll reingerauscht. :grinser:

    An der nächsten Ampelkreuzung hab ich mich neben ihn gestellt und konnte mir nicht verkneifen, demonstrativ Beifall zu klatschen. :baeh: Der hat dann beleidigt zur anderen Seite geglotzt... :lach:

  • Führerscheine gibt es heute doch zu kaufen, einfach Tante Guugel fragen :meckerkop:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Daran hab ich mir bei dem Satz auch direkt denken müssen ^^



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!

  • Oder ab und zu mal ins Nachbarforum gucken... :zwinkerer:

    :gruebel: verstehe ich jetzt nicht, welches Nachbarforum ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Im (älteren) Trabantforum tauchten zeitweise dubiose "FS- und Passport"-Angebote ausländischer Herkunft beinahe inflationär auf. :zwinkerer:

  • Heute die erste Überlandfahrt mit dem Sohnemann gemacht. Eine schöne Runde von Leipzig nach Bad Lausick, über Grimma und Nauenhof zurück. Gut 6 l auf 80 km verbraucht und er hat bis Otterwisch erstmal ordentlich Dampf abgelassen (freibrennen). Danach war auch die Motordrehzahl im Stand jeweils deutlich höher, so dass ich Stück für Stück runter regulieren konnte. Abgetourt hat er normal, also zieht er offensichtlich keine Nebenluft.


    Ich lerne noch mit jedem Kilometer, aber das Fahrgefühl entspricht schon sehr dem Gefühl reinsetzen, losfahren und zuhause sein.


    Heute habe ich auch nicht die 100 versucht, sondern erstmal bei 85 bis 90 kuller lassen. Bis dahin zog er willig und ohne Qual.


    Ich bin echt glücklich mit dem Kleinen :).

  • Ich hab dafür bei einen kleinen Treffen Nähe Nauenhof 25 bezahlt und das war ein offizieller Händler aus der Region. =O


    Also ja, das war ein respektvolles Gespräch voraus gegangen und ich hab ihm ehrlich erzählt was ich damit vor hab.


    Darauf kam nur der Spruch "so lange ich es nicht bei Kleinanzeigen sehe" und ich so "Nee, bin ja froh den zu haben". Und da ist er ja nun auch ^^.

  • Ja war ein schöner Markt und wie immer auch wieder einige gute Sachen ergattert. Freiläufe Trabant und Wartburg,

    Achswellenräder für beide Modelle, ne Drehstromlima 12v neu , Gasgriff MAW den ich seit 3 Jahren suche und paar Kleinteile. Und zum schluss noch mit Jörg (Krapproter) net geplaudert.

  • Mich auch... :verwirrt:

    "der gesellschaftliche Urknall der 68er" - jawoll, der fehlt uns... :S

    Selten hat sich eine Generation und eine Gesellschaft(sordnung) derart ihren ihren eigenen Mythos und Olymp erschaffen.

    Wie "viele" unserer bundesdeutschen Altersgenossen mögen wohl z.B. während ihrer Schulzeit ein KZ besucht haben? :/

  • Unglaublich...


    Der gesellschaftliche Urknall der 68er hat zu großen Teilen in die gesellschaftliche Sackgasse geführt, in der wir uns heute befinden. Die Perspektivlosigkeit des ganzen Systems erkennen aber vermutlich die am besten, die schonmal ein System haben scheitern sehen.


    Was hat die 68er Bewegung denn wirklich gebracht? Eine gewisse Aufarbeitung der Nazizeit, ok.

    Und sonst?