Was macht ihr denn gerade?

  • Moin,

    Tim ,er soll von außen befüllt werden, wie gesagt er würde unterhalb von der Nasszelle,wo sic das Staufach befindet hat hinkommen, so um die 12-15l würden vollkommen ausreichen. Wegen der Abnahme wäre auch kein Problem, da wir einen im Verein haben der solche Sachen abnehmen würde. Mit dem Edelstahl abe ic auch schon geliebtäugelt, nur welche dicke wäre ratsam.......


    Auch wie einige geschrieben haben,mit den Plastiktank, wie gesagt: ich habe das Netz abgesucht und keinen in den Maßen wie ich es brauchen würde gefunden. Ersten ist das hinten am Arsch beim Womo und durch die Verkleidung hinten, geht das Trapazmäßig. sodas das Höhenmaß nach hinten abnimmt, auch so würde beim entleeren oder zur Heizung ein Gefälle im Tank sein, wobei ich ein Entleerungshahn mit anbringen möchte, um später da auch wegen reinigen da ablassen könnte.

    Den jetzigen Zusatztank habe ich noch dort drinnen, wo die Gasflaschen waren, aber das ist saublöd zum betanken, auch dort habe ich lieber nur das Werkzeug und andere Zudaten drinnen,was ich so bräuchte bei ner Panne. Aber noch muß ich dort Tetris spielen, weil der Tank noch drinnen ist, soll ja auch nix dagegen fliegen wärend der Fahrt. Gruß

    Scheiß auf Fridays for Future, ich fahre 1:508o

    ;( Hat der Schlosser gefuscht, wird`s mit Farbe übertuscht 8o

  • 12 Liter ist nicht besonders groß. Material sollte da 1mm ausreichen. Größe musst du einfach selber das Volumen mit den zur Verfügung stehenden Maßen ausrechnen.


    Wenn ich " Zusatztank Standheizung" in die Suchmaschine eingebe kommt aber schon einiges....da ist nichts dabei?

  • Ich greif das Thema Bärendreck nochmal auf. So eine Geruchsbelastung haben wir ähnlicher Art im kolossalen Altbau. Da ist immer unterm Linoleum eine schwarze Masse drunter. Stinkt wie Bärenscheiße, vor allem, wenn es Feuchtigkeit ziehen kann. Nach ner Zeit gewöhnt man sich dann, aber die Klamotten stinken nach kürzester Zeit 10m gegen den Wind...

    Ähnliches Phänomen hatten wir in einem Raum, da war der Geruch extremer als in anderen Räumen. Nach dem Entfernen des Fußbodenbelages und der Press-Spanplatten war der Geruch nicht weg, eher noch stärker. Das lag dann an dem Teerkork der drunter war... Von daher würde ich annehmen, das auch in dem Bärendreck Teeranteile drin sind...

    Jetzt leuchtet mir einiges ein. 1991-92 habe ich ein Jahr in Lpz studiert und in der Kantstraße gewohnt. Das einzige Plus dieser Altbau war das Innenklo. Als ich Frühjahrsputz machen wollte, hat die Diele mich fast verrückt gemacht, die ließ sich einfach nicht sauber kriegen. Da war auch so ein mir noch unbekannter Substanz...

  • Rubbelt da nich so doll dran rum, dieser Parkettkleber ist dermaßen mit PAK voll, das das gesundheitlich nicht ganz undenklich ist. Deswegen richt er ja auch so: polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe.

  • Meine Mutter ist auch gerade umgezogen aus einer Plattenwohnung wo der Geruch in alles eingezogen war Mensch, Kleider, Möbel, Elektrogeräte. Es flog alles auf den Müll, außer Mutti.


    Ein Insider der bei der Wobauge arbeitet sagte dann auch, es liegt am DDR Linoleum und dessen Kleber. Bekommt man wohl nur mit aboluter Entfernung inklusive Boden abschleifen weg.

    Und da gibts in KW noch reichlich Wohnungen mit dem alten Belag, aber solange sich immer keiner beschwert wird auch nicht gehandelt........zum kotzen sowas. Die wissen das und mach generell nichts. :cursing:

    Die Dummen sind hier besonders die Alten die eh kaum noch intakte Geruchsrezeptoren haben.

  • Das wäre auch eine Erklärung dafür, daß manche alte Schachtel sich in ihr kölnisch Wasser absäuft.

  • Macher alte Sack nimmt dafür Zigarren und Cognac....

  • Solange die nicht mit solchem Geruch einkaufen gehen...

    Es ist ja eine geruchsmäßige Mitmenschbeschimpfung, besonders wenn's um Esswaren geht.

    In dem Sinne gefällt mir das neue Abstandhalten sehr gut. Denn ich habe mich selbst mal versprochen beim nächsten Mal, daß es mir wegen 'ne Parfumbombe übel wird nicht mehr würgend hinaus zu gehen, aber einfach mal stand zu halten und vor Ort die Ursache mein Mageninhalt zu spendieren, damit dieser Person hoffentlich was daraus lernt.

  • Ob eine Brechbombe jetzt so viel schöner ist? :/

  • Das weiß ich im Detail nicht 🤷‍♂️ich hab standesgemäß mit Trabant und Anhänger Kartons von Tür zu Tür gefahren und getragen.

    Ein paar Teile die keine Gerüche aufnehmen wie Porzelan, Metal und Glas blieb ja doch übrig.

  • Man kann ( oder muss) ja auch nicht gleich sein ganzes vorheriges Leben wegwerfen... ;)


    Ich habe einen (noch etwas jüngeren) Bekannten, der vor Jahren so einen alten Bungalow in Holzbauweise bezogen hat. Den penetranten Geruch dieser alten Hütte hat der auch überall mit eingeschleppt. Inzw. ist drinnen wohl fast alles erneuert und die Muckerei hat sich zum Glück gelegt. :)

  • Hoffentlich wird sie sich nicht beschweren,daß die neue Wohnung so ungewohnt riecht...


    Da die alte Schlitzfelgen ausgeleierte Radbolzenlöcher hatten, habe ich neue Radmutter gekauft. Nur war €17,- Auslandversand mir 'ne Nummer zu kostspielig, da habe ich im heimatlichen Wirtschaftsgebiet 'ne Alternative gefunden: Der Febi 38008 hat 'ne recht dicke Kragen.

    Bei der Gelegenheit habe ich von beide Pappen alle Radmutter noch mal inspiziert, und das war keine schlechte Idee. Beim anderen Trabi konnte ich eine Mutter mit der Hand andrehen.

  • Hoffentlich wird sie sich nicht beschweren,daß die neue Wohnung so ungewohnt riecht...

    Die Bewohner solcher Wohnungen/Häuser/Bungalows sind so daran gewöhnt, dass sie es selber nicht mehr wahrnehmen.

    Und auch die neue Wohnung riecht dann nur 1-2 Tage anders und schon ist man daran gewöhnt.

  • Kontrolliere aber bitte ob die Muttern noch genügend Platz bis zum Bolzenende haben wenn der Bund in dem aufgeweiteten Loch anliegt.

    Wenn nicht, müssen sie vorne abgedreht werden.

  • Als Vergleich:

    Auf beide Bilder: links die Febi38008 und rechts der Mutter von TrabantWelt.


    Die untere Seiten an der Felge sind bei beide Typen gleich, nur der Kragen vom Febi ist (unter der gleiche 60º Ecke) höher und somit 24,5mm im Durchmesser.


    Vorn hatte ich bereits die Vergrößerte von TW drauf, aber hinten drohten die originelle Radmutter ins Loch zu verschwinden. Jetzt hat das Murmel hinten die von TW und vorne die neue Febis.


    Auf Steffens Rat habe ich mal 'ne 'Wackelprobe' gemacht: Zwischen Felge und Nabe ist kein Spiel, aber beim Linken Vorderrad habe ich bei der obere Achschenkel etwas Spiel wahrgenommen. Da soll 'ne neue Buchse rein.


    Regelmäßig die Zierkappen abnehmen und der Sitz der Mutter inspizieren schadet eh nicht: Bei der Andere Pappe konnte ich eine Mutter mit den Fingern wieder ein Stück andrehen.

    Mittlerweile sind die alle 32 wieder 'masnuskopgeprüft'.

  • Nein, konisch. Fiel mir gerade ein, da ich die Tage nen Q5 gemacht hatte.

    War auch nur als Hinweis gedacht, gibt mit Sicherheit noch andere Hersteller, die sowas haben.

    Für mich eh keine Option.