Was macht ihr denn gerade?

  • Nimm statt der Buche doch die sibirische Lärche...

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich hatte gerade mal im Forum und im Netz gestöbert. Ich habe nirgends auf Anhieb eine Liste mit den richtigen Anzugsmomenten für den 601 gefunden. Auch im tt-Partnerforum nicht.

    Vielleicht sind die für mich zu gut versteckt. ;)

    Nach langem suchen habe nur diese gefunden. (Bild 1 und 2) Diese finde ich ein bisschen unübersichtlich. Außerdem sollen einige Momente nicht ganz richtig sein. Werden die Daten noch in kp/m noch benötigt?

    Ich habe daraufhin eine Excel-Datei erstellt. könnt ihr mal drüber schauen? (Bild 3)

    Wenn gewünscht würde ich diese erweitern, ergänzen und ins Forum stellen.

    Ich könnte diese auch analog der Tabelle Bremse erweitern.

    Oder, gibt es da schon was fertiges?


    Liebe Grüße

  • Gerade wundere ich mich mal wieder über die E-Auto-Abzocke.

    Tesla mal außen vor. Alte Teslas tanken kostenfrei und die neueren zum Preis von Haushaltsstrom.

    Wer allerdings bei IONIC tanken muß, zahlt etwa 15€/100km, weil 0,79€/kWh.

    :doof:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Dieser Wust an Ladesystemen- und Anbietern, allzuoft untereinander nicht kompatibel und gerne auch noch dreist abzockend, ist einer der Kardinal-Geburtsfehler dieser auf Biegen und Brechen gewollten E-Mobilität. Aber sie wird weiter durchgedrückt werden, der heute vorgestellte Klimaschutzgesetz-Entwurf wird das Seine dazu beitragen. :verwirrter:


    Passt eigentlich eher in den CO2-Fred... ;)

  • Moin,

    da bin ich mal gespannt, wie die das lösen wollen mit den ganzen Oldtimer, denn diese haben Kulturgut.-/Bestandsschutz. Dies habe ich vor Jahren mal irgendwo gelesen. Werd noch sehen das ich noch ein olden Diesel reinbekomme und dann fahr ich eben Rapsöl, mit mein olden Womo könnte ich das schon, müßte nur ein anderen Filter verbauen.

    Nur denke ich habe dann ne Schlange hinter mir, denn die Leut denken dann das da ein Pommesmobil vor denen fährt ;) . Gruß

    Scheiß auf Fridays for Future, ich fahre 1:508o

    ;( Hat der Schlosser gefuscht, wird`s mit Farbe übertuscht 8o

  • Moin,

    da bin ich mal gespannt, wie die das lösen wollen mit den ganzen Oldtimer, denn diese haben Kulturgut.-/Bestandsschutz. Dies habe ich vor Jahren mal irgendwo gelesen.

    vor nicht allzu langer Zeit konnten wir uns auch noch alle frei bewegen und treffen abhalten. Hat keiner für möglich gehalten das dies mal nicht mehr geht.


    Will damit sagen, wenn sie etwas abschaffen wollen, passiert das ohne weiteres stillschweigend im Hintergrund. Und solange wir deutschen dann nicht alle was dagegen machen, passiert es einfach so... siehe momentan.

  • den ganzen Oldtimer

    Wieviele wären das denn? Schaut man auf die aktuellen Zahlen, so wird man sehr schnell feststellen, Pkw mit Erstzulassung älter als 30 Jahre (egal ob mit oder ohne H-Kennzeichen), machen nur knapp über 1% des Pkw Bestandes in Deutschland aus.


    Wer annimmt das darüber auch in Zukunft viel Wind gemacht wird, kann das sehr gerne tun, ich für meinen Teil sehe nicht das da irgendwas großartig passieren wird. Alle können und dürfen das anders sehen, ich bleibe bei der Auffassung und halte daran fest.


    In der Entwicklung wird zwangsläufig das Gegenteil der Fall sein, um so mehr Elektroautos es gibt und geben wird, um so mehr Benzin bleibt für alte Autos übrig.

    Ich sehe den Nutzen und Vorteil für mich, wenn es immer mehr E-Karren gibt. :)

    Möglicherweise wird dann das Benzin sogar im Preis stagnieren oder gar günstiger werden, wenn das Verhältnis von den alternativen Antrieben zum Verbrenner mal kippt. Der Staat wird da einnehmen wo es am Meisten rauszuholen gibt. Und wenn das irgendwann die E-Autos sind, wird der Strom mit neuen Steuern belegt und kein Mensch interessiert sich mehr fürs Benzin.


    Für mein noch vor mir liegendes Leben wird es reichen, da bin ich fest von überzeugt.

  • Pkw mit Erstzulassung älter als 30 Jahre (egal ob mit oder ohne H-Kennzeichen), machen nur knapp über 1% des Pkw Bestandes in Deutschland aus.

    Umgerechnet auf die zurückgelegten Kilometer oder den Benzinverbrauch dürfte dieser Anteil noch kleiner sein...

    Möglicherweise wird dann das Benzin sogar im Preis stagnieren oder gar günstiger werden,

    Diese Tendenz würde ich allerdings nicht erwarten. Spätestens wenn wir das Benzin wieder in der Apotheke kaufen müssen, dann werden die Preise entsprechend erst richtig durch die Decke gehen ;)

  • Genau SO sehe ich's mit Benzin und Diesel auch kommen. NIE und nimmer wird das perspektivisch billiger werden, sondern gnau das Gegenteil. "Fossil" ist schließlich "böse" und "verheizt den Planeten". Also wird man es möglichst teuer machen und halten...

    Ich bleibe bei meinen pessimistischen Erwartungen, was die Zukunft unseres Hobbys und unser freien Beweglichkeit anbelangt. Die bleibt nicht so, wie sie jetzt (auch schon etwas eingeschränkt /reglementiert) ist. Wer das nicht sehen will, hat sich vmtl. die 3 Affen zum Vorbild erkoren... ;)


    Was man - jenseits erwartbarer gesetzlicher Einschränkungen und Verteuerungen des Oldie-Betriebes - nicht unterschätzen sollte, ist die Einstellung unserer wohl schon die nächsten Jahre stark zunehmend "sauber" elektrisch motorisierten Zeitgenossen zu unseren "alten Stinkern". Das aktuell noch vielfach wohlig beobachtete Wohlwollen gegenüber alten Autos kann und wird wohl zunehmend eher dünner werden. Genau in dem Maße, wie damit verbundene Kindheits- und Jugenderlebnisse abnehmen und die mediale grüne Dauerkopfwäsche ihre Wirkung zeigt. Schon jetzt beobachte ich wieder vermehrt Leute, die mir mit zugehaltener Nase entgegengefahren kommen - und für die "Generation FFF" sind bekanntlich schon moderne "Verbrenner" absolutes Teufelszeug, bis hin zur Individualmotorisierung insgesamt.

    However - besser und einfacher wird die Altauto-Nutzung nicht mehr - und billiger gleich gar nicht. Für dieser Erkenntnis muss man eigentlich weder Schwarzseher, noch Prophet sein. :schulterzuck:

  • Fridl Genau.

    In der Entwicklung wird zwangsläufig das Gegenteil der Fall sein, um so mehr Elektroautos es gibt und geben wird, um so mehr Benzin bleibt für alte Autos übrig.

    Daß die Erdölprodukte dann weniger aufgebraucht werden, ist ja erklärtermaßen das Ziel der momentanen Klimaschutzbewegung, aber wenn die Vertriebswege dann auch wegbrechen?

    Benzin wird nur an Tankstellen verkauft, weil's sich lohnt. Wenn der Bedarf zu klein wird, lohnt sich's nicht mehr und eine Tankstelle nach der anderen wird durch Ladesäulen ersetzt.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

    Edited once, last by Gunnar ().

  • Genau SO sehe ich's mit Benzin und Diesel auch kommen. NIE und nimmer wird das perspektivisch billiger werden, sondern gnau das Gegenteil. "Fossil" ist schließlich "böse" und "verheizt den Planeten". Also wird man es möglichst teuer machen und halten...

    Ganz genau so war es eigentlich nicht gemeint. Dass sich an der Besteuerung nichts reduzieren wird, sondern eher im Gegenteil, dürfte eigentlich jedem klar sein. Und ganz gewiss wollte auch Tim nicht auf diesen Aspekt hinaus.


    Dennoch kann es durchaus vorkommen, dass die Kraftstoffpreise auf Grund schlagartig sinkender Nachfrage temporär stark sinken können. Das hatten wir beispielsweise vor einem Jahr beim ersten Lockdown. Dabei handelt es sich aber nur um kurzfristige Effekte.


    Beim Ausdünnen der verbrennungsbefeuerten Fahrzeugflotte handelt es sich aber eher um einen mittel- bis langfristigen Prozess, der für die Industrie sehr gut planbar ist. Die Produktion kann also sehr kontinuierlich dem Bedarf angepasst werden, ohne über kurzfristige extreme Preisschwankungen Korrekturen vornehmen zu müssen. Wenn aber die Massenproduktion immer weiter herunter gefahren wird, dann werden sich, bezogen auf den Umsatz, die Kosten für Vertrieb und Logistik immer weiter erhöhen, die sich wiederum kontinuierlich auf den Endpreis auswirken werden.

  • Dennoch kann es durchaus vorkommen, dass die Kraftstoffpreise auf Grund schlagartig sinkender Nachfrage temporär stark sinken können. Das hatten wir beispielsweise vor einem Jahr beim ersten Lockdown.

    Da gab's auch geopolitische Gründe. Iwan kam mit den Kamelen nicht klar, oder soetwas.

  • Ganz genau....die Nachfrage bestimmt den Preis. Wie lange und wieviel wird man sehen.

    Und ja, eventuelles Preissinken wird nur temporär sein und mit dem Aussterben der Verbrenner sich relativieren und schließlich und letztendlich auch wieder umkehren bis zur sprichwörtlichen Apotheke...


    Aber...ich werde das unter Garantie nicht mehr erleben und auch wenns egoistisch klingen mag, es ist mir auch vollkommen egal. Ich lebe jetzt und muss mich mit den aktuellen Gegebenheiten arrangieren und nicht über das was in 100 Jahren ist, was am aber natürlich niemals bedeuten soll, dass ich heute so igonorant sein möchte meinen Nachkommen nur verbrannte Erde zu hinterlassen.

    Ich werde aber mit meinem bischen Trabigetucker den Planten kaum messbar nachhaltig schädigen. Und die Anderen Oldifahrer sicher auch nicht.


    Um da irgendwas in einer Dekade messen zu können, müsste man sicher sofort alle Verbrenner auf der Welt abstellen und nie wieder starten. Und gleichzeitig dürften dann alle nur noch klimaneutral produzierte E-Karren fahren...nur gibt es die bekanntlich nicht.......

  • Heute haben möglicherweise die Stromer ein Problem, ne freie Ladesäule zu finden, künftig werden die verbliebenen Verbrenner halt etwas weiter fahren müssen. Billiger wirds bestimmt nicht.

    (Aber neulich bin ich mitm Fahrrad am Impfzentrum vorbeigefahren. Der Fahrer des Impflings hat sich das Warten im Auto mittels laufendem Motor und Klimaanlage angenehmer gestaltet. Man hätte natürlich auch einen kleinen Spaziergang machen können, aber das hat der, seinem Anschein nach, zuletzt in den 1970ern gemacht. Insofern ist Kraftstoff immer noch viel zu billig)

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Ganz genau....die Nachfrage bestimmt den Preis. Wie lange und wieviel wird man sehen.

    Nur solltest Du auch erwähnen, daß heute die Nachfrage künstlich erzeugt wird,

    auf welche Art und Weise auch immer.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Quote

    Wählt Grün oder deren Verbündete und unsere Logistik sieht bald wieder so aus

    Krapproter ich hau mich gleich wech........ genauso

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)